Ocean College

Ausflug Teneriffa Ocean College

Androhung von Mathetest, Shoppingqueen und Dinghyfahren

Autor: Win

Position: Santa Cruz de Tenerife

28°28,07 N 016°14,56 W

Heute Morgen wurde ich fürs Frühstück geweckt und bin, nachdem ich mich angezogen hatte, erstmal an Deck gegangen, um mir den Hafen von Santa Cruz anzuschauen. Oben angekommen bin ich (noch immer verschlafen) von Johan angesprochen worden: Mein Mathetest wäre via Mail angekommen und ich solle sie jetzt schreiben. Dieser Satz hat meine Laune sehr tief in den Keller befördert. Vielleicht könnte ja das Frühstück meine Stimmung ein bisschen heben… Leider nicht, an den Tischen wurden Pläne gemacht und immer wieder wurde ich gefragt, ob ich mit in die Stadt komme, das war sehr kontraproduktiv für meine Laune. Mit dem Gedanken, an einem meiner letzten Landgänge an eine Matheprüfung zu sitzen, bin ich erstmal zu Sebastian, unserem Mathelehrer, zur Auszahlung des Taschengeldes gegangen. Als ich meinte, dass ich ja jetzt kein Geld bräuchte, hat mich Sebastian von meinem Trübsal erlöst. Mit seinen Worten „Nein, genieß‘ du deinen Landgang und wir schauen mal, ob du den Mathetest morgen oder übermorgen schreibst, das hat Johan mir überlassen.“

Nachdem dann schon fast jeder von Bord war, bin ich mit May, Hannah, Wanda und Mona von Bord gegangen und habe meine Standardlandganggruppe, sprich Nico, Matthias und Dominik getroffen. Wiedervereint, sind wir erstmal zum Spar gegangen und haben uns mit Süßigkeiten zugedeckt. Dann sind wir alle zu H&M gegangen und haben uns in der menschenleeren Herrenabteilung sehr amüsiert, indem wir ein, sagen wir Spiel, gespielt haben. Und zwar haben wir „Shoppingqueen“ nachgestellt. Jeder hat 15 Minuten Zeit um sich das beste Outfit zu suchen. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, auch wenn die Angestellten nicht so begeistert davon waren. Danach haben wir noch ein bisschen geshoppt und ich hätte mir fast einen Hut gekauft. Stattdessen habe ich mir nur um die sieben Paar Socken gekauft, weil es mit einmal in der Woche Wäschetag knapp wird mit Socken.

Kurz darauf sind wir ein bisschen durch die Altstadt „gecruist“ und haben Fotos von historischen Plätzen und Gebäuden, wie zum Beispiel Iglesia de San Fransico und Plaza del Principe. Nachdem Shaben wir uns dann mal auf die Suche nach einem Restaurant gemacht. Dabei hat Nico einen lustigen, aber wahren Satz rausgehauen: „Unsere Kriterien sind: Erstens muss es gut aussehen und zweitens muss es Wifi haben!“ Mit diesen Worten haben wir uns umgeschaut. Dabei ist uns aufgefallen, dass es eigentlich recht viele Cafes und Bistros gibt, jedoch nicht wirklich Restaurants. Aber wir haben ein relativ edles Restaurant mit Wifi gefunden, trotzdem hat der Kellner kaum Englisch gesprochen. Wir haben uns dann allesamt einen Burger mit Kartoffeln bestellt und waren sehr zufrieden, auch wenn der Kellner uns eine Sprite zu viel angerechnet hat. Nach dem guten Essen haben wir Postkarten und Briefmarken gekauft. Darauffolgend haben wir noch ein paar Tourifotos vor dem Santa Cruz Sign gemacht und haben ein köstliches Eis gegessen. Langsam haben wir uns auf dem Rückweg zum Schiff gemacht und haben unsere Fotos angeschaut.

Hannah, May und ich haben uns dann nochmal auf den Weg in die Stadt gemacht, um die besten Fotos auf unseren Social Media Plattformen zu teilen. Nico, Matthias und Dominik haben das gleiche gemacht. Beim Rückweg haben wir Emil, Charlotte, Lennard und Inga getroffen und sind zurück zum Schiff gegangen. Zum Abschluss des Tages hat Michael (einer unserer coolen Steuerleute) mit uns im Dinghy eine kleine Spritztour gemacht und wir sind sogar im Hafenbecken mit vollem Tempo gefahren. Ein perfekter Abschluss des heutigen Abends.

Eine kleine Nachricht an meine Mama: Ich wünsche dir alles Gute zu deinem Geburtstag (06.11.). Ich fühle mich sehr wohl und kann stolz sagen, dass die Seefahrt mich jetzt endgültig voll und ganz gepackt hat.

Euer Win