Ocean College

From the Blog

Alieninvasion im Bermuda-Dreieck

Autor: Ben
Position: Bermuda-Dreieck
(27° 55,67N 77° 42,37 W)

Heute um 00:00 Uhr lag ich immer noch wach und mit Musik in den Ohren im Bett, bis dann um ca. 00:30 Uhr Lennard komplett aufgeregt ins Zimmer gestürmt kam. Dann fing er an zu erzählen:

“Oh mein Gott, du weißt nicht, was gerade passiert ist! Das war viel zu krass, oh mein Gott! Also gerade haben wir so bei der Wache gechillt, Leon und ich lagen auf dem Steuerhaus, Emil hat gesteuert und dann hat Leon auf einmal gerufen:„What the f*ck! Was ist das?“, und zeigte dabei nach Backbord. Wir sind alle drei nach Backbord gestürmt, um es uns näher anzusehen. Am Himmel war ein kleiner, orangener Punkt, der sich zu langsam für eine Sternschnuppe nach rechts bewegte. Auf einmal wurde der Punkt so groß wie ein Viertel vom Fingernagel des kleinen Fingers und fing an rötlich aufzuglühen. Außerdem zog er einen langen, orangenen Schweif hinter sich her. Wir drei sind komplett ausgerastet, weil wir realisierten, dass gerade ein Komet in die Atmosphäre eingedrungen war. Auch Hendrik (einer der neuen Steuermänner), der mittlerweile auch aufs Achterdeck gestürmt war, fand keine anderen Worte als:„holy sh*t“! Nach ca. 45 Sekunden wurde der Komet wieder so dunkel wie vorher, nur das man diesmal sehen konnte, wie er wie im Film die Luft vor sich her schob, wie eine weiße Halbkugel. Irgendwann, als er schon etwa 2-3 Minuten am Himmel war, glühte er aus und verschwand. Doch auf einmal schoss vom Horizont ein rotes Licht in den Himmel. Ein anderes Schiff hatte eine Lichtfackel abgefeuert. Während Leon mit unserer Hilfe alles notierte und Emil und ich uns nur nochmal klarmachten, was gerade passiert war, versuchte Hendrik uns klar zu machen, dass es Aliens gewesen sein mussten. Und jetzt haben wir vergessen die anderen zu wecken, deshalb muss ich mich beeilen, aber Junge, war das krank! Oh Mein Gott!“

Mit diesem Satz rannte er wieder aus meinem Zimmer und war auch schon weg. Später wachte ich dann gegen 10:00 Uhr wieder auf und ging ganz kurz nach oben, um mir etwas zu trinken zu holen.
Danach ging ich wieder nach unten, um mich in das Bett zu legen, damit ich so schnell wie möglich wieder gesund werde. Ich schlief bis 11:00 Uhr, dann weckte mich Chantal und teilte mir mit, das es Pancakes gibt. Ich stand also auf und aß einen Pancake. Danach durfte ich duschen. Wir haben heute nämlich Duschtag und jeder darf exakt zwei Minuten duschen.

Nachdem ich geduscht hatte, legte ich mich wieder in mein Bett und schlief bis zum Mittagessen.
Heute gab es zum Mittagessen Nudeln mit Steak und Bratensoße, was ich leider wegen der Krankheit nicht richtig schmecken konnte, aber alle sagten, dass es sehr lecker war. Nach dem Mittagessen schaute ich mir ein paar Dokus an.
Eine Doku handelte über das Bermudadreieck und die anderen über Blitzeinbrüche in Berlin und den Rapper AK Außerkontrolle.

Zum Abendessen gab es selbstgemachte Laugenbrötchen und Karottensuppe. Am Tisch machten Lennard und ich Kathrin dann noch mit Erzählungen über das Bermudadreieck, indem wir uns ja gerade befinden, ein bisschen Angst.

Euer Ben

Anhang von Lotte:

Liebster Opa,

alles alles Gute zum Geburtstag! Ich habe Dich unendlich doll lieb und wünschte, ich könnte jetzt mit Dir feiern aber das holen wir mit einer feinen Erdbeertorte vom Franzosen im Garten nach. Nochmal: Ich hab’ Dich lieb, Deine Lotte!

 

Bildquelle: http://www.spacex.com/gallery/first-re-flight#slide-10 

2 comments

  1. Johannes B

    Johannes B - 7. März 2018 8:12

    Was ihr da gesehen habt war kein Komet, sondern der Start einer Falcon 9 Rakete von SpaceX aus Cape Canaveral in Florida! Nachdem der Booster sich abgetrennt hat, fällt er zurück auf die Erde und wird dann wieder in Cape Canaveral gelandet.
    Das ist schon spektakulär 🙂 Hier im Video: https://www.youtube.com/watch?v=Z6RPfXSRww4

    Hier seht ihr den Launch Schedule: https://spaceflightnow.com/launch-schedule/
    Der Start war zwischen 00:30 – 2:30 Uhr geplant – also genau in eurem Zeitfenster!

    Antworten
  2. Petra und Andreas (Eltern von Leon) - 7. März 2018 15:20

    Mensch Johannes,

    immer diese logischen, technischen Erklärungen. So eine Geschichte mit Aliens im Bermudadreieck hat doch irgendwie viel mehr Charme oder lass es zumindest einen „potentially hazardous asteroid“ wie den 2017 VR12 sein, der zufällig heute mit einem Durchmesser von ca. 280 Metern an unserem Planeten vorbeischrappt….

    Seid Ihr an Bord Euch bewusst, dass Ihr nur noch 40 Tage und 3600 Seemeilen vor Euch habt ? Genießt jeden Moment, wir zu Hause beneiden Euch um jede einzelne Meile.

    Ganz liebe Grüsse an alle Sterngucker, OCies und an die neue Stammcrew um Sven, Hendrik, Wessel, Chantal und Jonas. Bringt die Regina und unsere jungen Wilden gut über den Teich !

    Antworten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: