Ocean College

Bildung

Ocean College untersucht den Atlantik auf Mikroplastik

Neben der Vermittlung der schulischen Inhalte mit einem stärkeren Fokus auf Praxis und Kontext werden an Bord bei Ocean College zusätzlich Spezialthemen behandelt. Eines hiervon ist das Thema Mikroplastik, das während der ersten Etappe von dem Mikrobiologen Rüdiger Stöhr unterrichtet wurde. Im Folgenden beschreibt Rüdiger Stöhr den Hintergrund und die Durchführung des Projektes Mikroplastik.

Die weltweite Verschmutzung unseres Planeten mit Kunststoffabfällen ist ein großes Thema, für das dringend Lösungsansätze entwickelt und umgesetzt werden müssen. Im Rahmen des Ocean College Projektes an Bord der Regina Maris geht es darum, die Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren. Durch die Teilnahme an dem Mikroplastik Projekt des Umwelt Vereines One Earth – One Ocean bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten, mit dem Umweltdaten gewonnen und dann in einer öffentlichen Datenbank dargestellt werden. An dem Beispiel dieser Mikroplastik Untersuchung werden strukturierte und wissenschaftliche Arbeitsweisen herausgearbeitet.

In diesem Projekt werden regelmäßig Wasserproben während der Reise genommen und auf ihren Mikroplastik Gehalt hin untersucht. Die Schüler machten sich mit dem Arbeitsablauf der Probennahme, der Probenaufarbeitung und der Untersuchungsmethode vertraut. Ziel ist es, das die Schüler ab Teneriffa die Probennahmen weiterhin gewissenhaft weiterführen. Zusätzlich können interessierte Gruppen eigene Fragestellungen entwickeln und im weiteren Verlauf der Reise untersuchen.

Die in Wachen eingeteilten Schüler haben einen Lehrplan bekommen, dem folgend sie neben Ihren Pflichten an Bord und ihrem Unterricht auch in das Projekt der Mikroplastik Untersuchung des Vereines One Earth – One Ocean eingebunden werden. In diesem Projekt wurden die Schüler einer Wache jeweils für zwei Stunden alle zwei Tage unterrichtet.

In dem ersten Teil der Reise von Amsterdam bis zum Zwischenstopp in Vigo, Nordspanien, wurden die Schüler in den Ablauf der zur Mikroplastik Analyse notwendigen Schritte eingeführt. Von der beinhalten die Probennahme, das Aussieben des partikulären Materials mittels eines Feinsiebes, das Auswaschen und Übertragens der Partikel auf einen Glasfaserfilter. Diese Glasfaserfilter wurden mit einem Binokular untersucht. Partikel, die im Verdacht standen, aus Kunststoffen aufgebaut zu sein, wurden auf das Fourier-Transformation-Infra-Rot (FTIR) –Spektrometer übertragen. Mit diesem Gerät konnte Mikroplastik in fast allen untersuchten Proben identifiziert werden.

  

Nach dem Zwischenstopp in Vigo lag der Schwerpunkt auf der Methodik wissenschaftlichen Arbeitens. Dabei wurde mit der Vorlage aus dem Lernbuch „How to write a protocol“ ein eigenes Versuchsprotokoll für die Durchführung der Probennahme erarbeitet. Dieses Protokoll dient als Vorlage für die weiteren Probennahmen und wurde als Vorbereitung für die weitere Fahrt mehrfach praktisch durchgeführt.

Die Erarbeitung von Ergebnissen durch die Auswertung einer Datenbank wurde am Beispiel des Datensatzes der Mikroplastik Pollution Map eingeführt. Als Vorlage diente der erste One Earth – One Ocean Zwischenbericht der Mikroplastik Messungen aus dem Jahr 2016.

Weiterhin können die Schüler sich auf freiwilliger Basis Themen aussuchen und auch eigene Fragestellungen entwickeln, für die dann im Laufe der Fahrt Proben genommen werden. Anreiz für ein weiteres Engagement gibt vielleicht auch eine Strandreinigung, die durch das Ocean College organisiert wird.

 

 

Wir danken Rüdiger Stöhr und One Earth – One Ocean für den tollen Unterricht mit unseren Schülern. Wir werden eine Fortführung des Projektes definitiv vorantreiben. Die Deutsche Welle findet das Mikroplastik Projekt ebenfalls sehr spannend und wird hierüber berichten.

Für Rückfragen oder weitergehende Auskünfte zum Thema Mikroplastik oder dem Verein OEOO steht Rüdiger Stöhr gern zur Verfügung!

Rüdiger Stöhr | Rüdiger@OneEarth-OneOcean.de | www.oneearth-oneocean.com

First lesson at Ocean College: learning about the Drama Triangle with Joseph Dillard

Joseph Dillard, 03.11.2017 (in English)

Johan’s first voyage, years ago as a teacher, was not very well organized. As a result there was a great deal of unnecessary and avoidable misunderstanding and conflict on the voyage that detracted from its quality and diminished its value.

Consequently, Johan included a coaching blog in the first weeks of our voyage to teach communication and conflict resolution skills. Teaching life skills is intended not only to increase the quality of the voyage, but provide tools students can put to good use in the years to come.

These were our goals in establishing the program and deciding what to teach. We began by sharing answers that young adults gave to the question, “What do I wish I had known when I was 16?” The object was to start students thinking about the big picture: “What do I want to get out of this trip, what do I need to learn, that will make my life smoother in years to come?”

Next, we introduced a concept from Transactional Analysis, the Drama Triangle, as a way to recognize, talk about, and stop unnecessary confusion and stress. The Drama Triangle consists of three roles, Persecutor, Victim, and Rescuer. Persecutors never see themselves as persecuting. They are punishing you “for your own good!” Victims feel justified in their powerlessness and helplessness. Rescuers aren’t helpers. The difference is that rescuers don’t ask, but merely assume that help is needed, and rescue to validate their own image of themselves as a wonderful, kind person. The problem with these three roles is that if a student plays one role, they eventually find themselves playing them all: if you feel a victim persecuted by your school work or the demands of life on board, you may attempt to rescue yourself by avoidance, blaming others, or not listening.

But such strategies only make things worse and so are actually persecutors. Another example from waking life is the alcoholic who rescues themselves from depression by drinking. They become their own persecutors when they find themselves more depressed.

The Drama Triangle is even more important because teenagers persecute themselves with thoughts like, “I’m a failure.” “I’m ugly.” “I’m stupid because I missed that answer.” “I’m not popular.” “I’m lazy.” They believe that if they persecute themselves hard enough they will work harder. It’s like beating a horse to make it go faster! When students persecute themselves they become victims of their own throughts: self-critical with lower selfconfidence. Teenagers may attempt to escape through different forms of self-rescuing: drugs, sex, internet, gaming, and other addictive avoidance strategies that only increase their selfcriticism. And so the vicious cycle of the Drama Triangle is merely intensified.

Students were given examples of the Drama Triangle and came up with examples of their own. They were asked to be on the lookout for examples on the ship, among their fellows, staff and crew, as well as in their own throughts.

Next, students were taught important communication skills that make life much easier for anyone. These include talking in terms of oneself, by using “I,” instead of “you,” to take responsibility and reduce defensiveness on the part of the other person; asking questions to show interest, gain information, and keep from prematurely making assumptions about the other person is saying; paraphrasing what the other person has said to demonstrate both respect and listening, and to avoid reactive, emotional responses when people say things that cause them to feel attacked. Students also learned to make their requests clear and succinct and to simply repeat the request if it is ignored or the subject is changed in the conversation. Students were also taught common ways people sabotage or undercut communication and what to do about them. These include interrupting, changing the subject, talking in paragraphs, or not letting the other person have a chance to talk, taking “time outs” to think and cool down when arguments get heated, taking things personally and getting defensive, and beginning a conversation by showing respect for the other person’s point of view. Obviously, these are techniques which families can use to reduce or avoid conflict as well, and our hope is that your student will return home with more skills in respectful communication than he or she had before the voyage.

Students were asked what it means to be a leader and they gave a wide variety of excellent answers: confidence, caring for the group, listening, being authoritative yet persuasive. They were also asked what characteristics they thought they needed to develop to become leaders. Everyone was taught “signal words” to not use because they create drama and conflict. These include “always,” “never,” “should,” “ought,” “blame,” “fault,” “can’t,” and “must.” They were given examples of each and encouraged to catch each other when they heard each other use these words.

In the next segment, students were taught how what they think, that is, the things that they tell themselves, determine whether they feel stressed, confused, angry, scared, or sad. They learned to identify a large number of types of thoughts and “signal words” that not only create unhelpful feelings but keep them stuck in the Drama Triangle. These include thinking only in terms of black and white, right or wrong, good or bad; jumping to conclusions about what the other person is saying; ignoring information that conflicts with their point of view; catastrophizing; personalizing; insisting that life be fair; blaming; emotional reasoning (“Because I FEEL hurt, YOU hurt my feelings.”); name calling; and needing to be right or to win (meaning the other person loses). Students also learned ways to resolve disagreements, including learning the difference between aggressive, passive and assertive communication, and learning steps for assertive problem-solving on board. Our goal is for students to first attempt to resolve disagreements among themselves; if that does not work, we encourage them to take the disagreement to a peer mediator or elected peer representative for mediation. Of course, the teaching staff is always available to provide both support and structure to provide a positive, growth experience for everyone.

Misunderstandings among students are available. We are teaching students to meet them with confidence, knowing that they have learned a set of tools with which they can demonstrate respect, listening, cooperation, and compromise.

This is a terrific group of young people and I expect great things from them as they pursue rich and meaningful lives.

Thank you, Joseph, for showing and teaching us your way of respecting each other and living peaceful together.

Zur Auswahl der Lehrer bei OceanCollege

Von: Johan Kegler

Ein lesenswerter Artikel im Tagesanzeiger der Schweiz verdient Aufmerksamkeit und OceanCollege fühlt sich einmal mehr in seinem Ansatz bestätigt.

In diesem Interview mit Andreas Müller vom Institut Beatenberg in der Zentralschweiz geht es vor allem um die Rolle des Lehrers. Dieser ist im gesamten Lernprozess der wichtigste Faktor, ganz im Gegensatz zu populären Schlagworten wie „Individualisierung“, „kleinere Klassen“, „jahrgangsübergreifendes Lernen“, oder „offener Unterricht“. Es geht vor allem um die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler. Gestützt werden die Aussagen von Andreas Müller nicht zuletzt durch die weltweit größte Studie zur Frage: „Was ist guter Unterricht“ von John Hattie. Seine Arbeit, in die 50.000 Einzeluntersuchungen mit insgesamt 250 Millionen Schülern weltweit einflossen, kommt zu dem Schluss, dass die Lehrperson in der Schule der mit Abstand wichtigste Faktor für Lernerfolg ist. Sehr interessant nachzulesen in diesem Artikel in der Zeit.

Und entsprechend ist es für OceanCollege sehr wichtig, diese so wichtigen Menschen im Projekt, die Lehrer, sehr sorgfältig auszuwählen. Bewerbungen gibt es genug, aber es geht vor allem um die richtige Einstellung zum Schüler. Ich sage jedem Lehrer und jeder Lehrerin, dass er oder sie während der Reise etwa fünf Tage frei haben wird und den Rest den gesamten Tag und teilweise auch während der Nachtwache mit den SchülerInnen arbeiten wird. Und zwar am wenigsten im klassischen Lehrer-Schüler Setting, sondern in einem sehr persönlichen Austausch. Entsprechend wurden einige Bewerbungen von vornherein abgelehnt, aus denen offensichtlich hervorging, dass bei diesen eine sehr klassische Lehrerdefinition vorherrschte.
Wir werden uns zudem mit den vier ausgewählten Lehrern (passenderweise zwei Frauen und zwei Männer) vor dem Wochenende mit den Schülern allein auf dem Schiff treffen, um uns gegenseitig zunächst ohne Schüler kennenzulernen und genau über solche Grundsätze intensiv zu diskutieren. Eine ausführliche Vorstellung der mitfahrenden Lehrer erfolgt dann im Sommer und man darf gespannt sein.