Ocean College

From the Blog

Costa Rica Fruit Tasting

Autorin: Paula

Position: San Rafael/Coronado/Costa Rica

Heute Morgen wurden Lotte und ich durch das Klopfen unserer Gastmutter an unserer Tür geweckt. Es war erst 6:30, also eigentlich noch viel zu früh, aber weil wir auch noch duschen gehen wollten, mussten wir dann wohl oder übel aufstehen. Das Duschen war mehr oder weniger schön, da das Wasser die ganze Zeit viel zu kalt oder viel zu heiß war, weshalb es heute eher schnell ging. Dann mussten Lotte und ich uns auch schon ziemlich beeilen, da wir um 07:00 Uhr weder angezogen waren noch gefrühstückt hatten und wir eigentlich in einer halben Stunde los mussten. Das typisch costa-ricanische Frühstück war wieder sehr lecker: Tortilla mit Omelette und Käse. Da ich mit einer Zahnarzt-Tochter zusammen wohne haben wir auch noch Zähne geputzt und sind deshalb ein bisschen zu spät losgegangen denn: Mundhygiene ist wichtig und muss sein!

Wir laufen immer zusammen mit ein paar Jungs zur Sprachschule, die in der gleichen Straße wie wir wohnen, die sich dann ein bisschen aufgeregt haben, dass sie wegen uns zu spät kommen, doch als wir ihnen sagten wir würden sonst immer auf sie warten war die Diskussion beendet. In der Schule angekommen hatten wir vier Stunden Spanischunterricht, die sich heute ein wenig hinzogen. Danach gab es heute ausnahmsweise mal in der Sprachschule Essen das gut geschmeckt hat (vor allem wegen dem Cookie zum Nachtisch). Jetzt gerade warten wir darauf, dass das „Costa Rican fruit tasting“ beginnt, von dem ich euch später berichten werde.

So meine Lieben…das war gut! Nun kann ich gesättigt weiterschreiben. Wir haben insgesamt 15 Früchte probieren können. Da waren Früchte dabei, welche wir täglich im Supermarkt kaufen, wie zum Beispiel Bananen, Ananas oder Wassermelone, aber auch Früchte, die etwas spezieller für Mittelamerika sind, wie zum Beispiel Maracuja, Physalis oder Guajabe. Beim Probieren legten wir eine Tabelle an, welche die Form, den Geschmack, die Farbe und die Textur enthielt. Später konnten wir die übrig gebliebenen Früchte dann noch schnabulieren. Außerdem war heute der erste Tag, der ein bisschen entspannter war als die anderen davor. Alles in allem würde ich sagen es war bisher ein sehr gelungener Nachmittag.

Während ich hier gerade den Bericht weiterschreibe sitze ich mit Merle, Nora, Mika und Wanda „en un campo muy bien y verde en el sol“ (das heißt auf einer sehr schönen grünen Wiese in der Sonne- wir müssen ja auch mal zeigen, dass der Spanischunterricht etwas bringt ) Dabei hören wir Musik und benutzen als Musikbox eine Tasse, weil wir gerade nichts anderes haben. Als es angefangen hat zu regnen bin ich reingegangen und habe ein bisschen Tagebuch geschrieben.

Der Film startete dann um 16:30 mit einer Tüte Popcorn für jeden. Ein Mann von der Sprachschule sagte es wäre ein Drama und Terror Film, doch zu diesem Zeitpunkt war uns irgendwie nicht klar, dass Terror Horror auf Spanisch heißt. Ich und auch alle anderen merkten es aber sehr schnell. Nora, Emma, Hannah H. und ich saßen deshalb aneinandergeklammert in der letzten Reihe. Der Film war um 18:30 zu Ende und wir sind anfangs in einer sehr großen Gruppe zu unseren Gastfamilien gelaufen, weil es schon dunkel war und wir so ungefähr in Allem auf dem Weg etwas aus dem Film wiedererkannt haben.

Lotte und ich sind dann wohlbehalten bei unserer Gastfamilie angekommen, wo schon das Abendessen auf uns gewartet hat und wir uns ziemlich gut mit unserer Gastmutter und Gastschwester unterhalten haben.

Zum Schluss möchte ich noch meine Familie und meine Freunde grüßen!

Eure Paula

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: