Ocean College

OceanCollege Blog

Die Ruhe vor dem Ansturm auf den Teide

Autorin: Hannah

Position: Santa Cruz/ Teneriffa

(Nautische Position)

Schon Tag 25, unglaublich! Dies war das Erste, was mir an diesem Morgen durch den Kopf ging, kurz bevor die Glocke mich pünktlich um 08:00 weckte. Ein paar Sekunden später steckte Wanda (welche heute Küchendienst hatte) den Kopf durch die Tür, um uns endgültig aus dem Bett zu schmeißen. Anschließend wurde ich am Frühstückstisch von einer energiegeladenen May empfangen, was die Müdigkeit restlos vertrieb.

Im Allgemeinen war die Stimmung heute Morgen ziemlich gut, weil ein freier Tag angekündigt war. Bevor wir allerdings die Regina Maris verlassen konnten, mussten noch einige Dinge besprochen werden. Neben den Diensten, welche natürlich immer erst gemacht werden müssen, war ein großes Thema die morgen anstehende Besteigung des Teide. Damit keine unnötigen Sachen eingepackt werden, wurde eine Packliste erstellt und ausführlich gebrieft. Über Schlafsack, Taschenlampe, Klamotten für alle vier Jahreszeiten… das muss morgen alles dabei sein.

Anschließend erledigten alle ihre Dienste und eine neue Auszahlung von Sebastian stand an. Nach und nach verließen alle das Schiff, doch da Monas und Lisas Feedbackgespräche noch anstanden, wartete ich ein bisschen. In dieser Zeit las ich das erste Mal seit langem wieder. Nach einer Stunde des Wartens fragten Bastian und einige Freunde, ob ich mit ihnen schon mal losgehen möchte und so beschloss ich spontan mitzugehen.

Erst gingen wir planlos durch Santa Cruz, dort setzten uns dann in den Park. Wir blieben dort einige Zeit und unterhielten uns sehr gut.

Ich bekam jedoch sehr schnell eine kleine Fressattacke und überredete die Anderen, mit zu Burger King zu kommen. Kurz vor dem Ziel rief mich Wanda an, welche mir berichtete, dass sie es nun endlich losgeschafft hatten und auch zu Burger King wollten. So haben wir uns dort getroffen. Nach einer natürlich sehr gesunden Stärkung trennten sich die Gruppen wieder und ich ging mit Mona, Lisa, Wanda, Finn und Tobias einkaufen. Als es jedoch nach einigen Läden hieß, dass es auch noch zu Starbucks geht, haben Wanda und ich uns gesträubt, noch weiterzugehen und wir setzten uns in ein kleines Café. Da wir beide mindestens seit eineinhalb Wochen kein Tagebuch geschrieben hatten, wollten wir dies dort nachholen. Sehr schnell wurde dann aber doch bemerkt, dass in der Zwischenzeit wohl schon ziemlich viel passiert ist und so beschlossen wir auf dem Schiff erstmal in unserem Schülerkalender nachzugucken.

An Bord packte ich im Eiltempo mein Gepäck für den Teide, da ich anschließend eine ´Behandlung´ bei Regina hatte. Regina ist ja auch eine ausgebildete Physiotherapeutin und bietet hier auf dem Schiff Behandlungen an, bezahlt wird dann z.B. mit Gefallen wie zum Beispiel Frühstück zu ihr ans Bett zu bringen. Zum Glück habe ich schon vorher gepackt, denn unmittelbar danach erfuhr ich, dass ich heute nicht nur mit dem Schreiben des heutigen Tagesberichts dran bin, sondern, dass dieser wenn möglich auch auf Englisch geschrieben sein soll.

Heute Abend gab es dann zudem noch die Verteilung vom Proviant, der ebenfalls viel Platz im Rucksack in Anspruch nimmt.

Ich kann nur sagen, dass der heutige Tag sehr gut getan hat. Dies nicht nur im Bezug darauf, dass wir uns vor der großen Bergbesteigung nochmal ausruhen können, sondern auch, weil ich viel mit meiner Familie und mit meinen Freunden telefonieren konnte. Ich merke jetzt schon, dass ich mir die Zeit mit ihnen sehr gut einteilen muss und, dass diese super wichtig ist. Ohne meine Familie wäre ich schließlich niemals so weit gekommen!

Eure Hannah

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: