Ocean College

From the Blog

Ein neuer Tag, eine neue Wache.

Autor: Thorben

Position: Atlantik/Karibik

(15° 07N 64° 29W)

Bevor ich mit dem Tagesbericht beginne, wünsche ich meinem Vater alles Gute zum Geburtstag! Bleib gesund und fühl dich umarmt von mir Paps.

Der Tag begann heute sehr gut für mich. Ich habe das erste Mal an Bord eine Nacht durchgeschlafen, da ich bisher immer Nachtwache hatte, jetzt aber der Wachwechsel in Kraft tritt. Ab heute habe ich von 13:00 -17:00 Uhr Wache. Das heißt, ab morgen von 9:00 -13:00 Uhr Schule und danach vier Stunden Wache. Das ist echt eine Umstellung. Heute wachte ich also pünktlich um 8:00 Uhr durch die Klingel zum Frühstück auf. Ich kam hoch und sah das erste Mal ein wirklich leckeres Müsli. Nach dem Frühstück ging ich runter und räumte ein wenig im Zimmer auf, da noch ein wenig Zeug vom großen Zimmerwechsel gestern herum lag und ich alles ordentlich haben wollte. Als ich dann damit fertig war, legte ich mich nochmal kurz hin, um mich noch ein wenig zu erholen. Gegen 10:00 Uhr ging ich dann in die Messe und schrieb ein wenig an meinem fast fertigen Englischaufsatz weiter.

Anschließend bearbeitete ich noch Fotos auf meinem Laptop, um auch da ein wenig Ordnung rein zu bekommen. Gegen 11:00 Uhr setzte ich mich nochmals an meinen Laptop und las mir nochmal Englisch durch. Um 12:00 Uhr wurde dann, wie jeden Sonntag, zur Versteigerung geläutet, ich ersteigerte dort ein Oberteil und eine Unterhose von mir zurück. Das war verhältnismäßig wenig, da diesmal echt viel zu versteigern war. So viel wie auf der gesamten Reise noch nie. Die Auktion dauerte leider bis 15 Minuten vor meiner Wache. Um 13 Uhr begann dann das erste Mal an Bord eine Tagwache, bei der ich dann auch noch Watchleader war. Kurz nachdem die Wache begann, klingelte es dann zum: „Happy Sunday Game“. Gesetztes Ziel für das komplette Aufräumen waren drei Stunden. Die meiste Zeit unserer Wache war es ruhig und angenehm. Wir hatten es wirklich nicht schwer. Simon und ich waren heute die einzigen am Steuer, aber das war kein Problem, da wir beide inzwischen echte Profis im Steuern sind.

Eine halbe Stunde vor dem Wachende geschah es dann: Es wurde erneut geklingelt, nur dieses Mal von Martin und es war nichts Schönes, was er uns mitteilen wollte. Innerhalb eines Tages haben wir es geschafft, den Wassertank leer zu bekommen. Martin war wie immer wütend. Er erzählte uns, dass wir bisher die schlechteste Gruppe bezüglich des Wasserverbrauchs wären und dass wir einen neuen Rekord im Leeren des Tanks aufgestellt hätten. Also mal wieder kein Duschen und Waschen, bis der Tank nicht voll ist. Bis abends hing ich dann noch ein bisschen mit den anderen rum. Ich quatschte lange mit Tobias B. und Lisa. Zum Abendessen gab es dann eine sehr leckere Tomatensuppe. Nach dem Abendessen, das ich draußen mit Lisa und der derzeitigen Watch verbrachte, setzte ich mich an den Tagesbericht und nun bin ich ziemlich müde, also werde ich wahrscheinlich schlafen gehen.

Euer Thorben

1 comment

  1. Jörg Schröder - 18. Dezember 2017 22:54

    Danke Großer, auch wenn Du das hier nicht lesen kannst, ist schön zu wissen, dass du dran gedacht hast.

    Antworten

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: