Ocean College

OceanCollege Blog

Einen Tag freier Landgang in Vigo mit einigen Sprachproblemen, aber gutem Essen

Autor: Matthias Gloeckner

Position: Port Vigo, Spanien

(42° 13,8 N 08°, 51,4 W)

Heute hat mein Tag zum Glück erst um 8:00 Uhr begonnen, weil wir seit gestern im Hafen von Vigo liegen. Da wir gestern den ganzen Tag putzen mussten und morgen ein Ausflug ansteht und wir jetzt schon nach Vigo mit den ersten Unterrichtseinheiten beginnen werden, hat Johan uns heute nochmal einen entspannteren Tag gegönnt; wir konnten die ganze Zeit machen, was wir wollten, solang wir in Gruppen von mindestens drei Personen blieben. Wir sind zuerst hier im Hafen in die Shopping Mall gegangen, wo es WLAN gab, was mir heute nichts gebracht hat, da die Handys erst morgen wieder herausgegeben werden.

Nach einem kurzen Abstecher zurück zum Schiff, weil wir die Idee hatten, baden zu gehen (wurde aber ohne Aufsicht vorerst nicht erlaubt), waren wir im Spar, hier in der Altstadt ein eher kleiner Supermarkt, und haben uns mit Süßigkeiten für die Überfahrt bis Teneriffa eingedeckt. Danach sind wir den Straßen auf einen der Berge, die hier direkt am Meer beginnen, gefolgt und haben dort eine alte Befestigungsmauer vorgefunden, von dort aus hatte man einen fantastischen Blick über die Bucht von Vigo. Als wir dann dort einige Fotos gemacht hatten, war es ca. 13:00 Uhr und wir haben Hunger bekommen, weswegen wir ein Restaurant suchten. Am Morgen konnte man sich noch melden, ob man zum Mittag etwas auf dem Schiff haben wollte, sonst musste man sich eben selbst verpflegen.

Aber weil wir landeseigene Küche wollten und nicht Burgerking, hat die Suche ein bisschen länger gedauert; als wir endlich ein Lokal gefunden hatten, wurden wir vor das Problem gestellt, dass Spanier noch schlechteres Englisch sprechen als Franzosen! Durch Zeichensprache und eine Mischung aus Spanisch und Englisch konnten wir dann aber doch noch bestellen, was wir wollten: Zwei mixed Grill und zwei Schweinefilets; ja genau, wir waren zu viert unterwegs: Win, Dominik, Nico und ich. Nach dem Essen, das unglaublich lecker war, beschlossen wir noch, Postkarten zu kaufen, jedoch gab es in keinem Laden welche zu kaufen, deshalb gingen wir zur Touristeninformation, wo wir diese sogar kostenlos bekamen, aber dann mussten wir noch zur Poststelle um Briefmarken zu kaufen.

Wir gaben der Angestellten immer die Postkarten und sie beklebte diese dann mit Briefmarken; es gab zuerst keine Sprachprobleme, aber als ich dann eine Briefmarke extra wollte, war die Verkäuferin überfordert und musste ihren Kollegen holen. Als wir dann fertig waren, bekamen die anderen noch Lust auf Eis und wir liefen zurück zur Hauptstraße, wo wir vorher mehrere Eisdielen gesehen hatten. Nach zwei Bananensplits für Win und Nico, gingen wir zurück zum Schiff, wo ich endlich meine Kleidung waschen konnte, da ich heute zum ersten Mal Waschtag hatte.

Heute abend werden jetzt gleich noch Forrest Gump schauen, deswegen muss ich jetzt mit dem Blogeintrag aufhören. Dinner heute abend war super, Martin hat sich mit der Erdnusssoße selbst übertroffen.

Und schließlich, mit Bild anbei: Jungs+Fussball+direkte Nähe zum Hafen= Ball schnell im Wasser, siehe anhängendes Bild von Ben.

Und morgen geht es mit dem Bus nach Santiago de Campostela, das hat alles Marta eingefädelt, die ja hier in Vigo geboren ist (ihre Familie springt oft auf dem Schiff herum) und morgen dann unsere Stadtführung macht.

Euer Matthias

1 comment

  1. CharlotteW - 26. Oktober 2017 23:25

    Sehr schöner Beitrag:-
    Habt weiterhin so schöne Ereignisse und Begegnungen…
    Viel Spaß !!!
    Beate
    (Mutter von Charlotte)

    Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: