Ocean College

OceanCollege Blog

Locos por el Bosque Jungle Hike

Autor: Win

Position: San Rafael/Coronado/Costa Rica

Heute Morgen wurde ich um 0515 von unserer Gastmutter geweckt. Diese Uhrzeit mag euch vielleicht etwas früh erscheinen, jedoch hatten wir heute ein abenteuerliches Programm. Nun, nachdem ich dann um 0515 geweckt und 5 Minuten später aufgestanden bin, zog ich mir erstmal mein Trekkingoutfit an. Denn heute war eine Tour durch den Dschungel geplant. Dazu später mehr. Nach einem schlichten aber leckerem Frühstück wurden wir von unserem Gastvater zur Kirche gefahren. Die Kirche ist unser allgemeiner Treffpunkt, wenn wir außerschulische Aktivitäten unternehmen. Dort angekommen waren schon einige von uns anwesend und nach einer kurzen Wartezeit auf Basti und Tobi M waren wir komplett und stiegen in die Busse. Im Bus hat Basti sich neben mich gesellt und wir fingen an ein bisschen zu quatschen. Leider waren wir aber so müde, dass wir im Bus eingeschlafen sind. Während des Schlafens habe ich wohl meinen Kopf an die Fensterscheibe angelehnt und so kam es, dass durch heftiges Rütteln des Buses, der auf einer sehr holprigen Straße fuhr, mein Kopf immer wieder gegen die Fensterscheibe knallte. Dies war jedoch nicht dramatisch, denn wir waren auch schon fast am Ziel angelangt. Das Ziel war wie eben genannt, der Dschungel. Angekommen hat sich eine ganze Toilettenkolonne angesammelt, die noch vor dem Hike aufs Klo ging. Emil, Ben Basti und ich haben uns mit Guide bereits auf den Weg gemacht und er hat gesagt, dass es hier sehr seltene Vögel gibt und wir gut Ausschau halten sollten.

Nach der ersten Fotopause haben Basti und ich uns ein bisschen abfallen lassen, um zu quatschen. Nach der zweiten Fotopause, welche auf einer Aussichtsplattform war und von wo man ein Wasserfall mitten im Dschungel beobachten konnte, sind wir in Richtung des besagten Wasserfalls gegangen. Auf halber Strecke fand Hannah H. wohl den Weg ein bisschen langweilig und machte einen kleinen Abstecher. Sie rutschte vom Weg ab und überschlug sich 3 Mal bis ihre Reise an einem Bach endete. Es sah sehr spektakulär aus und wir waren alle sehr froh als sie aufstand und darüber lachte. Emma zog erstmal ihr Handy raus und machte in Foto. Denn ja unsere Hannah war mit Boden überdeckt und sah aus wie eine Dschungelfrau, die mit Affen lebte und Proben von costa-ricanischer Erde nahm. Zusammen haben wir sehr gelacht und die Jungs hauten, dann noch so Standartjohansprüche wie „Life´s a bitch“ und „Das Leben ist kein Ponyhof“ raus. Ja Johan, irgendwie bist du immer dabei.

Danach ging es dann weiter zum Wasserfall, wo wir eine kleine Pause hatten. Nach einer kleinen Rast haben wir uns dann wieder auf den Rückweg gemacht. Immernoch mit Basti unterwegs haben, waren wir wieder am Reden und das eigentlich den ganzen Hike über. Als wir da ankamen, wo wir starteten, gingen wir erstmal auf eine überdachte Terrasse mit Bänken. Unser Restaurant für heute. Das Essen hat mir sehr gut geschmeckt und es war genau das richtige nach so einem Morgen. Hier beinhaltet eigentlich jedes Essen Reis und Bohnen, und so kam es wie es kommen musste.

Im Bus fing es eigentlich die ganze Rückfahrt an immer wieder bisschen zu stinken, da wohl jemand die Bohnen nicht so gut vertrug. In der Sprachschule, kam dann eine Ansage von Noemi, dass wir die Handys weniger benutzen sollen, wenn wir Ausflüge machen, da dies immer als respektlos und desinteressiert rüberkommt. Nach der Ansage habe ich mir erstmal ein Kaffee gemacht, da ich ziemlich müde war und noch einiges vorhatte, weil ich in der Sprachschule meinen Luxemburgischen Unterricht nachhole.

Wenn man etwas auf dieser Reise ganz sicher lernt, dann ist es Kaffee zu trinken. Ich habe mich also mit Wirtschaft hingesetzt und nach einer Stunde Wirtschaft habe ich noch einige Kapitel meines Französischbuches zusammengefasst. Nach Schulschluss, sind Emil, Ben, Lennard, Nico, Lucas und ich zu uns nach Hause gegangen, da Ben mein Ladegerät brauchte.

Wir haben dann alle zusammen ein paar Partien Billiard gespielt. Jetzt sitze ich mit meiner geliebten Regina Maris Jacke auf der überdachten Terrasse, genieße die Luft nach einem Regenschauer und schreibe den Tagesbericht. Ich freue mich mit dem Abendessen überrascht zu werden, vielleicht gehen Emil und Ich nochmal heut Abend in die Stadt um mit den Anderen ein bisschen abzuhängen oder ich schreib weiter an meiner Zusammenfassung.

Euer Win

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: