Ocean College

OceanCollege Blog

Meine Highlights auf der Reise

Autor/in: May
Position: Karibik
(17°41.60‘ N 85°45.61‘W)

Heute ist, aus meiner Perspektive erzählt, herrlich wenig passiert, da ich krank im Bett liege. Mal so für die Mama, nein ich weiß nicht, was genau ich habe, aber es wird gut für mich gesorgt und mit der guten Stimmung an Bord werde ich bestimmt schnell wieder gesund. Gerade weil ich heute den ganzen Tag im Bett liege und nur ab und zu von draußen den Unterricht oder Gelächter höre und die Länge dieses Tagesberichtes sich in Grenzen halten würde, hat Kathrin sich überlegt, dass ich doch einmal aus meiner Perspektive schreiben könnte was meine Highlights auf der Reise waren. Und nun bin ich schon mit Eifer an der Sache.

Ein definitives Highlight könnte ich jetzt nicht bestimmen, da es eindeutig mehrere waren. Einige für die meisten vielleicht sehr uninteressant, für mich aber sehr schön und wichtig für die Reise.
Nun, zuallererst war es ein Highlight, auf Teneriffa zu sein. Nicht nur, weil ich hier Besuch von meinem großen Bruder bekam (ich bin mit ihm aufgewachsen), oder weil ich einen Vulkan bezwungen habe, was ich nie von mir gedacht hätte, sondern auch, weil ich mit Nils zusammen kam. Auf den ich, wie ich gestehen muss, schon seit längerer Zeit ein Auge geworfen hatte. Ja, wie gesagt, wahrscheinlich sehr uninteressant für die meisten von den Lesern, aber für mich wirklich wichtige Erlebnisse.
Außerdem war es super spektakulär mit Delfinen an unserem Bug, oder mit Walen am Heck zu fahren.
Letztendlich war Costa Rica mit Abstand eines der größten Highlights. Die Sprachschule mit den Lernspielen und auch Erkundungstouren, wie zum Beispiel die zum Vulkan, die mir persönlich am besten gefallen hat. Oder die Kaffeefarm mit Carlos, wo ich mehr über Kaffee erfahren habe, als ich jemals dachte, dass es zu wissen gibt. Hier gab es übrigens auch einen coolen Pool. Toll fand ich auch die Volenteering Projekte, bei denen ich zwar von den meisten meiner Freunde getrennt wurde, wodurch ich aber sehr viele neue Freundschaften knüpfte und alte wieder aufnahm.

Es gibt nicht vieles, was mir nicht gut gefallen hat und wenn, dann war es so unwichtig, dass es sich nicht wirklich lohnen würde, dieses zu erwähnen.
Was mich aber (was die „Fauna“ angeht) sehr enttäuscht hat, war das Aquarium in dem wir waren, da hier super viele Fische in viel zu kleinen Aquarien waren. Genau wie die Schildkröte, die in einem Becken war, das höchstens 5 mal so groß war wie sie. Ich bin nun einmal kein Fan davon, wenn Tiere in zu kleinen Käfigen oder Gefäßen gehalten werden.
Die Flora war alles in allem sehr schön, zwar etwas eintönig, aber ansonsten sehr anders als zu Hause und das war echt erfrischend.

Liebe Grüße an meine Eltern und Freunde! Ich vermisse euch ganz doll und hoffe euch bald gesund und munter wieder zu sehen. Papa, ich fände es ganz toll, wenn du mir dann nochmal zeigst, wie man ordentlich kocht. Und du auch für mich vielleicht das eine oder andere leckere Gericht zauberst. Habe euch alle ganz schrecklich doll lieb und vermisse euch wirklich sehr.

Eure May

1 comment

  1. André Wieschalla - 8. Februar 2018 11:19

    [Moin.] May,

    herzlichen Dank, dass du mich als ein Highlight deiner Reise ansiehst. Dein „großer Bruder“ wohnt in Zukunft auch gleich neben seiner „kleinen Schwester“.

    Ich wünsche dir gute Genesung.

    Liebe Grüße aus der Husum

    André

    Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: