OceanCollege

Nautische Ausbildung

Atlantik

Die nautische Ausbildung findet vor allem während der Wachzeit statt. Dabei geht es um Kursbestimmung, Kartenarbeit, Steuern und Segelsetzen, Ausguck halten und Maschinen- und Sicherheitsrunden. Hier können viele theoretische Inhalte aus dem Unterricht mit praktischen Inhalten verbunden werden. 

Bei der Kursbestimmung, die sowohl über GPS als auch mit dem Sextanten und dem Stand der Sonne und der Sterne durchgeführt werden soll, können mathematische Inhalte angewendet werden. Gleichzeitig können auch historische Bezüge zur Kursbestimmung in der alten Seefahrt hergestellt werden. Die Kartenarbeit stellt einen zentralen Inhalt für die nautische Ausbildung dar. Auch hier können Inhalte aus den Fächern Geographie und Geschichte einfliessen. Das Navigieren, Steuern und Segeln des Schiffes ist eine dauerhafte Anforderung und bedarf ständiger Aufmerksamkeit. Deshalb wechseln die Wachen alle vier Stunden. Unter fachmännischer Anleitung werden Segelstellungen angepasst und am Steuer der Kurs gehalten. Dabei müssen die Segel von Hand eingeholt und gesetzt werden und den jeweiligen Wind- und Kursbedingungen angepasst werden. Besonders in vielbefahren Schiffahrtsgebieten muss permanent die Umgebung im Blick behalten werden. 
Regelmäßige Sicherheitsrunden sorgen dafür, dass an Bord alles an seinem Platz bleibt und keine Gefahrenquellen entstehen. Die Osmoseanlange für die Trinkwasseraufbereitung müssen ebenso wie die Wasservorräte regelmäßig kontrolliert werden. Die Maschine der Thalassa muss regelmäßig gewartet werden, um auch bei Flaute und Hafenmanövern einsatzbereit sein zu können. Hier bieten sich Möglichkeiten, die Funktion eines Motors genau kennenzulernen. 
Am Ende der Reise kann die Prüfung zum SBF See abgenommen werden. Dazu werden auf der zweiten Hälfte der Reise Theoriestunden angeboten.