Ocean College

From the Blog

Schleifpapier und Holzlack

Autorin: Charlotte W.

Position: Coronado, Costa Rica

Der heutige Tag begann für mich um 5:30 Uhr mit dem allseits geliebtem Weckerklingeln. Anstelle aufzustehen, blieb ich einfach liegen, bis mich Hannah W., mit der ich in einer Gastfamilie bin, aus dem Bett zog. Also hieß es: aufstehen und fertigmachen. Beim Frühstück übertraf sich unsere Gastmutter mal wieder selber. Es gab Pancakes, Mango und natürlich Kaffee. Um 6:30 brachen wir zur Kirche auf, unserem Treffpunkt für Aktivitäten mit der Sprachschule. Dort erwarteten uns auch schon die Anderen und gemeinsam fuhren wir zur einer Grundschule, wo wir 3 Stunden Freiwilligenarbeit leisteten. Wir räumten alle Tische aus den Räumen aus, schmirgelten sie, lackierten diese und trugen sie frisch lackiert wieder in die Klassenräume. Nach dem Volontieren fuhren wir zur Sprachschule, wo wir eine Stunde frei hatten, in der ich beim Sonnen auf dem Rasen Hausaufgaben machte.

Nach dem Mittagessen hatte ich mit Lotte, Emil, May, Basti, Tobi M. und Simon Spanischunterricht, indem wir die Bezeichnungen fürs Essen lernten, Verben konjugierten und die Namen der Körperteile lernten. Dafür, dass wir vor der Reise noch nie Spanisch hatten klappte dies erstaunlich gut und ich merke tagtäglich, dass uns der Spanischunterricht wirklich weiterbringt. Nach dem Unterricht spielten die Anderen mit den Lehrern Volleyball, während ich mich an meine MSA Präsentation setzte, die ich in einem Monat halten muss. Nachdem die Anderen ihr Spiel beendet hatten, machte ich mich mit Nico, Hannah W., Ben, Dominik und Lennard auf den Heimweg. Die Jungs nahmen sich jedoch aus Lauffaulheit ein Taxi und ich musste mit Hannah den restlichen Weg allein laufen. So schön Costa Rica auch ist, als Mädchen ist es nicht das angenehmste allein zu laufen. Zuhause freuten wir uns erstmal über eine schöne Dusche, warm und ohne Salzwasser, machten Hausaufgaben und schauten Netflix. Gegen 18:00 Uhr kam unsere Gastmutter nach Hause und stellte uns ihre kleine, süße Enkelin vor. Zusammen aßen wir zu Abend. Es gab Gallo Pinto, ein typisch costa-ricanisches Gericht. Nach dem Essen brachen wir auf , um in die Stadt zu gehen. Dort trafen wir uns mit Ben, Nico, Dominik und Lennard, kamen sehr früh wieder nach Hause und schliefen ein.

Der Tag war sehr schön und ich freue mich schon auf morgen.

Eure Charlotte W.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: