Ocean College

From the Blog

Sonntag an Bord

Date: 28.10.2018

Author: Fabian

Position: Küste Portugals (Sines)

Geographical Position: 37° 55 N, 8° 53 W

Etmal: NM (total): total: 1091 NM


Regen peitschte uns bei unserer nächtlichen Wache ins Gesicht. Es war windig, wir froren und sehnten uns nach unseren Betten.

Am nächsten Morgen wurden wir zum Frühstück geweckt. Wir dachten alle, dass es ein „English Breakfast“ geben würde, denn es war Sonntag. Das war aber nicht der Fall, denn Abbie, unsere Küchenchefin, hatte verschlafen. Das hat uns aber nicht gestört und es gab das gewöhnliche Frühstück – Toast mit verschiedenen Aufstrichen und Müsli. Da ich wie viele Andere auch noch sehr müde war, legte ich mich noch einmal kurz hin. Um 11:00 Uhr gab es dann wieder Essen. Aber wieso so früh? Naja – wir aßen ein englisches Frühstück, da es das ja morgens nicht gegeben hatte. Brunch statt Lunch. Wie schon am letzten Abend angekündigt, ankerten wir gegen Mittag vor der portugiesischen Stadt Sines. Der Grund dafür waren die vielen Dinge, die am Vortag und auch heute noch durch das ganze Schiff flogen. Der Plan war, Klarschiff zu machen, also Alles aufzuräumen und zu befestigen. Als die Blue Watch an Deck gerufen wurde, um beim Losfahren zu helfen, wurde festgestellt, dass es nicht möglich war, unseren Anker einzuholen. Folgende drei Gerüchte kamen bei mir an:

  1. Um unseren Anker hat sich eine doppelt so dicke Kette gewickelt.
  2. Unser Anker hat sich erneut in einem Fischernetz verfangen.
  3. Unser Anker hing in einer anderen Ankerkette, die sich in einem Fischernetz verfangen hatte.

Letzteres ist vermutlich das Problem gewesen. Um uns beim Losfahren zu helfen, kamen dann drei große Boote, die während unseres Abendessens unsere Ankerkette befreiten.

Um die Stimmung ein bisschen anzuheben, setzten Theresa und ich uns in die Messe und spielten Gitarre. Sie hat mir einen Teil von „Fluch der Karibik“ beigebracht.

Währenddessen schaute ein Großteil der Anderen im Saloon den Film „Django Unchained“.

Um 20:00 Uhr begann dann meine Wache. Es war wieder sehr kalt aber der Sternenhimmel war genial!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: