Ocean College

From the Blog

Tour de Ocean College und andere Geschehnisse

Autorin: Mona

Position: Hafen Hortas, Azoren

(38° 31,9 N 28° 37,4 W)

Heute war der Küchendienst mal wieder besonders lustig drauf. Von seltsamer Musik erst zusammengezuckt, schwang ich mich aus dem Bett, bereit für die anstehende Tour de Ocean College. Ein ausgiebiges Frühstück inklusive Pfannenbrot, Guacamole und gebratenen Zwiebeln später, stapften wir Mädels zusammen mit Kathrin, Chantal und Anneke, manche mehr manche weniger motiviert, zum Fahrradverleih. Das Ganze hat eine Weile gedauert, da noch einige Reparaturen vorgenommen werden mussten. Wir, mit bunten Helmen besetzt, fuhren erstmal eine Weile die wunderschöne Küste Hortas entlang. Ich persönlich habe jetzt schon für mich beschlossen, wieder hierher zu kommen. Zwischen grünen Hügellandschaften finden sich Kuhweiden und kleine Städte, eigentlich recht europäisch bis auf vereinzelte Palmen, den atemberaubenden Klippen und das türkisblaue Wasser, das unter ihnen gegen die gewaltigen Felsmassen schlägt. Genauer betrachtet haben wir das Ganze bei unserem ersten Stop. Beim zweiten sind wir über eine Treppe die Gesteinswände herab, die in einem geteerten Weg zum Wasser hin mündete. Unser Guide hat uns dort eine lila blaue Qualle gezeigt, die einen bei Berührung zumindest ins Krankenhaus bringt. Nach bisher sieben km Fahrt entschlossen wir uns, unsere Lunchpause einzulegen. In der Nähe eines Supermarkts saßen wir also auf einer kleinen Mauer und packten unsere Brote aus. Die Verlockung, sich ein paar ungesunde Snacks aus dem Supermarkt zu gönnen, war groß, und so drängten sich bald 15 Mädels in den kleinen Laden. Zu diesem Zeitpunkt kam wohl das Tier in mir hervor, denn ich hatte plötzlich unbändigen Appetit auf Fisch. Long story short: die Katzen der Gegend haben sich über die Überreste einiger Dosensardinen sicherlich gefreut.

Im Folgenden haben wir uns dann aufgeteilt, sechs sind wieder zurück, der Rest ist weiter mit der Aussicht auf weitere sechs Stunden „Hügelchen hoch Hügelchen runter“ gefahren. Die Freude war groß, als sich der Irrtum unseres Guides bemerkbar machte… es ging nur noch bergauf. Folglich haben wir nach einigen Kilometern aufgegeben. Wie Wanda so schön gesagt hat: „Wir haben ein paar rosa Häuser mehr als alle anderen gesehen!“ und Anneke: „Der Wille war da, die Kondition nicht.“ Man könnte sagen, die Qualen der Auffahrt haben sich gelohnt, bergab, den Wind im Gesicht…Zurück an Bord ist bis zum Abendessen nicht viel passiert, bis Johan die Glocke geläutet hat. Der Grund: Martin hat sich aus den Klauen Kubas befreit und stand wieder wie gewohnt vor dem Lehrertrakt, um uns seine letzten Wochen zu schildern. Von Sven konnten wir uns leider nicht mehr verabschieden, sein Flug ging heute Mittag, als wir alle von Bord waren. Leider folgte auch noch eine schlechte Nachricht, die die Stimmung an Bord schlagartig in den Keller hat sinken lassen, zwei Schüler werden uns noch auf den Azoren verlassen. Dennoch, heute war die Party mit den anderen drei Projekten, auf die wir trotz Schock nach Johans Ansage nicht verzichten wollten. Nachdem erst einige Schüler von der Thalassa zu uns rüber kamen und sich einige KUSis haben blicken lassen, bin ich mit ein paar anderen zur Roald rüber, um uns den einzigen Zweimaster unter den vier Projekten, die momentan im Hafen Hortas liegen, anzusehen. Nach einer kurzen Führung und einem Tratsch mit der Crew sind wir mit HSHS und KUS in die nahegelegene Bucht. Mit übriggebliebener Pizza und jeder Menge Sprite und Cola war die Stimmung gut, mit ein wenig Musik dann umso besser. Schnell hatten sich kleine Gesprächsgrüppchen, jeweils bunt gemischt, gebildet und es wurde ein wenig Bordgossip usw. ausgetauscht. Nach diesem lustigen Abend und 610 Wörtern über den heutigen Tag später, verabschiede ich mich hiermit. Das war er dann auch, mein letzter Tagesbericht.

Ach ja, PS: I like maps.

 

Eure Mona

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: