Ocean College

OceanCollege Blog

Von Bäumen, Halsen und Grüßen vom Meer.

Autorin: Lisa

Position: Kap Verden / Afrika

(17°24,06N 22°18,35W)

 

Der 17. November. Ein Tag, den ich mir ein wenig spannender erhofft hatte, um allen die unsere Reise verfolgen, einen möglichst interessanten Bericht zu bringen. Naja, eigentlich ist keiner unserer Tage ereignislos und heute erst recht nicht, da mein Tag früher begann, als ich es mir gewünscht hatte.

Um kurz nach vier Uhr beschloss das Meer mir mitzuteilen, wie sehr es mich mochte, oder auch hasste, denn es schickte eine Welle, welche die Außenseite der Luke, unter der ich schlief, hochkletterte und mir direkt ins Gesicht spritzte. Das war nicht ganz so geil und ich hoffe einfach mal, dass keine schlechten Intentionen dahinter steckten. Unterm Strich gesagt, begann mein Tag nicht ganz so erfreulich.

Frustriert legte ich mich andersherum in mein Bett und versuchte weiter zu schlafen. Jedoch wurde ich auch dieses Mal von etwas außerplanmäßigem geweckt, da ich von oben aufgeregte Stimmen hörte. Der Anlass dazu war ein fliegender Fisch, welcher sich auf unser Vordeck verirrt hatte. Leider bekam ich ihn nicht zusehen. Nach dem Frühstück hatte ich dann Englischunterricht bei Marta und Biologie bei Kathrin. Um ein paar Minuten verspätet, verließ ich mit dem Rest meiner Wache den Unterricht, um unsere Schicht anzutreten. Wache ist momentan meine Lieblingszeit am Tag und auch dieses Mal war sie sehr amüsant.

Außerdem gab es heute ein sehr gutes Mittagessen in Form von Nudeln mit Bolognese Soße. Zwischendrin gab es dann noch eine Ansage von Martin, welcher uns über ein Manöver in Kenntnis setzte, welches wir später fahren würden: eine Halse. Für alle denen das nichts sagt: bei einer Halse handelt es sich um die Bewegung des Schiffes mit dem Heck durch den Wind, sodass der Wind von der anderen Seite (in unserem Fall von Steuerbord) kommt. Das Manöver verlief ziemlich gut, würde ich sagen. Was Martins Meinung dazu ist, weiß ich nicht.

Kurz vor Wachende hielt ich mit Finn noch unser traditionelles `Baum-Battle´ (diesmal leider ohne Regina). Dabei handelt es sich um einen Wettkampf, in dem man einfach versucht so lange wie möglich im Yoga Baum stehen zu bleiben. Das ist leichter gesagt als getan, man darf den Wellengang nicht unterschätzen.

Bevor ich meinen Bericht beende und ich mich Mona und Finn beim Hören von den Känguru Chroniken anschließe, möchte ich nochmals Nils zum Geburtstag gratulieren. Man wird nur einmal achtzehn und hier lässt es sich leider nicht all zu groß feiern, aber ich hoffe trotzdem, dass du einen schönen Tag hattest.

 

Grüße an meine Leute in Deutschland!

 

Eure Lisa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: