Ocean College

Februar2019

Christian zeigt Daumen hoch

Ein Ratgeber für Unentschlossene

Date: 04.02.2018
Autor: Christian
Position: Isla Bastimentos, Panama
Geographical Position: 9.28.2N / 82.18.6W
Etmal: total 6888 NM

Als ich mich eben dransetzte, den heutigen Tag noch einmal durchzugehen, fand ich, er eignete sich gut als Beispiel um zu beschreiben, was eigentlich so alles Positives passiert und was manchmal auch ganz schön anstrengend ist, auf dieser Reise. Hier also ein kleiner Ratgeber für Unentschlossene. 

Was man bedenken sollte:

  • Manchmal braucht man ziemlich viel Geduld. Heute wollten wir eigentlich um 11:00 Uhr los segeln, aber es dauerte dann noch bis 15:30 Uhr, weil die Einkäufe später als geplant ankamen.
  • Oder man muss die Wache eine Stunde länger machen als die offizielle Zeit (wie die White Watch heute), weil wir (die Blue Watch) noch Hilfe brauchten einige Segel zu setzen.
  • Man muss Befehle entgegen nehmen und ausführen können – auch wenn es manchmal anstrengend ist oder auf den ersten Blick unnütz erscheint (so wie Robert und ich heute, als wir insgesamt drei Mal auf den Main Mast klettern mussten). 
  • Man muss vier Stunden am Stück Wache machen können (so wie alle immer einmal am Tag) und dafür zu allen möglichen und unmöglichen Uhrzeiten aufstehen und wach bleiben. 
  • Man muss sich in der Schule konzentrieren oder die Reling schleifen können, auch wenn draußen tropische Temperaturen herrschen, man von wunderschönem blauen Wasser, weißen Stränden und Palmen umgeben ist (die Schule hat heute auf der panamesischen Isla Bastimentos bei gefühlten 35 Grad wieder angefangen).
  • Man muss auch mal von zwei Toastsandwiches zum Mittagessen auskommen, weil die Köchin gerade die Vorräte für 41 Personen, die bis Kuba reichen müssen, auffüllt.
  • Man muss immer Ordnung halten, weil sobald wir wieder auf See sind, muss alles seefest sein (sonst fliegt alles rum).

Was du dafür erleben kannst:

  • Anfang Februar morgens aufstehen und es sind schon tropische Temperaturen.
  • Das man sich, wie ich jetzt nach dem Zimmerwechsel, wahnsinnig über die Klimaanlage freuen kann (auch wenn es ganz schön schaukelt vorne im Bug)
  • Das Erlebnis den Dry Store gemeinsam mit der kompletten Schiffscrew mit so viel Lebensmitteln aufzufüllen, dass es unglaublich ist (ich so etwas hab noch nie gesehen) – auch mit vier Stunden Verspätung 😉
  • Mit einem Dreimaster von so einem schönen Ort los zu segeln und dabei endlich wieder eine frische Brise auf See zu fühlen 
  • Eine abgelegene Insel mit wunderschönem Wasser zum Baden kennenlernen, zu der wahrscheinlich die wenigsten jemals hinkommen 
  • Den Super Bowl am Strand unter Palmen schauen zu können 
  • Viele Dinge übers Segeln zu lernen und in der Nachtwache meistens einen umwerfenden Sternenhimmel zu sehen
  • Sonnenaufgang und -untergang über dem Atlantik zu sehen – jeden Tag!
  • Überall neue nette und offene Menschen kennenlernen 

Die positiven Dinge überwiegen eigentlich jeden Tag, obwohl es auch manchmal Momente gibt, bei denen man sich eher wünscht Zuhause zu sein (z.B. bei Seekrankheit). Wenn ich die Aufgabe kriegen würde, dass ich jeden einzelnen einzigartigen, schönen oder aufregenden Moment aufschreiben müsste, würde ich jedenfalls bis ans Ende der Reise nicht fertig werden.

Die ganze Reise ist ein einzigartiges Erlebnis, welches wahrscheinlich die wenigsten von uns je wieder in diese Richtung erleben werden können. Es ist nicht immer leicht und es ist auch schon gar nicht immer wie ein Urlaub.

Es ist oft anstrengend, aber ich denke, dass ich im Namen von jedem hier an Board, auch der Permanent Crew, spreche, das ich diese Reise jederzeit wieder und wieder machen würde, egal, was es kostet. Und egal, was noch so kommt, ich werde jede einzelne Sekunde, die auf dieser Reise noch bevorsteht, genießen.

Ganz liebe Grüße an meine Familie und all meine Freunde zu Hause!

Am Strand wird gegessen

Who is the teacher and who is the student?

Date: 03.02.2019
Author: Johannes
Position: Red Frogs Marina, Isla Bastimentos, Panamá

Monday, January 14th:
All Ocean College students meet in the garden of the Language School Academia Tica. Niki introduces me as the teacher for history and physics who just arrived from Germany during the weekend. I will spend the next weeks together with the students, while all other teachers enjoy their well deserved vacations.

Plenty of my first conversations with the students are based on stories that they experienced on the Pelican of London, our ship: „Johannes, have you ever been on the Pelican?“, „Johannes, have you ever been sailing?“, „Johannes, have you ever met the other teachers before?“ are some of the questions that I get.

Yes, I‘ve met the other teachers during a planning weekend in Berlin and yes, we‘ve all met the crew and explored the ship on a preparation weekend in Bristol. And no, I haven‘t been sailing actively, five days in the Caribbean San Blas islands motoring around do not count.

While I‘m getting to know all students, they already tell me excitedly about all the details of ship routine, sailing commands and other important stories that happened during the first leg of our journey.

Friday, January 31st:
All students and teachers are sitting in the bus, everybody is looking forward to arrive in Puerto Limón to board the Pelican again. For me this is a special day, as I haven‘t been sailing on the Pelican before:

All students had their special moment of embarking the Pelican for the first time in Dublin, more than three months ago, now I am also joining them as a member of permanent crew. In our first crew meeting, our Captain Ben asks me to join the White Watch to get some basic sailing knowledge.

This means that for the first days until Monday, when school starts again, I‘ll be a watch member from 12 to 4 pm and from 0 to 4 am. When we finally leave Puerto Limón in the evening, I‘m both really excited and a little anxious how I will survive the pitching and rolling of the ship.

During the day, I had a lot of time to set up all my stuff in the Foc‘s‘le, where I‘ll be sleeping. Unfortunately, the Foc‘s‘le is the part of the ship that shows the strongest movement whenever there are any waves.

After dinner I‘m heading to bed to get some sleep before I‘m having my first watch. It’s been a long day and I have to get up again soon.

Saturday, February 1st:
Having slept only for one or two hours, as the movement of the ship kept me awake, I am meeting my watch colleagues at the wheel house to muster at a quarter to midnight. I‘m feeling a little dizzy but happy to be outside in the fresh but warm breeze.

As our students have more than three months of sailing experience, I follow their orders and explanations: „Bracing Stations port side: ease out“, means that I have to loosen the rope and give slack. Quickly I get introduced to some knots which I need to practice and know in order to lay the brace line, that means to fasten the rope that changes the angular orientation of the sail towards the wind.

I learn that if we want to take away a sail, we start with loosening the sheet, and then haul away the clue lines, then leech lines and finally the bunt lines. I‘m really amazed how my watch works together as a team, even if it is a new constellation for them, too: Marcel, Tabea, Lauryn, Niklas and Penelope know their tasks already almost by heart when Second Mate Anousch gives instructions.

They also help and support each other, especially when two members of their watch and their teacher are busy emptying their stomach.

After intense four hours I fall into bed and sleep like a baby. Waking up at 10 am in the morning, I see that we‘re just arriving at the Red Frogs Marina, where we will stop to get provisions for our leg to Cuba.This place turned out to be an astonishing paradise of rainforest and beaches, so we are happy to stay here till Monday.

Sitting together with Anousch in the evening, she asks me whether it is okay when the students are teaching me different things in sailing. I tell her that I‘m really happy about it and I’m looking forward to learn more. In my opinion, the role of the teacher to be an expert, who knows how things have to be done, is no longer appropriate for the world we live in.

Therefore, I‘m really happy to learn from all crew members, as it was formulated initially on this journey: We are all crew, we are all here to learn.

Sunday, February 2nd:
Sunday is funday, therefore we enjoy a deep clean of our home, the Pelican.
Again it‘s me, who needs to learn how things are done: „Red cloth for general cleaning, blue for the loo.“ After doing the deep clean of the ship, we spend some time at a beautiful beach waiting for our lunch, which was today at a pizza place.

There is a long table set up to fit all 30 students and 4 teachers. While we‘re waiting Tati says to Niki: „Niki, it’s really funny: you just look like a proud father who observes his 30 children and is happy to see them calmly and well behaved awaiting their food.“

Yes, proudness is also a feeling that I share when I see how the group interacts with each other. In the evening, I‘m preparing my lessons in my hammock on the weather deck. Tomorrow we‘ll explore the history of Cuba and the Cold War in more detail, before we are heading out to Carribean Sea to sail towards our next stop there.

In this moment, I‘m struck by the beauty of this journey: We can learn from one another, inspired by the countries and history that is all around us. Ah, and I need to talk to our deck hand Pete to prepare the next physics lessons about forces and how we can effortlessly move weights with some ropes and blocks. That‘s going to be really cool!

Text auf einer Tafel

Oh, wie schön ist Panama!

Date: 02.02.2019
Autorin: Penelope
Position: Red Frogs Marina, Isla Bastimentos, Panamá

Ich dachte, dass Costa Rica in der Lage wäre, der schönste Ort auf Erden für mich zu bleiben. Costa Rica (übersetzt reiche Küste) mit ihren Wäldern, ihrer Schönheit und ihren Indianer-Stämmen. Und in einigen Punkten wird Costa Rica auch für mich in vielerlei Hinsicht der reichste Ort auf Erden bleiben.

Nicht wegen Reichtümern, die sich auf den Konten einer Bank häufen, sondern zum Beispiel wegen einer quasi nicht existenten Kriminalisierungsrate oder einem nicht bestehenden Abgrund zwischen den Sozialschichten. Einen Einblick in diese Details bekam ich durch vielerlei Gespräche mit verschiedenen Menschen, die mir begegnet sind.

Mit Reichtum sind jedoch die Traditionon Costa Ricas gemeint, ihr Wissen der indigenen Bevölkerung, das auf die Umgebung ihres Lebens hinweist und die Vielfältigkeit, die es dort noch zu entdecken gibt. Das alles und mehr ist es, was Costa Rica für mich zu dem reichsten Land meiner Erfahrungen macht.

Doch nun hat Panama ihr Titel der Schönheit abgenommen. Zu schön waren bei der Einfahrt Panamas grüne Küsten, zu verlockend das Rauschen der strandenden Wellen, zu schön die Aussicht auf die weißen, honigfarbenen Strände. Alles so perfekt gehalten, ein kleines Paradies, diese Inseln im Nordosten Panamas.

Früher, als ich klein war, war Panama für mich ein wunderbarer, nicht ganz realer Ort aus den Geschichten Janoschs, die vom Leben des kleinen Tigers und Bären berichten. Eine Weile brauchte es, bis ich realisierte, dass der Name Panama wirklich der Name eines realen Landes ist.

Es hieß, dass es dort von oben bis nach unten nach Bananen riecht. Leider muss ich dies als Unwahrheit abstempeln, denn der Duft von Bananen bleibt mir verborgen. Vielleicht hat dies aber auch damit zu tun, dass dieses Paradies, auf dem wir landeten, bei Weitem nicht mit dem realen Alltagsleben des Festlandes zu vergleichen ist.

Weit und breit sind hier keine Bananenplantage oder Armut zu sehen, weit und breit lauter protzender Luxus der uns Besucher in seinen Bann zieht. Der Steg, an dem wir liegen, ist weiß und gepflegt. Die Yachten, die hier nebeneinander liegen, sind elegant zu betrachten. Die Duschen für die Gäste des Hafens sind ein Luxus an warmem Wasser.

Die Wägen mit Chauffeur wandern auf den fein bepflasternden Gassen umringt von Schönheit durch die Insel. Die Villen mit Pool und Aussicht auf die Brandung, sie stehen halb verlassen in einem fast zu gut aussehenden Geisterdorf.

Die vielen so interessant wirkenden Menschen, die hier einige Zeit ihres Lebens verbringen, bewegen sich schlendernd über die Strände. Bars mit ihren teueren Preisen, wo zu auffordernder Musik Cocktails verkostet werden. An der Theke stehen die flirtenden Kellner, immer auf Suche nach neuen Bekanntschaften.

Wie all ihre Leben wohl hinter den Kulissen ausschauen? Der Kellner mit seinem schmeichelnden Lächeln, der Tag für Tag neue Gesichter von der Ankunft bis hin zur Abreise betrachtet. Der Reisende, für den dieser Ort ein Sommerabenteuer bedeutet, der ständig nach dem Neuen, Interessanten sucht und sich nach einem Leben an solch einem paradiesischen Ort sehnt.

Ich weiß es nicht, jetzt werd ich es hier nicht erfahren können. Zu kurz ist die Zeit, die wir hier verharren.