Ocean College

November2021

Gossip Talk

Datum: 30. November 2021
Autorin: Gossip-Queen
Position: Kurz vor Antigua
Nautische Position: 15°49.3‘N, 056°11.6‘W
Etmal: 138 (total voyage: 5299NM)

Endlich ist die Zeit gekommen, um ein bisschen Gossip loszuwerden („Hehehe“). Jeder, der oder die das Gefühl hat, wir seien nur unschuldige brave Kinder, die Urlaub auf der Pelican machen, haben ganz und gar den falschen Eindruck. Als Gossip- Queen bin ich zuständig für die Verbreitung von geheimen, persönlichen Angelegenheiten. Zu den Aufgaben einer Gossip-Queen gehört vor allem der Informationsaustausch bei der Pärchenbildung und den Lästereien (Zickenkrieg zwischen Cabin 7, 8 and 9). Die Gossip-Queen hört sich meistens den ganzen Tag um, was so die neusten Gesprächsthemen sind, um diese dann am Abend zu verbreiten. Und ja, weiss es die Gossip-Queen einmal, weiss es das ganze Schiff später auch. Deshalb bleibt die Gossip-Queen hier anonym. Trotzdem weiss jeder, wer ich bin. Lustigerweise erzählen mir die Leute aber trotzdem immer ihre Sachen.

Die grössten Themen auf dem Schiff:

Zu Beginn der Atlantiküberquerung hatte ich viel zu tun, denn es stand der Atlantikball bevor und die ersten Päarchen für den Ball bildeten sich. Meine Aufgabe war es, den Jungs Mut zuzusprechen und die Mädchen um Geduld zu bitten (Ja ich weiss, sehr stereotypisch). Die Aufgabe galt als erfolgreich abgeschlossen, nachdem Knut und Jule miteinander getanzt hatten.

Ein sehr tiefer Rückschlag war für mich, als sich die ersten gebildeten Päarchen wieder getrennt haben. Zum Glück sind die Trennungen relativ friedlich verlaufen und seit einigen Tagen küssen sich sowieso alle (Erklärung folgt später). Ich wüsche den getrennten Pärchen alles Gute und hoffe, dass sie noch ihren Auserwählten finden werden.

Bei anderen hingegen läuft es mehr als optimal. Sei es bei der Laundry, die Greenmile oder bei den Fendern, man trifft sie überall an. Nebeneinander liegend, aufeinander liegend oder sitzend. Hier auf dem Schiff auch als #Reefknot bekannt.

Hier erfolgt die Erklärung zur Küsserei:
Hahaha, habt ihr wirklich gedacht, ich erzähle euch hier alles? Ein bisschen Drama muss auch noch für mich übrig bleiben.

Xoxo eure Gossip-Queen

PS: Alles alles Gute zu deinem 16. Geburtstag, Anna. Ich hoffe du hast einen schönen Tag:)-VG Hanna

My favourite stories from the Pelican

Date: 29. November 2021
Author: Lotte
Position: 15°3.7N, 053°54.5W
Average speed: 4.4 Knots
Etmal: 110NM (total: 5161NM)

Here are a few of my favourite stories that arguably describe life onboard this ship better than I can during a phone call.

1. “How´s your head?”

You always know that you haven’t done a good job steering when you hear this phrase. It means: „Into which direction are we heading?“ Lately some of the answers have not been very satisfactory to the crew and some of us have managed to become immortalized on the map. Because when someone is so far off course that a zickzack is visible on the map, we get a waypoint named after us. A lot of us have left marks like this but only a few have managed to leave two or get a small note along with it.
But now I can tell you not so proudly, that the waypoints „Lotte 1“ and „Lotte 2“ are very well visible on our computer. As well as

„Ann, some excuse about swimming“ and
„Ann, so bad, she broke the GPS“ and
„Judys (our Doctor) first Go“.

In total we have seventeen of those marks all over the Atlantic but to our defence: The one and only time the crew had to steer, during our mid Atlantic ball, they used the autopilot called Mike and even set a waypoint “Mike, amazing job”.

2. Blind passengers

It all started when Laure noticed that we don’t have a single chair on board, well word is that the captain has one in his office, but I don’t remember seeing one so it doesn’t count. Then when we were ashore in Portugal she saw a free pile of furniture and fell in love at first sight. She took the chair with her and named him Henry but because our hoovers have the same name we decided to call him Henry the 8th. At first the crew was quite sceptical and wanted to leave Henry behind in the next harbour, but Henry convinced them with his charm and practicability. Because we only have two tables outside it is quite hard squeeze in all of us and sometimes you really want to listen to a conversation but there is simple no room. Now that we have Henry you can just sit comfortably on either end of the picnic table and talk as long as you want with whoever you want. Lisbon was quite generous and had a lot of things to give away and now I also have a green crate that Maria found and because I have the most bottom shelf, I put all of my things in it so that they don’t lie around on the floor.

Schüler:innen beim Essen

3. German names

The crew has quite a hard time with our names. Especially Knut’s name gives them headaches. Everyone pronounces it differently, but my favourite versions are Neeeaaaawt or Knutie (der Cutie) and forever legendary will be the exclamation “Nut! You come with me” when Simon wanted him to join him during cabin rounds.
One time, when Jule was aloft and someone from the crew wanted to tell her something, they had to try each variation of the Name (Juwle, Juli,…) until she realized that they were trying to say her name and looked down.
Even in the crew everyone pronounces it differently and that’s why Elie, who is from the US, calls me „Lawte“ and most of the English crew calls me Lotte like normal but make the e sound like i, so it ends up in „Lotti“. Somehow this has caught on and Ann and some other people always shout Lotttiiiii when they are looking for me.

Grüße von Clara N.: Lieber Papa, alles Gute zum Geburtstag. Ich wollte diese Nachricht eigentlich illegal auf dem Lookout schreiben, aber Simon hat mich erwischt. An Deinem Geburstag hatten wir einen klasse Sonnenaufgang. Ich drücke Dich.

Die Aufgaben des Galleyteams

Datum: 28.November 2021
Autorin: Ariadni
Position: Atlantik
Geographische Position: 14°48.5´ N, 052°01.1´ W
Etmal: 141 nm (insgesamt: 5047nm)

Alle 10 Tage haben immer drei Schüler Galleyduty und helfen Abbie den ganzen Tag in der Küche.
Heute waren Luise, Max und ich Messmen/women und wurden deshalb von der Watch um 06:40 geweckt.
Wie jeden Tag stellten wir das Frühstück bereit. Das heisst: Müsli, Brot, Marmelade und Samstags sogar Nutella und Erdnussbutter auf den Tischen verteilen. Im Anschluss haben wir Zwiebeln und Knoblauch geschnibbelt und schon die Nachspeise vorbereitet. Obwohl wir noch nicht in Weihnachtsstimmung sind, gab es Lebkuchenmännchen, um für Vorfreude zu sorgen.

Um 11:50 wird das erste Sitting Lunch angesagt. Normalerweise kündigt Abbie es immer an, aber mittlerweile auch oft wir Schüler:innen selber. Das Essen wird ausgeteilt und wir machen uns an den Abwasch. Da Clara M. Geburtstag hatte, hatte sie sich zum Mittagessen Abby´s Spinat-Feta-Taschen gewünscht. 40 Minuten später, also um 12:30 Uhr, wird das second Sitting angesagt. Teller werden an die restlichen Watches verteilt und fürs Erste sind alle voll. Nach dem Abwasch hat das Galleyteam bis 17:00 Uhr frei. Als Messmen sind wir von der Schule, der Watch und Sonntags auch vom Clean Ship /Happy Hour befreit. Nach der Pause wird gleich das Abendessen vorbereitet und wieder ausgeteilt.

Da es immer sehr heiß in der Galley ist, besonders aktuell (letztens sogar ungefähr 45° C), dürfen die Messmen / women an dem Tag duschen. Das ist ein besonderer Luxus hier auf dem Schiff, weil wir nur alle drei Tage duschen dürfen, um nicht zu viel Wasser zu verbrauchen. Oft entstehen auch Versammlungen in der Galley, da das Team selber Musik spielen darf. Das führt meistens zu Karaoke oder Tanzauftritten.

Besonders jetzt auf der Atlantiküberquerung haben sich ein paar Lieblings-, aber auch Triggergerichte gebildet:

Lieblingsgerichte:

-Pizza, definitiv ein Higlight
-Zimtschnecken, um diese wird meist gewürfelt, um hoffentlich mehr als nur eine zu bekommen
-Tomatensuppe mit Focaccia/ Knoblauchbrot, sehr beliebt
-Burger mit Pommes, alle sterben für die Pommes
-Apple Crumble, da können wir uns meistens sogar noch nachholen

Triggergerichte:

– Getrocknete Tomaten
-Curry, gibt Flashbacks an die Atlantiktaufe, wo es uns über den Kopf geschüttet wurde
-Risotto, erinnert ebenfalls an die Kotznächte und wird nicht gern gesehen
-Couscous, auch bekannt als C- Wort, man sollte es besser nicht aussprechen

Grüße an Tete, Lotti und Helena (Danke für Dein Rezept)

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?