Ocean College

November2021

Schnipp schnapp Haare ab! Friseursalon Pelican of London- Inhaber: Captain Chris Phillips

Datum: 21.11.2021
Autor: Lilli
Position: Immer noch mitten im Atlantik
Geographische Position: 18° 55.5´ N 038° 19.8´W
Etmal: 165 NM in total: 4188 NM

Da heute nicht viel Interessantes passiert ist, werde ich über die schlimmen Ereignisse von gestern Abend berichten. Kurz vor 18:00 Uhr kam Michi, der sich in Lissabon schon die Haare abrasiert hatte, auf die Idee, sein mittlerweile etwas nachgewachsenes Haar in einen Irokesenschnitt zu verwandeln.
Dann wurde unser Captain Chris zum Friseur. Julian und Brandon (unser Kadett) folgten freiwillig. Danach versuchte Michi mit Süßgkeiten erfolgreich, weitere Jungs zu überreden. Es folgten Max, Bennett, Maxim, Leon, Lorenz, Luca und zuletzt Marlon.

Die einzigen Vernünftigen blieben Till, Knut, Jonathan und Connor. Der Rest ist jetzt fast haarlos. Die ersten Mutigen waren aber eigentlich Lukas und Victor, die sich schon auf La Palma von ihren Haaren verabschiedet hatten.
Zusammenfassend ist zu sagen: Es sieht eigentlich jeder gleich aus und die Verwechselungsgefahr ist hoch. Viele müssen sich noch an ihre neue Frisur gewöhnen und den ersten Schock beim Blick in den Spiegel verarbeiten. Max‘ Irokesenschnitt sorgte am Anfang bei ihm für großes Entsetzen, aber das Problem wurde schnell gelöst – einfach noch die restlichen Haare abrasieren. Mittlerweile geht es ihm besser.

Es wurden auch schon Vorteile an den neuen Frisuren entdeckt. Viele Mädchen stehen den neuen Frisuren noch etwas kritisch gegenüber, aber am Ende haben wir uns trotzdem alle lieb, ob mit oder ohne Haare.
Grüße und Entschuldigungen an die Eltern von Lorenz, Max, Leon, Bennett, Julian, Maxim und Marlon:

Lolo: Liebe Mama, es tut mir sehr sehr sehr leid, dass ich meine Haare abgeschnitten habe. Wann, wenn nicht jetzt?Außerdem hatte ich die große Ehre, dass Captain Chris mir die Haare abgeschnitten bzw. abrasiert hat. Papa, ich glaube, Du hast nichts dagegen. Mir gehts hier übrigens sehr gut und ich habe euch sehr sehr lieb, ich hoffe ihr mich jetzt auch noch (: Liebe Grüße auch noch an meine beiden Omis und an meinen Opi und noch an meinen kleinen großen Bruder (:
Liebe Grüsse Lolo

Max: Hallo Mom und Dad, ich habe mir hier nochmal eine Glatze gemacht, aber es lohnt sich, denn ich muss mich jetzt nicht mehr um die Haare kümmern und es wird immer wärmer. Das heißt nur Vorteile 🙂
Liebe Grüße und hab euch lieb

Leon: Liebe Familie, ich habe den weisen Schritt gewagt und mir meine Haare abrasiert. Ich finde aber, es könnte schlimmer aussehen (vielleicht mache ich es nochmal zuhause). Mama, es tut mir leid, dass ich jetzt alle Bilder ruiniere, wo ich drauf bin, aber alle sehen scheiße aus. Grüße an Familie und Freunde (habe eine sehr geile Zeit).

Bennett: Hallo und Grüße an alle.

Julian: Also es ist schwer das zu erklären, wie es passiert ist, aber ich finde, so schlimm ist es gar nicht. Die Frisur ist zwar sehr gewagt, aber wenn ich wieder da bin, müsste alles wieder so sein wie es war (So der Plan 🙂 ) Papa, ich weiß, dass Du es vielleicht nicht so toll findest, aber probieren geht über studieren oder? Und Mama, ich hoffe dass Du damit einverstanden warst, wenn nicht, dann wächst es ja wieder nach.
Liebe Grüße an Mama, Papa, Lena, Sophia, Max, Omas und Opas und an meine Freunde (es ist echt cool hier!!!)

Maxim: Ähhm ja… Mama… das war nicht so ganz mein Plan mit den Haaren. Hat sich aus ner ganz komischen Situation ergeben. Bin wirklich unschuldig. Der Captain wars. Auf jeden Fall wachsen die ja nach (hoffentlich) und… ja. Sehe jetzt aus wie Papa 🙂 Liebe Grüße auch an Valentin und Nikita:-)

Marlon: Mum, Dad, ich weiß, ihre werdet euch jetzt wahrscheinlich fragen, was im NAMEN GOTTES mir denn eingefallen ist, sich einen buzz cut zu machen. Und ich sage euch ganz ehrlich, dass ich überhaupt keinen Plan habe, was ich mir dabei gedacht habe, weil es einfach ein geiles Gruppengefühl war. Oh Mann, was ein schockierendes Gefühl, sich nicht mehr durch die Haare fahren zu können. Ich hoffe, ihr macht euch nicht zu große Gedanken, der Kopf wird ab jetzt nämlich auch mit Sonnencreme eingeschmiert;)

Lilli: Papa, jetzt fühlen sich die Haare von fast allen an wie bei Dir. Mama, meine Haare sind noch alle dran und werden auch keinen Zentimeter kürzer gemacht, also könnt ihr beruhigt sein. Mia, wie Du siehst, sind die Jungs hier genauso dumm wie zu Hause. Viele Grüßen an meine Eltern, meine Freunde und alle anderen, die mich unterstützt haben. Ich hab euch alle lieb und ich bin sehr dankbar für eure Unterstützung.

Das Mörder Spiel

Datum: 20. November 2021
Autor: Leon
Position: Irgendwo auf dem Atlantik
Geographische Position: 19´34.8N, 36´21.9 W,
Etmal: 132 (insgesamt: 3870 NM)

Vom Mörder Spiel habt ihr bestimmt in den letzen Tagesberichten schon mal kurz gehört. Ich erkläre es einfach nochmal kurz: Man bekommt von Simon auf einem Zettel ein Opfer, einen Tatort oder eine extra Information, die man während des Mordes erfüllen muss und eine Mordwaffe.

Das Mordopfer muss die Mordwaffe freiwillig annehmen oder berühren, dann ist sie gestorben. Der Mörder bekommt dann die Aufgabe des Getöteten und muss als den oder die Nächsten töten. Simon ist sehr streng bei der Gültigkeit der Morde, z.B. wurde Connors Mord an Sara nicht anerkannt, weil seine Mordwaffe, ein Stück Toast, nicht getoastet war. Bis jetzt sind 11 von 45 Teilnehmer:innen von uns gegangen. Die drei interessantesten Morde waren meiner Meinung nach folgende:

  1. Lorenz‘ Mord an Maria: Diese Tötung war die erste gültige an Bord – mit einem Desinfektionsmittel, während Maria spanisch spricht. Lorenz versucht den ganzen Tag, mit Maria spanisch zu sprechen. Lorenz läuft mit seiner Mordwaffe die Bridge entlang und dann sagt er zu Maria „Ich habe gerade voll Bock, einen Purzelbaum zu machen“. Er übergibt ihr das Desinfektionsmittel und bedankt sich mit einem“ Gracias“ und sie antwortet „Gracias“ zurück, während sie es annimmt. Tot war sie.
  2. Lenis Mord an mir: Mit einem Fliegenden Fisch, während die Mörderin einen Rock trägt. Leni erklärt an dem Tag vor dem Mord, dass sie einen Tagesbericht über Fliegende Fische machen will. Am nächsten Tag geht sie zu der Watch von mir mit zwei tiefgefrorenen Fischen in einer Tüte. Sie fragt das Opfer und die eingeweihte Ariadni, ob sie ein Foto mit den Fischen von ihnen machen kann, damit sie es im Tagesbericht verwerten kann. Ich nehme den Fisch an und sterbe.
  3. Connor Seniors Mord an Luise: Mit einem Fender, während das Opfer eine kurze Hose trägt. Alle wurden an Deck gerufen, um den Spanker einzuholen. Nachdem das Segel eingeholt worden war, hatte Connor das Seil des Fenders unauffällig um eine Pin gewickelt und bat Luise, den Slack aus dem Seil rauszuholen. Luise nahm das Seil an und starb.

Ich wünsche allen verbleibenden Teilnehmern viel Erfolg beim Überleben!

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?