Ocean College

November2022

Razors, Hungry Washing Machines and Politics – Our Time on The Atlantic Ocean

 
Date: 30.11.2022
Author: Leni
Position: Atlantic Ocean
Nautical Position: 26˚ 53.6 N 028˚ 38.8 W
Etmal: 2733 NM
 
Today is our third day of the Atlantic crossing. The last three days were great. We mostly sailed under the blue sky with a moderate sea state, happy to finally leave the Canaries after all this time of waiting and breathe the fresh ocean air. Only a few of us were seasick but no one vomited. School and watches started and we all got used to the daily routine while making our way over the Atlantic Ocean.

Just a bit shorter?

One of the Highlights in the last days was the Pelican turning into a hair salon. We all are aware of the weather getting warmer and warmer while sailing southwards, so Nate came up with the idea to cut his hair a bit shorter. Putting all his trust into her, Nate allowed Marie to shorten his hair on the foredeck. In the end, Marie cut some beautiful sharp steps into his hair all around his head. It was impossible to save this haircut so finally it was decided… Nate became the fourth person on Pelican with a Buzzcut and Leander had lots of fun with the razor.

Buzzheads

New abilities… learning how to cut hair

To continue, Nate wasn’t the only person becoming a victim of the crazy hairdressers on Pelican. After some encouraging, Fynn also wanted to get his hair cut, but this time Nate and Leni were the chosen ones. We didn’t want Fynn’s hair to end up like Nate’s, so we were really careful and took our time. After about two hours, interrupted by lots of sail handling, we finally finished our art project. The welldeck was full of hair and we really had to clean it but the haircut we created wasn’t to bad. No steps, no Buzzcut, no other crazy things. In fact, we all were pretty happy and proud of our result and decided to start doing haircutting as a mini job on board. We even already have two other people who want their hair shorter for the hot Caribbean climate.

Lots of ownerless crap around the ship

Another topic we had to talk about in the last days was how to proceed with the lost property box. The lost property box is the place were we put in all the stuff lying around on the ship without an owner. If you search for something you have good chances to find it there. Every Saturday or Sunday we bring it from its place in Simon’s bathroom out on the welldeck to empty it. Everything that doesn’t find its owner, belongs to the first person who wants it. Sometimes, when we have things like beanies or T-Shirts there are more people fighting about it and then they must pay with sweets. Unfortunately, we loose lots of stuff on this ship and especially the washing machine loves to eat our laundry (mostly socks) what mystically also finds its way into this box. So, in conclusion the lost property box, and with it Simon’s bathroom, becomes a laundry storage, what he isn’t amused about. To solve this problem, a Watchleader came up with the idea, that we always have to pay sweets to them, when we grab something out of the box, but no one was convinced by this solution, so we’re still working on it…

student on Pelican

Pelican Politics

The overfilling of our lost property box was one of the reasons while we had some very serious discussions about politics in today’s morning meeting. First, we had to decide whether we want to be a democracy or a monarchy, the system preferred by the englisch crew on board. After we shut up those who shouted: “We want a dictator” and “Vivre la revolution, cut his head off!”, the democracy won by majority of votes. So, our British ship is now divided into England (Cabin 9 and 6), Northern Ireland (Cabin 8), Wales (Cabin 7 and 12) and Scotland (Cabin 10 and 11). All the states have different forms of politics and different interests, but they all had to select one kind of leader, who meets with the others and the permanent crew in the ship’s council. We will see how peaceful conflicts will be solved in the future…

The Nations and their Plans

… Scotland decided to be a military dictatorship wanting to bring all other nations under its control. So Northern Ireland, a strong and intelligent nation with a good working political system based on fairness and human rights, decided to get close connections to Wales. Unfortunately, Wales is a twisted nation with two groups arguing about influence and leadership and England is still thinking about who should get Queen or King. One cabin voted for the strong Queen Elizabeth III and some others preferred the revolution under Nate.
 
As you can see or rather read, we won’t get bored on Pelican. The future will show how our fight against the socks eating washing machine continues and whether we will or won’t have war or peace between the four glorious cabin nations on Pelican.
 
Viele Grüße an meine Eltern, Frieda, Andi, Wiebke und Clemens. Ich hoffe, dass es euch gut geht, hab‘ euch lieb und vermisse euch. Ebenfalls liebe Grüße an die Philos und Amaia, ich denke an euch  <3.
Hanna: Liebe Grüße an Mama, Papa, Lina und Julius😊Hab euch ganz doll lieb!

Fynn:
Ganz alleine mit dem Ocean College,
Leben mit 35 Schülern,
über den Atlantik segeln,
Costa Rica erleben,
Kaffeeplantage, Urwald, Surfen,
das ist Glück!!!

Mein Tag von 1 bis 7

Datum: 30.11.2022
Autor: Johannes B.
Position: Atlantic Ocean
Nautische Position: N19°11,6 W22°48,0
Etmal: 2614 nm

Ich werde meine Tagesabschnitte von 1 bis 7 bewerten, wobei 1 einem kalten regnerischen Tag in Deutschland entspricht, an welchem die Kaffeemaschine morgens nicht funktioniert und 7 einer angenehm warmen Nightwatch mit klarem Sternenhimmel.

Schule

Für die Zweier Watches begann der Tag mit einer Doppelstunde Mathe. Angefangen mit ein wenig Wiederholung zu linearen Funktionen. In meiner Freilernphase habe ich mich mit sportbiologischen Grundlagen (Adaptionen) beschäftigt. Auch wenn es nicht so klingt, holt es einige Prozentpunkte für den Schulabschnitt und wegen der offenen Lernatmosphäre bei Mathe kommen wir auf eine 4 von 7 (Es gab guten Kaffe und es soll keinen Regen geben).

Fliegende Fische auf Land 

Ein Phänomen, das wir die ganze Zeit beobachten können: Fliegende Fische. Die sind tatsächlich ziemlich interessant anzuschauen. Die Vermutungen, wie weit sie tatsächlich fliegen können, gehen von 15 bis 150 Metern. 
Ein paar sind auch auf Deck gelandet. Der eigentliche Plan war, sie zu sezieren. Glücklich für die Fische: Sie wurden aus Versehen wieder ins Meer geworfen und landeten nicht für schulische Zwecke unter dem Messer. 

Obst für alle

Wir haben sehr viel Obst an Bord, was nicht gegessen wird und deswegen über Bord geht, also haben Mia und ich uns heute entschieden, Äpfel und Orangen klein zu schneiden und auf Tellern allen auf dem Schiff zu servieren. 
Die Aktion hat beim Schnibbeln und beim Verteilen Freude gemacht. Außerdem haben wir Obst gerettet. Das bekommt von mir eine gute 5 von 7. 

Schlafen

Bis meine Watch begann, schlief ich entspannt in der Hängematte vorne am Bow, bis ich unsanft auf meiner Traumwelt gerissen wurde. Eine gute 6 von 7.

Watch & Abendessen

Die Watch von 5 bis 9 ist einfach die beste Watch verbunden mit viel Spaß, Ocean College Meeting, Dinner und heute —während ich diesen Tagesbericht schreibe— auch mit Gitarrengesang von Larissa und Jacob. Die veganen Petties gepaart mit Gesang hebt die Watch von einer allgemeinen 4,5 auf eine 6.

Die tägliche Routine während der Atlantiküberquerung

Datum: 29.11.2022
Autorin: Annbritt
Position: Atlantik, westlich der Kanaren
Nautische Position: 2623,7N 01640,9W
Zurückgelegte Seemeilen: 2691
 
Der Tag beginnt für einige um 00:00 mit einer vierstündigen Watch, für andere um 04:00. Alle anderen sind die Glücklichen und werden erst um 07:00 fürs Frühstück geweckt. Das Galley Team wird jedoch um 06:40 geweckt. Das Wecken übernehmen die Leute, die gerade Watch haben. Das Frühstück geht von 07:15 bis 08:00, danach startet für Gruppe A um 08:10 die Schule. Insgesamt gibt es drei Watches, die Fore Watch (natürlich die Beste) mit 10 Leuten, die Main Watch und die Mizzen Watch mit jeweils 11 Leuten. Die Watches sind jeweils in A und B unterteilt.

Schule-Wir lernen für das Leben

Alle A Leute und alle B Leute haben gemeinsam Schule. Die A Gruppe hat von 08:10 bis 11:30 Schule und die B Gruppe hat von 13:30 bis 17:00, das switcht aber jede Woche, da ebenfalls die Watches und die Watchleader jede Woche wechseln. An einem Tag werden immer zwei Fächer unterrichtet, der Stundenplan ändert sich jede Woche. Unterrichtet werden an Bord die Fächer: Mathe, Deutsch, Geschichte, Geografie, Biologie, Chemie, Physik, Workshop, Reflektion und Segeltraining. Andere Fächer wie Englisch, Musik und Sport werden anders beigebracht, etwa durch Englisch Pflicht auf der Watch, Shanty singen und Klettern. Des Weiteren gibt es das Fach Freiarbeit, indem wir die Materialien bearbeiten, die wir von zuhause bekommen haben. Wenn wir keine von zuhause haben, können wir auch Aufgaben in Fächern, in denen wir Wiederholungbedarf haben oder die uns besonders interessieren, bekommen.

Meeting- Die Inspiration des Tages

Um 11:15 macht der First Mate Simon die Cabine Rounds. Das bedeutet, dass er durch alle Cabins geht und kontrolliert, ob sie „tidy“ sind. Darauf folgt dann um 11:30 das Voyage Crew Meeting, wo Simon sich so gut wie immer über die Cabins beschwert, obwohl unsere Cabins mehr als doppelt so ordentlich sind wie unsere Zimmer zuhause. Außerdem werden bei den Meetings alle Neuigkeiten besprochen, wie Windlage, Meilen, die noch zurückzulegen sind und vieles mehr. Um 12:00 ist das First Sitting fürs Mittagessen, um 12:30 ist der zweite Durchgang dran. Um 17:30 ist das erste Sitting beim Abendessen und um 18:00 ist das zweite Sitting. Beim Mittagessen und Abendessen gibt es zwei Sittings, damit alle genug Platz zum Essen haben. Um 18:45 ist abends oft noch ein Pathway Referat.

Programm-Jetzt geht’s los

Außerdem startet demnächst das „Mörderspiel“, bei dem man Person, Ort und zu überreichenden Gegenstand gesagt bekommt und dann einer Person den Gegensand an dem gesagten Ort übergeben muss, um die Person zu töten. Natürlich wurden auch schon die meisten Dates für den Atlantikball zusammengefunden, der mitten auf dem Atlantik stattfinden soll, die einen waren überglücklich, die anderen recht bestürzt. Uns wurde jedoch versichert, dass es nur um den ersten Tanz und das Einlaufen geht. Das ist unser Tagesablauf während der Atlantiküberquerung.
 
(Bitte, Herr Jäger, keine Änderungen an Zitaten vornehmen, sollten Sie als Geschichtslehrer wissen. LG Ellen 😉)

Hannes: „Marc, vielen Dank, dass du mit meinem Hund Gassi warst und auf ihn aufpasst.“
Carolina: „Ich grüße Familie und Freunde“
Sophia: „Ich grüße meine Familie, die Holtons und Timmy & Lilly.“
Ellen: „Meine Familie (Mama, Papa, Lutz, Amy, Omi, Opi, Oma, Opa, Opa, 3x Cousinen, 2xCousins, etc. (Übrigens wegen Annbritt spezifiziert)), Hab euch lieb! <3“
Fynn: „Viele Grüße nach Haus, ich vermisse euch so sehr. Mir tut es mit meinen Haaren sehr leid und mein Nagel ist endlich abgefallen.“
Und natürlich meine Grüße (Annbritt): „Meine Eltern, meine Schwester, meine Oma und Timmy & Luna.“

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?