Ocean College

Schon wieder Verspätung?

Datum: 03.01.2023
Autor: Paul
Position: Curacao
Nautische Position: 12°05,4 N 068°56,2 W
Zurückgelegte Seemeilen: 6218 NM
Schiff: Pelican of London

Als heute morgen beim Frühstück die Toiletten immer noch nicht funktionierten und unser Koch Robert auch nicht, aber wie gewöhnlich das Galley Team mit einem „yalla, yalla“ zur Arbeit motivierte, kam bei vielen schon der Gedanke auf, dass wir uns mal wieder verspäten. Dies wurde dann von unserem Captain Axel beim Ship’s Company Meeting bestätigt.

Packen für Costa Rica

Wie viele von euch sicher schon wissen, haben wir in Costa Rica einen dreiwöchigen Landaufenthalt, bei dem wir unter anderem eine Sprachschule besuchen und auf einer Kaffee Farm arbeiten werden. Da wir schon in wenigen Tagen Panama erreichen, von wo aus es dann mit dem Bus nach Costa Rica geht, wurde für heute der erste Packtag angesetzt.

Nach dem Landaufenthalt werden außerdem auch die Cabins durchgetauscht, weshalb wir alle unsere Cabins räumen müssen. Der Plan ist dann, dass wir unsere Reisetaschen mit allem füllen, was wir in den drei Wochen nicht brauchen werden und dann die Trekkingrucksäcke mit nach Costa Rica nehmen.

Wichtig dabei ist, dass wir unser Gepäck selber tragen können, da wir damit auch kürzere oder längere Strecken wandern werden. Nach dem Morgenmeeting begannen wir dann also erstmal, alle Taschen aus der Bilge zu räumen und, wenn nötig, erst einmal ordentlich zu reinigen.

Da unser Blackwater Tank voll ist, können wir die Toiletten auf dem Schiff nicht mehr nutzen und müssen eine öffentliche Toilette in wenigen hundert Metern Entfernung nutzen, was aber immer eine willkommene Abwechslung vom Packen bietet, da man ja auch den Supermarkt nebenan besuchen kann. Nach einem sehr produktiven Vormittag bekamen wir dann nochmal einen kurzen shore-leave.

Aber wo sind denn Teacher Simon und Janice den ganzen Tag gewesen?

Da Robert sich leider verletzt hat und uns an diesem Teil der Reise in Curacao schon verlassen wird, haben wir jetzt erst einmal keinen Koch. Damit wir weiterhin gutes Essen bekommen und die Hygiene gewährleistet ist, haben die beiden heute einen vierstündigen Hygiene-Kurs besucht. Das Abendessen von Teacher Simon hat auf jeden Fall schonmal sehr gut geschmeckt.

Und dann geht es doch noch los!!

Nach einer zügigen Passkontrolle geht es dann heute nach nur wenigen Stunden Verspätung doch noch los. Da wir mittlerweile mit den teilweise anderen Gewohnheiten der neuen Crew vertraut sind, klappte das Ablegemanöver echt sehr gut und nach einem schnellen Setzen der Segel bewegte sich die Pelican ungewöhnlich schnell vorwärts. Während der 20:00-24:00 Uhr Watch erreichten wir anfangs über neun Knoten.


Grüße

Thea: Leni!! Alles, alles Gute zum Geburtstag. Ich hab dich ganz dolle lieb. Viel Spaß und feier‘ schön:).
Franzi: Liebe Grüße an meine Mami <<<333.
Lea: Liebe Grüße an meine Eltern, vielen Dank für die schöne Postkarte. Ich habe auch noch gefragt und es ist eigentlich ganz gut ausgefallen. Ich hab‘ euch lieb und hoffe, ihr seid trotz allem stolz auf mich.

Ein Tag in Curacao

Datum: 03.01.2023
Autorin: Mia
Nautical position: 12° 08.844′ N 069° 00.072′ W
Etmal: 5138NM
Ship: Regina Maris

Happy Hour

Der Tag begann nach dem Frühstück mit der Lieblingsaktivität von uns allen: Putzen. Immerhin gab es dieses Mal wieder Wasser, was den Deckwash sehr vereinfachte. Nachdem wir erfolgreich das Schiff geputzt hatten, haben wir dann den Bus zu einer Bucht genommen.

Strandzeit

Der relativ kleine Strand (Koko-Mo-Beach)war voller Amis, dafür war das Wasser umso schöner. Es war super klar und wir alle konnten ohne Probleme die bunte Unterwasserwelt voller Korallen und hübscher Fische betrachten. Wenn man mal nicht im Meer war, konnte man im Strandrestaurant auch etwas essen und gleichzeitig die Vorteile des WLANs ausnutzen.

Zurück auf der Reggi

Nach einer weiteren Busfahrt wurden wir zuhause von einer weiteren Essenslieferung und Martin, der für uns gekocht hat, empfangen. Außerdem hat die Pelican uns in der Zwischenzeit verlassen. Nach dem Abendessen hatten wir Ocean College-Meeting und mit „lowkey bad vibes“ (Einwurf Sarah) wurde uns verkündet, dass wir bis Costa Rica Bettruhe ab 22:00 Uhr haben. Das heißt ab 22:00 ist nur noch die Nightwatch draußen und der Rest in seinen Cabins. 10 min vorher müssen wir noch den Messroom putzen, denn das bisherige Chaos darin ist der Grund für diese neue Regel.

Meeting mit dem Kapitän

Trotzdem wachbleiben

Da sich bisher noch keiner um die Essenslieferung gekümmert hat, haben sich Silas und Anita dieser Aufgabe angenommen und bis 02:30 Uhr die Bänke gesichtet und aufgeschrieben, was schon drin war und neu dazu gekommen ist. Am Anfang hatten sie noch ein paar Helfer, die aber zunehmend müder geworden sind und irgendwann nur noch snacked rumsaßen und emotionalen Support gegeben haben. Ab 06:00 Uhr waren die beiden Tapferen wieder wach und haben ihren Job erfolgreich beendet. Nochmal einen großen Dank!

PS: Mia: Vielen Dank an meine Familie für die ganzen Postkarten und Briefe.
Philipp: Grüße an Balin
Anita: Danke an meine Familie und Freunde für die ganzen Briefe. Ich habe mich sehr gefreut 🙂

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?