Ocean College

Hola Hola Costa Rica

Datum: 17.01.2023
Autorin: Lina
Position: Kaffeefarm Don Eli, Costa Rica
Koordinaten: N 09°39.4 W 083°59.5
Schiff: Regina Maris

Erstmal Hola Panama

Heute nacht um 02:30 waren wir dann endlich mal da. Also vor der Küste Panamas…. leider haben wir ja einen Getriebeschaden an der Ölpumpe unseres Motors, so dass wir nicht mehr motoren konnten. Direkt gegen den Wind zu fahren ging ja aber auch nicht, da verlief aber unsere Route lang. Wir haben versucht zu kreuzen, doch sind da etwas gescheitert. Aber…. die Pelican hat uns abgeholt und mit nach Panama gezogen. Nochmal großes Danke an die Pelican. Damit keine Verwirrung herrscht, es war nur die Besatzung da drüben an Bord, alle Schüler chillen ja in Costa-Rica. Um 02:30 waren wir dann wie schon gesagt endlich da.

Speedboat fahren in Panama


Beste Taxifahrt Ever

Nachdem wir alle fertig waren mit Umpacken und Aufräumen gings auch schon los, die ersten Shuttles wurden an Land gebracht, da wir ja vor Anker liegen. Diese Fahrt war zwar auch sehr nice, allerdings haben wir uns mittlerweile daran gewöhnt, dass man aus dem Dinghi nicht mehr ohne nasse Füße herauskommt. Unsere nächste Station hieß dann aber Wassertaxi-Haltestelle.
Davon hatten wir alle noch nie gehört, und als wir dann ankamen haben wir auch erstmal daran gezweifelt, ob das mit unserem Gepäck auch alles hinhaut… aber tatsächlich, 18 Leute + Gepäck drinne und los ging die Fahrt. Mit dem 200 PS Motor sind wir da lang gedüst, 66 km/h hab ich gemessen und das durch die schönsten Landschaften, die man sich vorstellen kann. Es gab die verschiedensten Bäume, Wälder, Strände und sogar Häuser auf dem Wasser zu entdecken und das in einem Affentempo 🙂


Adiós Panama

Nach einer ca. einstündigen Busfahrt waren wir an der Grenze angekommen. Mit unseren Reisepässen stellten wir uns alle in die Schlange und wurden ausgestempelt. By the way, wir haben ein fettes Briefing bekommen, was die Wichtigkeit unseres Passes anbelangt, ich würd‘ mal sagen, einfach nicht verlieren, denn sonst hat man ein fettes Problem…. Naja, dann sind wir jedenfalls mit unserem ganzen Gepäck über eine Brücke von einem Fluss gewackelt und das wars, da waren wir in Costa Rica. Die erste Gruppe von uns ist ganz aus Versehen eine Weile illegal im Land gewesen, da sie direkt zum Bus sind und vergessen hatten, sich einstempeln zu lassen, um halt auch offiziell in CostaRica zu sein. Ups… aber natürlich ist das aufgefallen und dann sind wir auch alle ordnungsgemäß eingereist.

Ein- und Ausreiseprozedere mit Sack und Pack


Die nächste Busfahrt

Da wir jetzt auf dem Weg zur Kaffeefarm sind, müssen wir ne ganze schöne Weile Bus fahren. Aber nach 2h hatten wir auch schon direkt Pause, um bei einem richtig nicen Buffet Mittag zu essen. Da haben wir aber auch ne nette Dusche bekommen, so dass unser Essen leicht geschwommen ist. Vielen Dank auch Wetter…


Die weitere Busfahrt verlief mit Musik, Schlaf und in meinem Fall mein Tagebuch auf den neuesten Stand zu bringen.

Kleiner Schock von Johan

Am Anfang dieser Busfahrt hat uns Johan verkündet, dass es eine kleine Änderung in unseren Expi- Gruppen geben wird. Unser geliebter Justus braucht ’ne Pause von uns und kommt deshalb nicht mehr mit auf Expi. Teacher Jacob nimmt jetzt also Justus‘ Gruppe und Jacobs Gruppe bekommt Johan… das war ein Schock…und es wurde Justus hinterher getrauert und er wurde zur Rede gestellt. (Anmerkung der Redaktion: Und ihm wurde sogar Geld angeboten, trotzdem mitzukommen).

6h später: Johan macht erneut eine Ansage, in einer Stunde, sprich 20:15 sind wir da (bei der Kaffeefarm) uuuund: Das Ganze war ein Scherz. Zitat von Johan: „Lieber würde ich sterben, als mit euch auf Expi zu gehen.“ Ich glaube, es hat sich allgemeine Erleichterung breit gemacht. Und alle waren froh, wieder ihre eigentlichen Expi-Leiter zu haben. Aber Respekt, ich glaube, wir haben es ihm alle abgekauft. Wenn das Ganze ernst gemeint gewesen wäre, wäre es nur schade gewesen, weil Johan ja einfach dann doch neu für uns ist, da wir ihn ja nur aus Berlin kennen und nicht seit drei Monaten auf einem Schiff mit ihm sind.


Kaffeefarm Don Eli

Gegen 21:00 sind wir endlich angekommen. Da haben wir dann auch die Pellis getroffen, die schon den ganzen Tag auf uns gewartet haben. Eigentlich hätten wir ja auch gestern schon kommen sollen, aber wie schon erwähnt gab es ja eine kleine Planänderung. Beim Tragen unserer Taschen und beim Zelte aufbauen haben sie uns geholfen und schon berichtet, dass es nachts saukalt ist.

Zitat des Tages: Marvin: „Die Bres sind Ampullen am pullen“

Primera día en la finca temática 

Date: 17.01.2022
Author: Benjamin
Position: Costa Rica 
Geographical position: Don Eli Coffeefarm
Etmal: 7078 nm
Ship: Pelican of London 

Yesterday it was a more relaxing day for us due to our late arrival at Carlos coffee farm after the long bus drive.


Camping

Our first challenge was to find a proper spot for the tents. The camping area is right next to a small river so it was hard to find even flat grounds. While building up the tents we already encountered our first of which turned out to become a bunch more visitors: fireflys. From the current status, I’ve already seen large spiders, caterpillars, cockroaches and others trying to invade our tent. After successfully surviving our first night camping, which might have been a little bit challenging for some of us, we woke up freezing. Here on the coffee farm, which is 1600m over the water level, the temperatures are way lower than we got used to in Jaco Beach. As I’ve already mentioned there is a river right besides our tents, in which we are allowed to bath and as Carlos said, it is very clean. Therefore, we could wash our cloths in it as well. 


Picking

During breakfast we could already try the coffee that we would pick ourselves as well later this day while having pancakes with maple sirup. So later, we went picking on the coffee fields. As you can see on the picture, there are red, black and green ones. While picking you have to focus on only taking the black and red ones because the others aren’t ripe yet. A simple but exhausting task, especially because of the burning midday sun. I think, we all are very thankful for the packing lists from before the voyage, so we are all well prepared for the activities here.


Farm tour

After lunch, when we had moved our tents closer together so the guys from the Regina Maris, who arrived later, also had space for their tents, we had a farm tour with Carlos. With his truck he drove us through the farm in small groups each, where we also made a quick stop at the picking stations from Carlos employees. These „Pickers“ are actually living in the forest (Panama or Nicaragua) and getting their jobs provided by Carlos. Compared to the workers on other farms he pays and treats them very fairly.

In the evening the Regina Maris arrived and we helped them setting up their tents. Due to the random previous stops together, most of us already get along with each others very well.


×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?