Ocean College

From the Blog

Ein Tag bei Carlos

Datum: 15.1.2022
Autor: Maxim
Position: Don Eli Coffee
Etmal: Einmal mit den Truck über die Farm

Nach dem Ausruhen und Ankommen am vorherigen Tag ging es heute richtig los auf der Kaffeefarm Don Eli von Carlos. Um 07:00 weckte Yarina mich sehr liebevoll und teilte mir mit, dass das Frühstück schon ready wäre.
Halb schlafend ging ich mit schönem Blick auf den rauschenden Fluss hoch zum Frühstück und es gab Obst mit Bratkartoffeln und Rührei. Mmmhhhh:)
Danach bekamen wir einen groben Überblick, was wir an dem heutigen Tag so alles machen werden.
Zuerst ging es zusammen mit Carlos auf seinem Pick-Up los, ein bisschen seine Farm zu erkunden und er zeigte uns, wo seine Kaffeebohnen wachsen.
Danach setzte er uns kurz in der benachbarten Stadt Santa Maria aus und wir nutzten alle schnell das WLAN, um nach Hause zu kommunizieren oder Ähnliches. Danach ging es zurück zur Finca, wo er uns seine verschiedenen Kaffeesorten zeigte und wir auch die Kaffeekirschen probieren konnte. Die Gelben schmeckten einfach nach einem Mix aus Pfirsich und Papaya. Und wir fanden so heraus, dass die Kaffeebohnen eigentlich der Kern der Kaffeekirsche sind.

Anschließend fuhren wir auf der Ladefläche des Chevrolets den Berg hoch, auf dem Carlos viele Kaffeesträucher hat. Oben arbeiteten die „Picker“ und wir konnten dabei zusehen, wie ihre Ernte von Carlos abgemessen wurde. Pro Cajuela (Viereckiger Behälter, in dem der Ertrag gemessen wird) bekommen die Arbeiter 3$. Pro Stunde schafft ein „Picker“ im Durchschnitt eine Cajuela. Bei den Farmen, die für die großen Konzerne wie Starbucks oder Nestlé bekommen die Arbeiter nur 2$ für die gleiche Arbeit. Trotzdem hat es sich komisch angefühlt, dabei zuzusehen, wie gezählt wurde, wie viel die Arbeiter verdient hatten und wir selber einfach nur dastanden ohne zu arbeiten. Es war trotzdem interessant zu sehen, wie das System funktioniert und in den nächsten Tagen werden wir ja auch noch selbst Kaffeekirschen pflücken. Zu Mittag gab es Nudeln mit Tomatensauce und Gemüse.

Nach dem Mittagessen hatten wir bisschen Free Time, in der sich manche von uns in dem Fluss direkt neben der Campingfläche abkühlen gingen oder sich andere einfach ausruhten.
Danach hatten wir eine ca. 1,5h lange „Unterrichtsstunde“ mit Jamie und Carlos zusammen, in der wir über nachhaltige Kaffeeproduktion redeten. Carlos erzählte uns von seinen Methoden, von der Kaffeeproduktion auf Costa Rica und wie sich diese in den letzten 80 Jahren verändert hat.
Das ganze Gespräch lang konnten auch wir Fragen stellen, wie: „Könntest du auch nur mit dem Kaffee überleben oder ist der Tourismus sehr wichtig?“ (er könnte auch nur vom Kaffee leben). Das war sehr spannend und wir lernten viel Neues dazu. Nach dem Abendessen dann haben noch paar Leute am Lagerfeuer gesessen und sich unterhalten oder man ist einfach schon ins Bett gegangen.

So hat dieser tolle Tag einen echt gemütlichen Abschluss gefunden:))

Liebe Grüße an Mama, Papa, Valentin und Nikita und meine Omas und Opas.
Habe euch alle ganz dolle lieb und vermisse euch sehr:))
Maxim

Geburtstag mal anders

Datum: 14.01.2022
Autorin: Lilli
Position: One World Farm Costa Rica
Geographische Position: Auf jeden Fall im Regenwald
Etmal: Heute nicht viel bewegt, aber gut gegessen

Heute ist ein ganz besonderer Tag, denn es ist der Geburtstag von Ariadni. Damit sie einen ganz besonders schönen Tag hat und ihren 16. Geburtstag so schnell nicht vergisst, sind wir extra um 06:00 Uhr aufgestanden um alles vorzubereiten …
Ein Geburtstag auf der Reise ist sehr besonders, aber im Regenwald mitten im Nirgendwo ist es noch mal etwas Anderes. Von den anderen Geburtstagen auf dem Schiff wussten wir schon, wie es laufen kann. Leider kann es passieren, dass im Schiffsalltag der Geburtstag einer Person im Laufe des Tages etwas untergeht. Das sollte heute auf keinen Fall passieren.

Den ersten Wunsch, den unser Geburtskind geäußert hatte, war Ausschlafen, deshalb wurde das Frühstück auf 09:00 Uhr verschoben, was sicher auch allen anderen gut gefallen hat.
Damit der Geburtstag etwas ganz Besonderes wird, gab es Pancakes, Obst und Eis zum Frühstück. Für einen Kuchen, Kerzen, Karten, eine Girlande und ein Geschenk hatten wir natürlich im Voraus schon gesorgt.
Geweckt wurde Ariadni dann mit einem mehr oder weniger schönen Geburtstagslied und einem dekorieren Geburtstagstisch. Der restliche Tag drehte sich vor allem um gutes Essen (was an jedem Tag für alle sehr wichtig ist) und gemeinsam eine schöne Zeit miteinander zu verbringen.

Da es auch der Geburtstag von Ken war, dem Besitzer der Farm, auf der wir gerade zu Gast sind, bekam Ariadni auch ein Stück von seinem Kuchen vorbeigebracht.

Liebe Ariadni, wir hoffen du hattest einen schönen und unvergesslichen Tag und viel Spaß. Wir haben versucht, es so schön wie möglich für dich zu machen und Dir alle deine Wünsche zu erfüllen. Du bist ein ganz toller Mensch und wir haben dich ganz doll lieb !!!

Ariadni: Also erstmal möchte ich mich bei allen für einen so tollen Geburtstag bedanken und dann meine Familie und Freunde grüßen.

Erinnerungen aus Costa Rica

Autoren: Alle
Datum: 13.01.2022
Position: Auf dem Weg zur Kaffeefarm

Da wir heute eigentlich nur lange im Bus saßen, haben wir überlegt, was bisher unsere besten Erinnerungen aus Costa Rica sind. Inzwischen sind wir immerhin fast drei Wochen hier, und so einiges ist passiert.

Yarina: In der ersten Woche fand ich Surfen richtig gut, in der zweiten das Fruit Tasting und Salsa tanzen. Auch das Baumhausbauen bei Ken hat richtig Spaß gemacht. Das Surfen aber eigentlich am meisten. Oh, und der Wettlauf ums Haus von Laure und Knut. Und jetzt sind auch die  überschwemmten Zelte eine lustige Erinnerung, auch wenn es in dem Moment nicht so witzig war. Aber eigentlich mochte ich alles.

Maxim: Surfen in Jaco war richtig cool. Auch der Beachcleanup da hat Spaß genacht und die Farm in La Qui a war so schön. Und natürlich die Nachtwanderug bei Ken mit Jule und Bennett.

Luca: Surfen war mit Abstand das Beste!

Marlon: Die Kakaotour war richtig nice und der Lagerfeuerabend an der Academia Tica war ebenfalls richtig schön. Definitiv eine meiner Lieblingserinnerungen.

Lorenz: Das Surfcamp war super. Und wir haben mal eine spontane Bootstour gemacht und dabei noch ein 5m Krokodil gesehen!

Lukas: Surfen war eine der besten Sachen hier. Die interessanteste Erfahrung war Neujahr, Insider wissen warum (; und der Ameisenstich im Dschungel war auch ein Erlebnis.

Victor: Das beste Erlebnis war eigentlich der Ameisenstich. Und Surfen war auch gut.

Sara: Ich mochte alles, was mit dem Regenwald zu tun hatte, besonders aber die Faultiere, Krokodile, Affen, das Baumhausbauen und Baden im Fluss. Und die vielen Glühwürmchen!

Alina: Endlich das erste Mal Faultiere bei Ken sehen war toll, weil das das Ziel für Costa Rica war. Eins davon hatte auch noch ein Baby. Und sie waren richtig nah, das war definitiv mein Highlight.

Daisy: Schwimmen im Fluss in La Quina hat so Spaß gemacht. Der Surfkurs in Jaco war klasse, genauso wie der Start ins neue Jahr 😛 Im Regenwald zu sein war richtig gut.

May: Der ganze erste Januar. Der ganze Tag war cool. Shore Leave in Jaco war klasse. Die Fruchtsäfte und der Unterricht in der Sprachschule. Die Fahrten auf dem Pickup Truck. Im echten Regenwald zu sein war schon was Anderes.

Paula: Überall war die Gastfreundlichkeit der Menschen super. Der Spanischunterricht war auch gut. Surfen war eins der Highlights der ganzen Reise. Das Fruit tasting war prima. Und bei Ken war die Natur einfach toll.

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?