Ocean College

From the Blog

vier Schüler in einer Gruppe in Kuba

Round and round and round…

Date: 16.02.2019
Author: Nils
Position: Las Terrazas, Cuba

Round and round and round it goes
Where it stops nobody knows

Muscles strain and push the bike
Bikes are better than to hike

Up hill: sweating, panting and cursing
Down hill: screaming and flying

Gears crunching, an awful sound
The tire goes round and round and round

Round and round and round it goes
Where it stops nobody knows

Cuba, oh it is the place to be
Magnificent view as far as the eye can see

Habana a place full of life and beauty
Habana such an unforgetable city

Soon we shall be back at sea
And look back at Habana, our eyes filled with glee

Round and round and round it goes
Where it stops nobody knows

But never will we forget this place
Like every destination on our global race

Gruppe der Jugendlichen mit Fahrrädern in Kuba

Cuban Wildlife

Datum: 15.02.2019
Autor: Helena
Position: Cuba
Geographical Position: 22° 07,6 N, 80° 27,4 W
Etmal: 7634 nm

Señora Gonzales, dog, 12 years old:
I was lying on that soft and dry towel, which the boy left in the grass next to his tent (applause to Nick), but a minute later the teacher from the whole group shook every tent and said: „Aufwachen! Aufwachen! Frühstück.“ I just thought, „Holy s***, its 6:30 o‘clock! Please give me my beauty sleep!“

Señora Catstro, cat, 4 years old:
Jey, after the big group of teens started packing their stuff, at 7:00 o‘clock they walked to the restaurant to have breakfast. That was my chance, so I started playing with the legs of Lauryn and Poldi again, because I had the feeling, they liked me a lot last evening. I always heard them saying very kindly: „Mann, die scheiß Katze nervt so. Macht die doch mal da weg vom Tisch!“ Too bad, they soon left to finish packing their stuff.

Señora Tarantula, spider, 80 years old:
Early in the morning the girls came to the bathroom again. Because they already had given up brushing their hair and using make up or stuff like that, they where really quick with everything. But the only problem they had to solve took them a lot of time. The flush didn’t work, so they needed to fill up a bucket and flush with it.
Anyways, it was quite funny to observe them from my corner.

Señor Alfredo, dog, 4 years old:
The small stones under our paws made it difficult to run, when me and my two best friends messed around at the parking lot. A few minutes later, we made a break to watch the guys trying out their bikes and fitting their sexy helmets. Actually I was surprised how fast everybody prepared their biking equipment and put their backpack in the bus so they where ready to leave. We accompanied them during their first exciting minutes on the bikes, until they stopped the first time. After the first break they had to stop every 5 minutes. First they had to fix Basti‘s broken chain, then they filled up the water bottles a few times, after that they had to put air in Fabi‘s tire again and from time to time they also had to wait for the slower ones.

Señor Markus, Bird, 24 years old:
When I made my chilling-in-the-wind-flight around the street, I was confused by this long row of bikers. Like ants they moved forwards in a chain and every 5 meters they jumped because of holes in the street. I think most of them had some pain because of their saddle, but the fun in their faces dominated.

Señor y Señorita Despacito, Horses, 32/34 years old:
Today wasn‘t a good day. First 36 bikers overtook us on the street, when we where carrying the wagon with our human friend Juan sitting on it. He was wearing his sombrero and smoking his cigar, when additional a bus overtook us, too. But a few minutes later, we met them again, when they where changing from the bikes to the bus. One teacher explained: „Nehmt eure Helme und Flaschen mit in den Bus! Wir fahren jetzt zum Mittagessen.“
And really, they put all the bikes into the bus and drove away, while we had to carry the straw. Lucky people!

Señor Ermano, Crocodile, 99 years old:
Relaxing in the sunlight, showing off for the kids from this village, relaxing in the moonlight – that’s my routine.
But today a group of Germans came to the project of Mario. A great man! Because the village has only about 7600 inhabitants and is not that rich, it doesn’t have a cinema, a library or a culture house. So Mario founded his project. Now everybody can visit his garden to create things and learn a lot about arts and culture. And they use it a lot! Many kids come here directly after school every day.
After this group of Germans had their lunch, which already smelled incredibly tasty and was funny to watch, cause some guys called Peer, Marcel and Christian made some music with a man (really confident and it sounded great), they walked around and saw a lot of the garden, except me, actually. And even though it wasn’t my intention some of them discovered me in my cage and were kind of fascinated… funny, huh? Maybe I‘ll get the leftovers of their lunch?

Señor Guevara, bat, 5 years old:
Today, when I was sleeping in my cave, I was woken up by a group of Germans, who visited my home. I think it’s because of this man my name is derived from. Che Guevara, which was a famous Cuban rebel, lived for about a month in this cave to be safe and to command his troops during the missile crisis (that was in 1962, my great-great-great-great-great-great-grandparents passed on the story). The kids seemed really interested – and I guess, they also enjoyed the cool climate in my cave.

Señorita Philippa, Ant, 3 months old:
I was carrying a big peace of leaf, when suddenly the ground started vibrating and a big black shadow moved towards me. I was a little scared, when I realized that a big group of bikers was passing by my working place. It seemed to be hard for them to get to the top of the hill, because all of them where really sweaty and one girl had even a head like a tomato (note from the author: yup, that’s me), but I was impressed how fast they where! When I saw them starting their descent on the other side they had a lot of fun jumping, sliding and enjoying the speed downhill (I’m sorry for the guys who took the bus instead of the bikes). Have fun and see you in two weeks, when I arrive there, too!

Señor Kapfus, Fish, 7 years old:
Late in the evening, it was already dark, many teens arrived with their teachers to sleep at our camping place. Because they seemed to be very hungry, they went to have dinner immediately. After they enjoyed their dinner and funny conversations at the tables, they hurried up to set up their tents for the night. Unfortunately, I couldn’t watch them at their camping site from my small river pool underneath the waterfalls, but I think they tried to go to bed as early as possible. At least it became quiet really fast. So I tried to get my sleep, too. Good night 🙂

PS. Halli hallo Familie und Freunde Zuhause. Ich hab heute erst über euch geredet und freu mich super auf euch!
Besondere Grüße an Anna, der ich unbedingt in einem Tagesbericht nachträglich zum Geburtstag gratulieren wollte und an meinem lieben Opa Horst. Ich denk ganz viel an dich und schick dir alle meine guten Gedanken und freue mich dich bald besuchen zu können.
Euer Lenchen

Marlen auf dem Boot

Valentinstag (keine Sorge, wir haben nicht groß gefeiert – wir wollen doch keine Baby-Pelicans)

Datum: 14.02.2019
Autor: Marlen
Position: Cien Fuegos und Viñales, Cuba

„Auch wenn der Abschied mir bereitet Schmerzen, hast du immer einen Platz in meinem Herzen.“ Mit diesen Worten haben wir heute morgen um halb fünf Ben und Pete verabschiedet. Die beiden gehen jetzt in ihren wohlverdienten Urlaub und stoßen erst auf Bermuda wieder zu uns.

Der Valentinstag und die Liebe begleiteten uns jedoch den ganzen Tag. Poldi nahm ganz nach dem Motto „Liebe macht blind“ ein unfreiwilliges Bad im Hafenbecken. Mo, den wir ebenfalls heute verabschiedet hatten, shuttelte uns mit dem RHIB ab fünf Uhr zum Hafen.

Voll bepackt mit unseren Rucksäcken und der Vorfreude auf Kuba, quetschten wir uns ins Motorboot. Vermutlich kamen Dunkelheit, Müdigkeit und Vorfreude zusammen, oder es war doch die Liebe, jedenfalls plumpste Poldi ins Wasser.

Klitschnass fischte Ben ihn heraus. Mit ein bisschen Improvisation bekam Poldi trockene Kleidung und einen trockenen Rucksack und dann stiegen wir alle in den Bus.

Ich muss zugeben, ich habe mich sehr in Kuba verliebt. Allein das, was wir aus den Busfenstern sehen konnten, war unglaublich! Alles ist grün und voller Palmen, Tabakfelder, Bananenbäume und Gärtchen.

Während wir im klimatisierten Bus saßen, der sogar eine Toilette besaß, fuhren hinter uns auf der Straße (wie sich herausstellte war es die Autobahn) Oldtimer und Pferdekarren. Ich würde sagen, Gegensätze ziehen sich an, vor allem hier in Kuba.

Für uns Touristen gibt es nicht nur moderne Busse, wir haben auch unsere eigene Währung. In Kuba gibt es nämlich zwei Währungen, eine für die Einheimischen, die fast nichts wert ist, und eine für die Touristen. Unsere Guides Emilio und Juniel haben uns jedoch erklärt, dass die Kubaner ihr Land sehr lieben und dass sie immer mehr Rechte bekommen.

Liebe, lebe, lache heute! Während unserer langen Busfahrt nach Havanna hörte ich mit meinem MP3-Player Musik und stellte dabei fest, wie viele Lieder es über die Liebe gibt. Über die Schwesterliebe habe ich allerdings kein Lied gehört (bis zu Frozen kam ich nicht mehr). Trotzdem möchte ich an dieser Stelle meiner Schwester alles Liebe und Gute zum Geburtstag wünschen! Ich habe ganz fest an dich gedacht und hab dich unglaublich lieb.

Unser erster Stopp mit dem Bus war ziemlich unnötig. Wir wechselten lediglich den Bus um den Weg nach Viñales einzuschlagen. Während der Busfahrt bekamen wir alle ganz schön Schmetterlinge in den Bauch, vielleicht war es aber auch nur Hunger. In einer entzückenden Touristenfalle gab es dann köstliches Mittagessen direkt neben einer Tropfsteinhöhle, die wir natürlich auch besichtigten.

Der dritte Busstopp (wir fühlten uns allmählich wie eine Rentnergruppe, die eine Bustour durch Kuba macht) war eine organische Farm auf der einiges an Gemüse angebaut wird. Am herzallerliebsten waren jedoch die Ferkel, die überall herum gestreunert sind.

Bei unserem vierten Stopp sind einigen Jungs förmlich die Herzen aufgegangen vor Freude – eine Tabakfarm. Von der Pflanze bis zur fertigen Tüte durften wir uns alles ansehen und Alfonso, der siebzigjährige Farmer, hat uns gleich mal eine Zigarre vorgepafft. Eine Tabakfarm in Kuba besuchen, das ist schon eine kulturelle Erfahrung, wie Niki meinte. Und er hat recht, man sieht hier ziemlich viele Leute Zigarre rauchen.

Zum Schluss hielten wir noch an einem Aussichtspunkt. Von dort aus konnte man über das ganze Tal blicken. Es war wirklich traumhaft schön und wir konnten sogar die drei schlafenden Elefanten entdecken. Das sind Felsformationen, die so aussehen, als würde sich eine Elefantenfamilie zum Schlafen aneinander kuscheln.

Dass wir über die Zeit von vier Monaten, die seit Dublin vergangen sind, ebenfalls zu einer richtigen Familie geworden sind, hat man mal wieder beim Zelte aufbauen gesehen. Viele Hände, schnelles Ende und so war unser Zeltlager ruck zuck fertig, sodass einige noch in den Pool gesprungen sind.

Lizzy und ich haben den Platz gleich einmal genutzt und uns entgegen der Annahme „Sport ist Mord“ bewegt. Elly hat begeistert herausgefunden, dass die Dusche lauwarmes Wasser hat, dafür ist die Toilette verstopft, aber das kennen wir ja… Ich glaube ich spreche hier im Namen von allen, dass wir auf der Reise unsere Duschen, Klos und Bäder sehr zu lieben und schätzen gelernt haben.

Das Abendessen läutete dann das Ende eines langen Tages ein. Liebe geht durch den Magen und das tat Abendessen wirklich. An einer langen, fein eingedeckten Tafel, erwartete uns ein drei Gänge Menü mit Salat, Suppe, Reis, Yams, Hühnchen und zur Krönung Käse mit Mangopüree. Schon lange hatten wir kein so köstliches Mahl.

Als wir dann endlich im Schlafsack lagen und die Musik vom Pool übermäßig laut zu uns herüber dröhnte (Lizzy und ich hatten uns dagegen entschieden noch mal auf der Tanzfläche das Tanzbein zu schwingen, nicht dass uns Blondies passend zum Valentinstag ein Kubaner noch einen Heiratsantrag machen würde) entdeckte ich eine Spinne im Zelt.

Aber wegen der Nächstenliebe und weil Valentinstag ist, haben wir sie nicht erschlagen, sondern vorbildlich mit meiner Reisepasskopie vor das Zelt gesetzt.

Und nach all der Liebe an diesem langen, aber wunderschönen Tag ging mein letzter Gedanke in den Himmel über uns, wo Orion und die Zwillinge über uns wachen. Ein Stern, der deinen Namen trägt: liebe Dodi. Ich hoffe du hattest einen wunderschönen Geburtstag und ich wollte dir mal sagen, ich liebe dich bis zum Mond und wieder zurück!

Ganz liebe Grüße natürlich auch an meine Familie, Mama dir nochmal alles gute nachträglich zum Geburtstag! Meinen Freunden zu Hause wünsche ich auch alles Gute und viel Kraft im neu angebrochenen Halbjahr.

Vielleicht habt ihr ja auch eine Valentinstag-Karte bekommen… Der blau gelben Garde wünsche ich am Wochenende viel Spaß beim Faschingsball und bei der bevorstehenden Faschingssaison. Ich hab euch alle lieb, frohen Valentinstag!