Ocean College

Reiseblog 22/23 Regina Maris

Ein neuer Kontinent

Datum: 02.12.2022
Autor: Benjamin D.
Co-Autor: Vanessa
Position: Mindelo
Geographische Position: N 1653.007 W 2459.927
Etmal: 2499

Das erste Mal (Dinghi)

Heute kam der Tag, auf den wir uns lange gefreut hatten. Da der Hafen in Mindelo für die Reggie zu klein ist, beschloss unser Kapitän ungefähr 500 Meter davon entfernt zu ankern. Als wir von Martins Entschluss erfuhren, breitete sich allgemein gute Laune aus, da wir nun endlich das Dingi (Beiboot der Reggie) benutzen durften. Es wurden zwei Freiwillige ausgewählt, das Beiboot zu steuern und alle an Land zu bringen. Doch es gab raue Startbedingungen, da Martin eine andere Vorstellung von Dingifahren hatte als die zwei Freiwilligen. Doch nachdem dieses kleine Problem beseitigt war, verlief der Transport aller Schüler:innen größtenteils problemlos.

Internet detox in Mindelo:

Nach der Dinghi-Experience bot sich den Ocean College Teilnehmer:innen eine wunderschöne westafrikanische Stadt namens Mindelo dar. Wir waren alle fasziniert von den wunderschönen Architektur, dem guten Essen und der Hilfsbereitschaft der Einwohner. Einige von uns freundeten sich sogleich mit der Kultur an und kauften sich traditionelle Trachten. Wir wurden auch mit einigen neuen Situationen konfrontiert, so mussten wir uns erstmals mit einer neuen Währung befassen und zudem mit dem Fakt, dass unsere Handyverträge auf den Kapverden nicht funktionieren. Dies führte zu vermehrtem Ansturm auf Cafes in der Hoffnung auf kostenloses Wifi.

OSCM: Ocean Science Centre Mindelo:

Der bildende Teil des Tages fand im Institut IMar statt. Das Institut befasst sich mir dem Klimawandel und fokussiert sich dabei auf den Einfluss von Plankton. Wir bekamen eine höchst interessante Führung durch die verschiedenen Labore zur Auswertung von Zooplanktonproben. Um die verschiedenen Arten von Zooplankton zu unterscheiden, nutzt das Institut eine künstliche Intelligenz, die zwischen 1000 verschiedenen Planktonarten unterscheiden kann. Das Institut befasst sich aber nicht ausschließlich mit der Meeresforschung. So befindet sich dort auch ein spezielles Lasermessgerät, welches bei Nacht auf den Himmel gerichtet wird. Dieses sammelt dann Daten zu verschiedensten Windströmungen. Der Laserstahl des Gerätes erreicht dabei eine höhe von 30 km, womit er sogar vom Schiff aus deutlich zu erkennten ist. Die Führung war für uns alle sehr aufschlussreich und hat uns einen guten Einblick in Forschungsmethoden zum Klimawandel mithilfe von neuster Technik gegeben.

Gute Besserung

Leider musste heute eine unserer Kameradinnen aufgrund von medizinischen Gründen vorerst das Schiff verlassen, um nach Deutschland zu fliegen. Wir wünschen Dir viel Glück und gute Besserung und freuen uns, Dich in der Karibik wiederzusehen.

Benjamin U.: „Liebe Mama alles Gute zum Geburtstag“

Christmas-time ~ the best time of the year

Date: 01.12.2022
Author: Lenya
Position: St. Vicente, Cape Verdes
Nautical Position: N 1653.007 W 2459.927
Etmal: 2499

Today is the first of December! Everybody has been counting the days until today, to finally be able to open the first little present. Some brought cute chocolate advent calendars, others even got handmade ones from their family and friends. Either way, it’s a beautiful way to be reminded of our loved ones though it also makes you think a lot about home. When having lookout in the middle of the night for example, when all you see is the stars and the ocean, I tend to get a littlebit homesick. Larissa always describes homesickness as something truly beautiful, as it shows you there are people and things worth missing. That there is something you can always go back to and be happy to see again. Also Justus mentioned that it can only be a nice thing to have such a nice family that is worth missing.
Anyways, I’m quite happy that we‘ll arrive on the Cape Verdes soon to get a bit of a distraction. I mean it‘s ridiculous to think about all my friends sitting in their cold classroom for at least six hours a day while I am laying on a bean-bag in the sun. And we’re soon going to arrive on the Cape Verdes!!!! It honestly blows my mind!

Party time

After dinner many of us sat outside on the main deck in our second dingi listening to music. Everybody sang loudly to the songs and we had a really good time together. I guess these are the things we’ll remember looking back on this journey. :))

Arrival on the Cape Verdes 🇨🇻

At around 21:30 pm we finally arrived at our last destination before the Atlantic crossing. After about five and a half days at sea we set the anchor in a bay in St. Vicente. It was already dark and everybody stood on deck to be there at the arrival. Tomorrow we’ll visit the city and we’ll also get some free shore leave, although we’ll have to make some important safety precautions.
1: wear long trousers and T-shirts that cover up your shoulders and neck.
2: don’t wear any jewellery
3: for the free shore leave:
– min. amount of people: 6
– no girls only groups (there have to be at least 3 boys with them)
– keep hydrated!!!

Frankly, it kind of scares me, that even six girls together isn’t a safe thing to do. That we, as girls, have to have some boys with us for safety. I honestly didn’t think something like this was an issue at all. But well, I don’t want to overdramatise it. We’ll see how it goes tomorrow.

Hot, hot, hot

I guess we can all feel it by now: It’s getting really hot. It’s slowly becoming a little more sweaty in our cabins and everybody is laying on deck tanning in their summer clothes. We are all wearing shorts and T-shirts only in December!!! It’s amazing! Especially because we can keep all our thick sailing gear (Ölzeug) stored away nicely in the very back underneath our beds. And I can tell you, it’s just the best feeling, not freezing on watch anymore even though you were literally wearing six layers of clothing. And I want to emphazise six layers. Also it was horrible having to put on all of these layers while being seasick. Luckily though none of us is seasick anymore now. :)))

The best news of the day!

After we’ve arrived in the bay of the Cape Verdes, our captain Martin showed us a beautiful video of his wife and daughter and you wouldn’t believe what happened! We got our Reggie back! It was found in England on the beach and she is now back at home in Amsterdam. We couldn’t have imagined better news for tonight!

P.S.: Greetings to all of my family (including my grandparents, aunts and uncles, etc.) and of course all of my friends! I hope you had a nice start into the Christmas season and I hope you don’t have too much stress at school or work. Go eat some nice Christmas food, go to Christmas markets and celebrate the most beautiful time of the year! :)) I miss you all so much and hope we’ll hear from each other soon. (I’ll go look for an Internet Café :)))

P.P.S.: Happy Birthday Anette! I love you so much and I miss you!
Merit❤️🥳

Mein Tag von 1 bis 7

Datum: 30.11.2022
Autor: Johannes B.
Position: Atlantic Ocean
Nautische Position: N19°11,6 W22°48,0
Etmal: 2614 nm

Ich werde meine Tagesabschnitte von 1 bis 7 bewerten, wobei 1 einem kalten regnerischen Tag in Deutschland entspricht, an welchem die Kaffeemaschine morgens nicht funktioniert und 7 einer angenehm warmen Nightwatch mit klarem Sternenhimmel.

Schule

Für die Zweier Watches begann der Tag mit einer Doppelstunde Mathe. Angefangen mit ein wenig Wiederholung zu linearen Funktionen. In meiner Freilernphase habe ich mich mit sportbiologischen Grundlagen (Adaptionen) beschäftigt. Auch wenn es nicht so klingt, holt es einige Prozentpunkte für den Schulabschnitt und wegen der offenen Lernatmosphäre bei Mathe kommen wir auf eine 4 von 7 (Es gab guten Kaffe und es soll keinen Regen geben).

Fliegende Fische auf Land 

Ein Phänomen, das wir die ganze Zeit beobachten können: Fliegende Fische. Die sind tatsächlich ziemlich interessant anzuschauen. Die Vermutungen, wie weit sie tatsächlich fliegen können, gehen von 15 bis 150 Metern. 
Ein paar sind auch auf Deck gelandet. Der eigentliche Plan war, sie zu sezieren. Glücklich für die Fische: Sie wurden aus Versehen wieder ins Meer geworfen und landeten nicht für schulische Zwecke unter dem Messer. 

Obst für alle

Wir haben sehr viel Obst an Bord, was nicht gegessen wird und deswegen über Bord geht, also haben Mia und ich uns heute entschieden, Äpfel und Orangen klein zu schneiden und auf Tellern allen auf dem Schiff zu servieren. 
Die Aktion hat beim Schnibbeln und beim Verteilen Freude gemacht. Außerdem haben wir Obst gerettet. Das bekommt von mir eine gute 5 von 7. 

Schlafen

Bis meine Watch begann, schlief ich entspannt in der Hängematte vorne am Bow, bis ich unsanft auf meiner Traumwelt gerissen wurde. Eine gute 6 von 7.

Watch & Abendessen

Die Watch von 5 bis 9 ist einfach die beste Watch verbunden mit viel Spaß, Ocean College Meeting, Dinner und heute —während ich diesen Tagesbericht schreibe— auch mit Gitarrengesang von Larissa und Jacob. Die veganen Petties gepaart mit Gesang hebt die Watch von einer allgemeinen 4,5 auf eine 6.

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?