Ocean College

Reiseblog 19/20

Gefangen und doch frei

Date: 05.04.2020
Author: Phil
Geographical position: 49°47.1´N / 005°33.9´W
Position: English Channel
Etmal: 77nm

Die Reise kommt langsam zu einem Ende. Bald sind wir wieder Zuhause bei unseren Familien.

Zuhause. Dazu im Folgenden ein paar meiner Gedanken.

Zuhause

Ein gewichtiges Wort. Und doch, oft wird es nebenbei verwendet. Aber was bedeutet es eigentlich? Der Ort, an dem man seinen Wohnort hat? Der Ort, an dem man aufgewachsen ist? Der, an dem die eigene Familie ist?

Familie. Was ist Familie? Blutsverwandte? Eine Gruppe von Menschen, denen man bis in den Tod vertraut? Beides? Kann man zwei Familien haben? Oder ist Zuhause eigentlich kein Ort, sondern ein Gefühl? Ein Gefühl von Sicherheit aber gleichzeitig auch Freiheit, von Geborgenheit?

Dieses Gefühl hatte ich die letzten sechs Monate. An Bord des Square Riggers T.S. Pelican of London. Hier habe ich, glaube ich, auch eine zweite Familie gefunden sowie ein zweites Zuhause. Ein Zuhause auf See.

Gefangen und Frei

Lockdown in ganz Deutschland. Es gab schon ein paar Tagesberichte zu Corona und was wir hier auf dem Schiff alles noch tun können, was an Land nicht mehr geht. Weshalb wir nun auf See noch freier sind, im Vergleich zum Land. Aber auch sonst finde ich, ist man auf See freier als an Land.

An Land fühle ich mich manchmal gefangen, obwohl ich dort laufen kann, wohin ich will.

Auf See fühle ich mich meist frei, obwohl ich hier auf einer kleinen Fläche mit vielen anderen festsitze und nicht einfach weggehen kann, also gefangen bin, umgeben von Wasser. Auf dem Wasser, auf See, gibt es strenge Regeln und trotzdem fühle ich mich freier als an Land, tue Dinge, die ich an Land nie tun würde.

Auf See, auf einem Schiff, gibt es nämlich eine viel kleinere Gesellschaft und somit auch weniger gesellschaftliche Regeln, die an Land nicht einmal irgendwo festgehalten sind.

Auf See sind die Menschen ehrlicher, obwohl es weniger dieser ungeschriebenen gesellschaftlichen Regeln gibt. Man vertraut einander und man ist in einer Art Blase, in der nur das Wetter und Sachen an Bord wirklich relevant sind.

Was interessiert mich, welches Land mit welchem im Krieg liegt, wenn das Hunderte von Seemeilen entfernt liegt, was, ob es inzwischen eine neue Krankheit gibt?

All das ist nur relevant, weil wir Verwandte dort leben haben oder wenn wir in Häfen wollen, also wieder an Land gehen. Auf See ist man frei von Informationen über solche Dinge.

Und wie gesagt, es ist auch nicht wirklich wichtig, wenn man niemanden an Land hat. Deshalb ist man auf See gefangen und doch freier als an Land.

Phil fühlt sich frei

Changes

Date: 04th April 2020
Author: Frida
Geographical Position: 49°26.772´ N/ 006°12.957´W
Position: English Channel
Etmal: 85nm

Right now I’m sitting in the messroom looking back on the six months of our voyage.

Today we finally arrived in the English channel and we spotted land for the first time for two weeks. We’re back in Europe.

It’s crazy! This is my last daily report. I remember I always thought that if I have to write this report, the voyage would be almost over. Now we’ve only got seven more days (if we’re going to arrive on the 12th).

Seven more days

Seven more days to practice all the shanties, to spent the last days together, to buy our last things in the tuck shop, to get all the pictures together and to just enjoy the last days.

I had this picture in my head about how our arrival would be like. All the students on the yards, singing Shanties with Paul and Pete. All the families and dogs on the keyside, waving and shouting.

After a big welcome we would show everyone the Pelican and after a great goodbye party with all the students, families and crew members, we would finally say goodbye to each other.

But…

Since the Azores everything has changed: We weren’t allowed to go ashore on the Azores. We’re not going to Bordeaux but to Cuxhaven. We can’t see some members of the Crew again, for example Elie, Pete or Anson who wanted to come to Bordeaux.

We will be five or six weeks on board, without touching land once. We have no idea who is going to await us on the quay. We don’t know whether there will be all of our families or just one person.

We don’t know whether they will be allowed to get to see where we lived for six month or if the moment we leave the ship is the moment we are not allowed to touch each other. It’s all a big mystery… Thanks to Corona.

I think it changed almost all your lives out there and it changed our arrival as well. It will be completely different to be home again and we won’t be able to see each other for an uncertain amount of time.

Even if we live in the same cities. We can’t see or hug our friends at home. On the one hand, I think it’s just another adventure that we’re going to survive together, but on the other hand, I don’t like the uncertainty.

Sometimes it just drives me crazy, because I can’t imagine how it’s going to be.

I’m looking forward to be home again with my family, but I’m already sad that it comes to an end.

Zwei Schülerinnen auf dem Segelschiff

The last six months

We’ve lived this six exciting and sometimes very exhausting months together on board of the Pelican. We saw so many incredible and crazy things. More than most of the people see in their whole life and I’m just so thankful for all of it.

For all the nice and funny moments but also for the sad and exhausting ones. Sometimes I wanted to give up, for example when I was seasick, but there was always someone there for me!

I was never alone and we always looked after each other. We became a family and I’m going to miss all of them so much!

No matter how our arrival is going to be, we are going to enjoy it and even if nobody is on the keyside awaiting us, we’re going to make it special and a great goodbye!


P.S: Ganz liebe Grüße an meine Familie und alle da draußen. Wir sehen uns schon in einer Woche wieder und ich freue mich schon sehr! Egal, wie die Ankunft wird, spätestens Zuhause sind wir alle wieder zusammen und nur darauf kommt es an. Ich habe euch so lieb! Eure Frida
Und kauft schonmal ganz viel Katjes! 🙂

PPS: (Ein bisschen nachträglich) alles Gute zum Geburtstag Mama – vielleicht versuche ich mich ja mal an einer Schwarzwälder Kirschtorte, wenn wir zurück sind! Ella
PPPS: Hanni, happy Birthday zu deinem 17ten Geburtstag. Ich vermisse dich und freue mich wenn wir uns (hoffentlich bald) wieder sehen. Ich habe dich ganz doll lieb und vermisse dich.
Deine Amelie

Changes?  Frida denkt nach.