Ocean College

Summerschool 1&2 2022

Sonnenuntergangs Macarena

Datum: 04.09.2022
Autorin: Gloria
Position: Irish Sea
ETMAL: 524

Am frühen Morgen startete die Mizzen Watch um 04:00 Uhr ihren Tag und segelte uns sicher aus dem Hafen von Barrow in Furness.

Glücklicherweise begannen wir anderen den Tag erst um 07:00 Uhr, um unserer Frühstück um 08:00 Uhr zu genießen.

Im Frühstücksraum angekommen realisierten wir, dass das Schiff sehr nach Steuerbord gelehnt war. Es war witzig zu sehen, wie alles ein bisschen schräg stand und man dadurch auch selber immer sehr wacklig auf den Beinen war.

Dies passierte aufgrund des Sturmes, der draußen geschah. Leider verursachte jener bei vielen Seekrankheit. Dies resultierte darin, dass es mehreren wertvollen Mitgliedern der Voyage Crew aufgrund diverser Übelkeitsanfälle (kotzen) nicht möglich war, ihre Aufgaben zu erledigen.

Um gegen die Übelkeit anzukämpfen, begannen wir, auf dem sogenannten „well Deck“ Sea Shanties zu singen. Danach haben wir uns alle besser gefühlt. Unser Watchleader Josef stand uns während dieser harten Zeiten mit Rat und Tat zur Seite.

Pelican in Schräglage

Ankern

Nachdem wir ungefähr elf Stunden gesegelt sind, haben wir vor Wales geankert. Wir sind mit vier Segeln namens Innerchip, Foregaff, Staysail und Spanker gesegelt, da der Wind zu stark war und von der falschen Seite gekommen ist, um die Square Sails zu setzen.

Nach einiger Zeit beruhigte sich das Wetter wieder. Auch der Magen diverser Leute kam wieder zur Ruhe.

Das Quiz

Das heutige Abendprogramm bestand daraus, dass wir in Teams gegeneinander in einem Quiz angetreten sind. Jenes Quiz bestand daraus, dass wir in verschiedenen Kategorien Fragen beantworten mussten.

Diese Kategorien lauteten: Essen, Geography, Pelican und Fun facts. In der Kategorie Fun Facts fanden wir viel Neues über die Crewmitglieder heraus, unter anderem, dass Emily einen Esel besitzt. Natürlich hat meine Gruppe gewonnen und Kinderschokolade bekommen. Nach dem Quiz haben wir alle zu dem Lied Macarena getanzt und wurden mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang belohnt.

Besondere Grüße gehen raus an Hanna und Luis die ich definitiv kenne.

It’s always fun at the YMCA

Date: 03.09.22
Author: Liv
Position: Barrow
ETMAL: 0

Really early morning

We had to wake up at 7:00 o’clock to eat breakfast because we had to get on our bus at 8:00 o’clock. We were told to pack our things the night before so we wouldn’t have to do it in the morning. Everyone was really tired so everything was a bit chaotic. After breakfast we hurried to the bus and had to drive around 60 minutes to the YMCA.

It’s always fun at the YMCA

When we arrived at the YMCA we got split into two groups (Scott’s and Shawn’s group). My group (Scott’s group) had to go rock climbing so we had to walk five minutes through the scenic area surrounding the building to get to the site. They explained to us how to wear our harness properly and how to clip on to the carabiner.

They explained how to do abseiling (you’re attached to a rope and you have to put your feet against the rock so that your body is in an L-form. Then you „walk“ down the wall) and a few of us walked up to the top of the „rock“. I found that a bit scary but still quite fun. We also climbed to the top of the wall and tried to climb with just one hand and I actually made it! Euan also climbed up only using one hand and one leg!
Then we ate lunch which was alright (chips, sausage, sausage roll, vegetables, cinnamon rolls and cookies).

Archery

After lunch we went to do some archery. We had to put on armshields so that the string on the bow wouldn’t fling into your arm while firing the arrow. After that we tried it out and it actually went quite good so we tried to hit specific spots on the target. Scott called it „making a pizza“ because we had to hit the white circle first (which is the dough) then the red one (tomato sauce) and then the yellow one (cheese) but if we hit the black circle our pizza would get burned.

I just got burned tomato sauce.

Then we tried to hit the target for points. Inbetween the two targets hung a shoe which was worth 50 points if we hit it. Most of the group didn’t do that well but when it was Euan‘s turn he hit the shoe with his fourth arrow!

Canoeing

After archery we went to the lake and got ourselves some life jackets and paddles. Then we made our way to the canoe. It was massive so that everyone could fit in it. It was quite hard to steer and paddle at the same time so someone (Ben most of the time) had to shout „in“ everytime we were supposed to paddle and it was extra hard because some people just splashed water on you.

We didn’t come very far because the boat was turning the whole time and everyone was tired. On our way back Leonard decided it would be a great idea to take of his clothes and jump into the lake whilst we were rowing. Because of that no one else was allowed to jump into the water from the boat so everyone was a bit disappointed.

Lucy’s 18th birthday

When we arrived back at the boat we ate dinner and then Kester (our great cook) came into the room with an 18th birthday chocolate cake! It was a great cake and everyone sang „Happy Birthday“.
After that we departed from the harbor into a waiting station to depart tomorrow because the tides here go down to nine meters.

Kids at the ymca

Der zweite Tag in Barrow

Datum: 02.09.2022
Autor: Robin und andere
Position: Barrow
ETMAL: 461

Nachtwache
Die Nachtwache verlief bis um 02:00 normal. Als es an der Zeit war, die nächste Wache zu wecken, lief offenbar etwas schief, denn die letzte Wache hat nicht die nächste Wache geweckt, was dazu führte, dass von 02:00 bis 07:00 keine Wache im Einsatz war. Zum Glück ist in diesen fünf Stunden nichts passiert, allerdings lagen wir ja auch sicher im Hafen.

Barrow Dock Museum
Nachdem wir die Happy Hour beendet hatten, wurden wir zusammengetrommelt, um dem örtlichen Dock Museum einen Besuch abzustatten. Vorher machten wir noch einen kleinen Spaziergang entlang eines Ufers, welches durch die Ebbe fast vollständig trocken war. Am Boden des Gewässers war alles mögliche von Einkaufswagen über Autoreifen bis hin zu Schiffswracks zu sehen. Im Museum angekommen schmissen wir erst einmal ein paar Münzen in einen Trichter. Neben den Trichtern standen auch noch schöne Schiffs Modelle von alten Dampfern bis zu modernen U-Booten.

Nach dem interessanten und sehr lehrreichen Museumsbesuch hatten wir bis um 14:30 Landgang, wobei mein Ziel war, neue Kopfhörer zu besorgen. Letztendlich habe ich eine neue Handyhülle, 10 Redbull, Gummibärchen, Wasser und Kekse gekauft. Kopfhörer habe ich jedoch keine bekommen.

Mountain Rescue Team
Nach diesem sehr erfolgreichen Landgang sind wir zurück aufs Schiff und haben beim Essen einräumen geholfen. Darauf folgte eine Präsentation des Mountain Rescue Team. Das ist eine freiwillige Hilfsorganisation, welche Rettungsaktionen in den umliegenden Gebirgen von Barrow leitet. Sie kamen mit einem ihrer Defender samt Blaulicht bis vor unser Schiff gefahren und demonstrierten dann mit einigen von uns als freiwillige Helfer verschiedene Methoden, Personen sicher zu evakuieren. Das Highlight für viele war wohl der Suchhund, welcher auch dabei war. Heute Abend haben wir noch einige Sachen besprochen und unseren Kapitän verabschiedet.

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?