Ocean College

From the Blog

Eine ganz normale Watch

Datum: 9.12.2020
Autorin: Clara
Position: Auf dem Atlantik
Nautische Position: 17°14.5, 58°17.5W
Etmal: 108NM
Nautical Miles in Total: 5597 NM
Nautical Miles to go: 80 NM

Der heutige Tag hat eigentlich ganz normal gestartet. Ich wurde um kurz nach 07:00 geweckt, dann gab‘s Frühstück und um 7:50 Uhr hat unsere Wache begonnen.
Die Wachen sind momentan ziemlich entspannt. Einerseits haben wir eigentlich so gut wie keine anderen Schiffe um uns herum, andererseits hat man am Helm nicht sonderlich viel zu tun und wir müssen auch nicht wirklich was mit den Segeln machen.

Highlights vom Lookout der letzten Wochen waren Delfine, einmal Wale, Schildkröten, Seegras. Insgesamt haben wir bisher sechs andere Schiffe entdeckt, von denen wir aber nur die Hälfte wirklich gesehen haben, weil sie sonst zu weit weg waren.

Schüler beim Lookout
Julius M. beim Lookout

Wir steuern einen möglichst geraden Kurs Richtung Karibik an und da der Wind im Moment von hinten kommt, haben wir alle vier Square-sails und das Inner Jib eigentlich Tag und Nacht gesetzt.

Insgesamt ist auch der Alltag außerhalb der Wachen sehr entspannt, weil wir tolles Wetter haben, wir viel chillen können und insgesamt eine gute Zeit miteinander verbringen können.

Schülerinnen mit Captain
Clara, Lara und Captain Chris

Heute Morgen hat Captain Chris dann verkündet, dass wir den Motor starten, weil wir bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 7,5 Knoten bereits morgen Abend den Anker vor Antigua fallen lassen können!
Da wir heute Morgen nicht mehr als 10 Knoten Wind hatten und der Motor uns jetzt voran bringt, konnten wir in unserer Wache bis 12:30 dann alle Square-sails einholen.

So motoren wir jetzt also daher, Inner Jib und Foregaff zur Stabilisierung gesetzt und ein Ende der Atlantiküberquerung in definitiv greifbarer Nähe.

Besonderer Besuch
Nach der Wache gab es Mittagessen, was vom Voyage Crew Meeting um 13:00 gefolgt wurde.
Normalerweise werden danach unsere Temperaturen gemessen, weil wir die vorlegen müssen, um in der Karibik anlegen zu dürfen.
Heute wurden die Temperaturen aber schon am Vormittag gemessen, was einige, inklusive mir, etwas stutzig gemacht hat.
Der Grund dafür war der Besuch von einer ganz besonderen Persönlichkeit nach dem Voyage Crew Meeting. Detailliert kann und darf ich das darauffolgende Ereignis nicht erläutern. Ich sage so viel, dass wir einzeln zu dieser Persönlichkeit und seinen zwei Helferinnen gebeten wurden und anschließend gab es die zweite große Wasserschlacht an Bord.

Schülerinnen bei Kartenarbeit
Clara und Annegret bei der Kartenarbeit im Wheelhouse

Da alle und alles nass war, sind Lukas und Janek, die beide Wache hatten, anschließend nur in Hose und Harness zurück zum Wheelhouse gegangen, was ziemlich witzig aussah.

Der Tag hat einen tollen Abschluss durch das Abendessen gefunden, nämlich Spaghetti Carbonara! Wer das Lied ‚Carbonara‘ von Spliff kennt (Grüße an Papa!), kann sich das jetzt anmachen und hoffentlich mit guter Laune durch die Bude steppen 😉

(Not) Driving home for Christmas
Neulich in meiner Cabin habe ich das Weihnachtslied ‚Driving Home for Christmas‘ von Chris Rae (Grüße an Mama!) gehört. Da ist mir wieder bewusst geworden, was für einen krassen Trip wir eigentlich machen. Weihnachten unter den Palmen der Karibik und für die meisten das erste Mal weit weg von zu Hause, Familie und Traditionen. An der Weihnachtsstimmung arbeiten wir noch, alle Kabinen haben ein bisschen Deko bekommen und ich hoffe, dass wir nach dem nächsten Mal proviantieren auch Plätzchen backen können. Leider haben wir nämlich gerade nicht mehr viel Mehl und Butter, was das Ganze etwas erschwert.

Schülerinnen bei Kartenarbeit

Auf den Wachen werden aber schon fleißig Weihnachtslieder gesungen und die meisten freuen sich sehr über ihre Adventskalender. Sicher ist, dass dieses Jahr ein besonderes Weihnachtsfest für uns alle ist – lasst uns das Beste daraus machen!

Grüße:
Martha grüßt ihren Vater und wünscht ihm alles Gute zum Geburtstag.

Von Clara:
Liebe Grüße an Luki, Oma Christel, Oma Annemie und Opa Gerd.
An die CoOCs: ich grüße euch ganz herzlich und hoffe, dass es euch gut geht!
Liebe Stallmädels, ich hoffe, euch und euren Pferdies gehts gut und ihr habt ne tolle Vorweihnachtszeit! Passt mir weiter gut auf Feo auf 🙂
An Annika, Carlotta und Hannah: ihr Schneggis, ich hoffe, euch gehts gut. Ich hab ein paar Mal die Sardinien Playlist gehört und vermisse euch <3
An Maren und Oma Annemie: Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?
%d Bloggern gefällt das: