Ocean College

From the Blog

Gedenken an die Seemänner

Datum: 22.12.2018
Autor: Elly
Position: Karibik
Geographische Position: 12°06.717N 67°44.717W
Etmal: ? NM (total: 5789NM) 489 Seemeilen von Neles Distanz gestern kamen mir ein bisschen viel vor

Ein weiterer Tag auf See. Seit wir von Bequia aufgebrochen sind, ist das Wetter tadellos. Der Wind hat zwar nachgelassen, sodass wir gezwungen waren, den Motor einzuschalten, aber seitdem kommen wir gut voran und werden Curaçao voraussichtlich morgen gegen 16:00 Uhr erreichen. Kurz nach dem Unterricht in Geografie und einer speziellen Unterrichtsstunde über Korallenriffe, die Miriam und Christin gemeinsam gegeben haben, wurden wir nach draußen gerufen.

In einiger Entfernung jagten Delfine einen Schwarm Tunfische, die es wiederum auf Sardinen oder andere kleinere Fische abgesehen hatten. Wir konnten nur sehen, dass sie etwas umkreisten und immer wieder Fische aus dem Wasser sprangen. Über dem ganzen Geschehen kreisten Möwen, die zu der Wasseroberfläche schnellten, um sich ihren Teil des Festmahls zu sichern. Obwohl man das eigentliche Spektakel, das unter Wasser stattgefunden haben muss, nur erahnen konnte, war es eine fantastische Erfahrung, alles mit eigenen Augen verfolgen zu können.

Nach dem Mittagessen folgten vier Stunden Wache, in denen ich auf dem Ausguck war, den Kompass polierte und die nur von einer Crew-Versammlung und von einem weiteren Vortrag unterbrochen wurden. Gegen 15:00 Uhr fiel mir bei Eintragungen in das Logbuch auf, dass das Barometer einen Luftdruck anzeigte, der mehr als die üblichen ein oder zwei Zehntel von dem vorherigen Wert abwichen. Ich informierte den zweiten Offizier über meine Beobachtungen.

Die Folgen ließen nicht lange auf sich warten. Wenig später türmten sich auf unserer Backbordseite, auf der ich Ausguck war, dunkle Wolken auf. Anousch, Offizier meiner Wache, ordnete an, dass die Sicherheitsleinen befestigt werden sollten. Gegen 15:20 Uhr verdeckten die Wolken bereits die Sonne. Die großen, grauen Wolkengebirge erstreckten sich nun direkt vor uns und es schien, als würden wir direkt in sie hineinsegeln.

Um 16:00 Uhr, beim Verlassen des Achterdecks, schnappte ich zu allem Übel bei Gesprächen der festen Mannschaft Wortfetzen über Piraten auf. Piraten! Gott sei Dank musste ich noch nie einen Überfall dieser Schreckensgestalten miterleben. Ich war umso beunruhigter, als ich nun ihrer Unterhaltung folgte. Doch meine Sorge sollte unbegründet bleiben. Sie hatten nur darüber beraten, was im Fall eines Überfalls zu tun sei.

Eine reine Sicherheitsübung! Auch die unheilvollen Wolken verzogen sich nach einiger Zeit wieder. Bis zum Abendessen genoss ich meine Freizeit und nutzte Teile von ihr, um an meinem Aufsatz über eine neue Epoche der Erdgeschichte weiter zu schreiben. Nach dem Eintopf, den es zum Abendessen gab, versammelten wir uns alle an Deck.

Pete, unser Bootsmann, erzählte uns von alten Zeiten, von der harten Arbeit der Seemänner von damals und brachte uns die Lieder bei, die sie zu singen pflegten, um ihr hartes Leben auf See zu erleichtern. Jetzt sind die Lieder verklungen, aber ich denke, die Gedanken vieler kreisen so wie die meinigen immer noch um die Männer, die ihr Leben auf Segelschiffen und nur zwischen Himmel und den salzigen Wellen der Meere zugebracht haben.

Ich weiß nicht, ob ich mir ein solches Leben vorstellen könnte, aber ich empfinde trotzdem große Ehrfurcht vor ihnen. Denn wenn jemand frei war und die Welt als Heim und den Himmel als Dach hatte, so waren sie es. Heute Abend habe ich mich ihnen besonders nahe gefühlt. Als Gedenken an die Vorfahren von uns jungen Seglern will ich den Refrain eines der Shantys beifügen.

Wrap me up in my oilskins and jumper,
No more on the dockside I’ll be,
Just tell me old shipmates, I’m taking a trip mates,
And I’ll see you someday in Fiddlers Green.

(Fiddlers Green, erklärte uns Pete, sei der Ort, wo alle Seemänner und Schiffe hinkommen, wenn sie nicht in die Hölle fahren)

Und damit will ich mich jetzt auch verabschieden, zwar nicht für immer, aber für heute.
Liebe Grüße,
Elly

P.S.: With the advent calendar coming to an end on the 24th of December, we had Felix and Niklas yesterday. Who is it today? “This boy is not just one of the nicest boys I know, but I also think he has a huge talent in playing his black guitar. When you hear him play you don’t want him to end. He walks about with a beautiful big smile.

// Today it is our last engineer in the Christmas sock. He is a very friendly person and always has an idea when someone has a problem. He loves sushi more than anything else. And in our hearts, he is still a part of cabin 11a. // The person for today is in blue watch at the moment. During the Hand over he had the position of the doctor – which perfectly fits to his plans for the future and his character. He is really helpful and shares his sweets with simply everyone.”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: