Ocean College

From the Blog

Gefangen und doch frei

Date: 05.04.2020
Author: Phil
Geographical position: 49°47.1´N / 005°33.9´W
Position: English Channel
Etmal: 77nm

Die Reise kommt langsam zu einem Ende. Bald sind wir wieder Zuhause bei unseren Familien.

Zuhause. Dazu im Folgenden ein paar meiner Gedanken.

Zuhause

Ein gewichtiges Wort. Und doch, oft wird es nebenbei verwendet. Aber was bedeutet es eigentlich? Der Ort, an dem man seinen Wohnort hat? Der Ort, an dem man aufgewachsen ist? Der, an dem die eigene Familie ist?

Familie. Was ist Familie? Blutsverwandte? Eine Gruppe von Menschen, denen man bis in den Tod vertraut? Beides? Kann man zwei Familien haben? Oder ist Zuhause eigentlich kein Ort, sondern ein Gefühl? Ein Gefühl von Sicherheit aber gleichzeitig auch Freiheit, von Geborgenheit?

Dieses Gefühl hatte ich die letzten sechs Monate. An Bord des Square Riggers T.S. Pelican of London. Hier habe ich, glaube ich, auch eine zweite Familie gefunden sowie ein zweites Zuhause. Ein Zuhause auf See.

Gefangen und Frei

Lockdown in ganz Deutschland. Es gab schon ein paar Tagesberichte zu Corona und was wir hier auf dem Schiff alles noch tun können, was an Land nicht mehr geht. Weshalb wir nun auf See noch freier sind, im Vergleich zum Land. Aber auch sonst finde ich, ist man auf See freier als an Land.

An Land fühle ich mich manchmal gefangen, obwohl ich dort laufen kann, wohin ich will.

Auf See fühle ich mich meist frei, obwohl ich hier auf einer kleinen Fläche mit vielen anderen festsitze und nicht einfach weggehen kann, also gefangen bin, umgeben von Wasser. Auf dem Wasser, auf See, gibt es strenge Regeln und trotzdem fühle ich mich freier als an Land, tue Dinge, die ich an Land nie tun würde.

Auf See, auf einem Schiff, gibt es nämlich eine viel kleinere Gesellschaft und somit auch weniger gesellschaftliche Regeln, die an Land nicht einmal irgendwo festgehalten sind.

Auf See sind die Menschen ehrlicher, obwohl es weniger dieser ungeschriebenen gesellschaftlichen Regeln gibt. Man vertraut einander und man ist in einer Art Blase, in der nur das Wetter und Sachen an Bord wirklich relevant sind.

Was interessiert mich, welches Land mit welchem im Krieg liegt, wenn das Hunderte von Seemeilen entfernt liegt, was, ob es inzwischen eine neue Krankheit gibt?

All das ist nur relevant, weil wir Verwandte dort leben haben oder wenn wir in Häfen wollen, also wieder an Land gehen. Auf See ist man frei von Informationen über solche Dinge.

Und wie gesagt, es ist auch nicht wirklich wichtig, wenn man niemanden an Land hat. Deshalb ist man auf See gefangen und doch freier als an Land.

Phil fühlt sich frei

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: