Ocean College

From the Blog

Navysealteam Ocean College

Datum: 11.11.2018
Autor: Louiz
Position: Santa Cruz
Geographical Position: 28º27.8 N 16º14.6 W
Etmal: 0 NM (total: 1964 NM)


02:00 Uhr nachts auf der Pelican of London. Normalerweise wäre jetzt nur die Nachtwache wach, aber heute stehen ca. 25 Leute auf dem Deck und beobachten, wie das Dinghy (Motorboot) des Nachbarschiffes langsam auf sie zutreibt.

Im Wasser sind Nils, Sinan und eine dritte Person, welche anonym bleiben will. Die drei und die 25 anderen gehen durch „Klauen“ des Dinghys einer langen Tradition der „Pranks“ (Streichen) unter Schulschiffen nach. Sie begleiten es mit Schwimmwesten und Sicherheitsleine durch das Hafenwasser, während die anderen das Dinghy zur Pelican ziehen.

Zumindest bis wir die Rufe von einem ziemlich aufgebrachten Lehrer der Thor Heyerdahl hören und uns mitgeteilt wird, dass wir fünf Minuten Zeit haben, um zurück zu kommen. So endete das nächtliche „Abenteuer“ und startete unser Tag.

Nach fünf Stunden Schlaf und dem Frühstück trafen wir uns dann alle an Deck des Schiffes und gedachten der Opfer und Leidtragenden des 1. Weltkrieges, da sich das Kriegsende heute zum hundertsten Mal jährt.
Nachdem wir dazu Reden von Poldi und Nils gehört haben und zwei Schweigeminuten eingelegt haben, durften wir wieder abtreten.

Der Strandausflug nach dem Mittagessen war das Highlight des Tages. Alle zusammen liefen wir zur Bushaltestelle, an der wir gefühlte 20 Minuten auf den Bus warteten, der laut der Anzeige in fünf Minuten kommen sollte. Also alles wie gewohnt. Endlich im Bus sitzend fuhren wir dann ca. 15 Minuten, bis wir am Strand waren. Dort angekommen, stürmten die meisten sofort in das schon wieder lang ersehnte Meer. Bei einer Wassertemperatur von 21,5º Celsius ließ es sich dort sogar für einen Badewannenliebhaber wie mich aushalten.


Nach dem Schwimmen und einem kleinen Snack hatten wir dann ein Gruppen-Meeting am Strand, bei dem mir zum ersten Mal richtig klar wurde, dass wir jetzt schon einen Monat unterwegs sind. Auch wenn ein Tag an Bord sich meist anfühlt wie zwei, war ich ziemlich überrascht, dass wir alle schon so lange von zuhause weg sind.

Als wir uns auf den Rückweg zum Schiff gemacht haben, kam sogar noch der Eiswagen vorbei. Nach einem sehr leckeren Abendessen entschieden sich dann einige dazu, nochmal in die Stadt zu gehen, während eine andere Gruppe sich dazu entschied, den Tag mit einem Film ausklingen zu lassen, obwohl der Film „1492- Die Entdeckung des Paradieses“ dazu wirklich nicht zu empfehlen ist.

Alles in Allem mal wieder ein ereignisreicher, wenn auch ein bisschen chaotischer Tag.

P.S.: Viele Grüße an Zuhause und an Lukas und Mascha

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: