Ocean College

From the Blog

My last day in a hand over position

Date: 10. April 2019
Author: Elisa
Position: On the way to Brest
Nautical Position: 45° 28.3 N; 14° 32.8 W
Etmal: (total) 12815 nm

I was woken up by Kira R. with the words: “There is chocolate cereals.” I was not the only person to hear that news and so for the first time in a while everyone of our room got up for breakfast. It was a very civilised breakfast. No milk was poured over the tables, no forks were flying all over the place such that you had to be scared of getting stabbed, no cups were falling out of the cupboard and no water was coming into the mess room.

We were very busy to decorate the mess room with the party flags and write a beautiful: „Happy Birthday Robi, sweet 16“ on to the white board. After the messmen had cleaned the mess room, Nele and I sat in the corner and were very productive. We wrote our diaries, wrote some more letters (I only have 18 more to go) and studied for our sailing booklets.

Now as the mess room is not used for official school lessons any more, it is more like a living room, a chilling and gathering area for all crew. From the galley we heard crazy music and singing, it was the galley duty of Kira R. and Marcel. I joined them for some time, also because I could steal some carrots.

We then talked about our arrival in Brest and practised with each other how we are going to say hello to each other’s parents and siblings. It is strange to have such close and good friends and never have met their families. I am looking forward to meeting everyone very soon.

For the group meeting at 10:00 am we all went into the saloon. As a start everyone chose one of the „feeling cards“. These are cards with small monsters on it, that all represent a different feeling. The last time we used them I had to chose the monster which was sick but today I am perfectly fine. I really gained my sea-legs over the last couple of days.

This is another reason why I don‘t want to go off board and would like to keep going instead. For me it would be the perfect compromise if my family could just jump on board and we would be heading off together straight away. 

The feeling cards that were chosen showed a big variety of feelings. There were some crying ones, some confused ones (because we can‘t yet really imagine that the voyage will be over soon), of course there were happy, excited feelings as well. Other cards showed exhaustion and tiredness due to the handover and the long to do lists most of us have.

We then talked about all the things we experienced as a group. We shared some of these memories that made this trip so special and that can’’t be understood by anyone else. Tears came and a lot of us cried. I can’t imagine how the final farewell is going to be.

Before lunch we looked at some photos from Dublin, the start of our voyage, and it was hilarious to see how some of us have changed outwardly. Also we often discuss whether we ourselves have changed and if yes, by which means. We will probably only be able to realise this when we step back into our old and „normal“ (for not saying boring) lives. 

The most exciting part of the day started after the navigation class about tides. We had an emergency fire drill, led by my handover team. Everyone had to take their positions. Bosun and Bosun’s mates got dressed in fire suits and headed towards the fire, accompanied by the chief officer who was in charge of the fire fighting party.

As the 3rd Officer I was on the bridge together with the 2nd Officer and the Captain. My task was to call distress and to pretend to communicate with the CMDSS shore side. Anoush was answering us pretending to be ashore.

We needed a helicopter and immediate medical assistance for our casuality, who was acting very well. It was very interesting how every one acted in that situation of stress, even if it was just for practise.

Our Captain Nils, for example, had an adrenalin flash at some point and ran into the happening to cool the deck with buckets. The power was out so we had no fire pump and we didn‘t want the fire to come through the deck. 

But it wasn‘’t during the drill when I had my shock of the day. It was later, just after the debrief meeting. I sat in the mess room and worked on my daily report. Marcel came to annoy me and had his finger „flying“ above the delete button and then pressed it! We were both under shock and could only laugh but I was actually freaking out. Luckily, Johannes found the folder with recently deleted notes and was able to save this report. Marcel now needs to prepare for my revenge.

After a chocolate birthday cake I went on watch. It has cooled down quite a bit so I was very glad that I was allowed to stay in the wheelhouse as an officer whenever I wanted. Sammo then asked me questions for the Watch Leader Award and gave me a lot of his cool signatures.

We also had to brace with only a small group of people but we did a great job. To continue the tradition we brushed our teeth during the watch. We even had the luxury of listening to one of Ben’s unbelievable stories while brushing. After my handover to White Watch I finished my job as an officer. From tomorrow on I am back in my role as a watch leader.

One last message to my family:
I am really, really looking forward to hug you so soon! 
Julian, please be careful with driving up to Brest 🙂
And could you please bring one empty bag for all the stuff that won‘’t fit into my bags? See you soon, lots of love, Elisa

Pläne sind zum Ändern da

Datum: 9. April 2019
Autorin: Marlen
Position: Auf dem Weg nach Brest
Nautische Position: 44°15.4N; 19°10.8W
Etmal: (total) 12604

Der Plan für unsere Ankunft, der die letzten sechs Monate fest stand, hat sich heute für uns geändert. Doch dazu später mehr, denn in den nächsten Tagen wird sich für uns einiges ändern. In vier Tagen kommen wir an, dann ist Ocean College 2018/19 zu Ende und es gibt vieles, was wir vermissen werden, aber natürlich freuen wir uns schon riesig auf zuhause.

Es fängt beim Frühstück an, zum dem ich heute seit Längerem mal wieder aufgestanden bin. Diesen Luxus, geweckt zu werden und dann entscheiden zu können, ob man noch ein paar Stündchen weiterschlafen möchte, werden wir daheim nicht mehr haben. Und vielleicht werden wir das übersüße Müsli oder das Marmeladentoast, das uns inzwischen schon zum Hals raus kommt, vermissen.

Wir werden zu Hause unser gesundes Müsli löffeln und uns an das Frühstücksschlachtfeld an Bord erinnern.
Dafür freue ich mich schon darauf, endlich wieder normal eine Tür öffnen und schließen zu können, ohne dass ich mich mit vollem Gewicht dagegen lehnen muss, oder sie einem direkt entgegenfällt.

Und ich sehne die Nächte herbei, in denen man in seinem Bett nicht mehr dauernd von der einen zur anderen Seite rollt und kaum ein Auge zu bekommt. (Hier zählt Schlafen fast schon als Sportart.)

Ich freue mich darauf, endlich mal wieder richtig saubere Wäsche zu haben, denn hier wird (für mich heute zum letzten Mal) alles zusammen bei 30 Grad gewaschen, egal ob bunte, rote, helle, dunkle oder Kochwäsche.
Außerdem warte ich sehnsüchtig auf ein sauberes Bad, das größer als ein Quadratmeter ist.

Bei der Badezimmerbenutzung werden wir alle ziemlich komische Angewohnheiten mitbringen. Es wird dauern, bis wir nicht mehr vor jedem Toilettengang spülen, um zu testen, ob das Klo verstopft ist. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass einige von uns Luftsprünge machen werden, wenn wir wieder mehr als nur drei Stück Klopapier benutzten dürfen.

Man muss außerdem endlich nicht mehr im Sitzen duschen, weil man erstens wieder unter die Dusche passt und zweitens nicht alle drei Sekunden umkippt.

Daheim sitzt auch niemand im Wohnzimmer, um Wasser wegzuwischen, das sich immer wieder in einer Ecke unterm Tisch aus mysteriösen Gründen sammelt. Niemand sitzt bis spät abends im Wohnzimmer und stöhnt, weil er schon wieder drei Tage hinterher ist mit Tagebuch-Schreiben, niemand wird jeden Tag die Toiletten putzen, niemand wird fragen: „”Gibt‘s schon Seconds?“”, weil man einfach so viel essen kann bis man platzt.

Darauf freue ich mich schon besonders, sich einfach mal an Kuchen satt essen zu können. Aussagen wie „”wenn ich daheim bin, back ich mir ein ganzes Blech Brownies und esse es ganz alleine“!” habe ich inzwischen schon von mehreren Leuten gehört.

Außerdem kann man zu Hause ganz gesittet mit Messer und Gabel essen, weil man den Teller nicht krampfhaft fest halten muss, damit die Nudeln nicht den Abgang machen. Trotzdem kommt es hier häufig genug vor, dass sich die Nudeln über den ganzen Tisch ergießen.

Und natürlich freue ich mich auf Dinge, die hier an Bord einfach aus logistischen Gründen nicht möglich sind, wie Fahrradfahren oder Tanzen!

Aber es gibt auch einiges, dass ich sehr vermissen werde:

Die täglichen vier Stunden Wache zum Beispiel, wenn man einfach mal vier Stunden in der Sonne rumstehen, auf die Wellen gucken und die Zeit an der Seeluft genießen kann. Daheim nimmt man sich viel zu wenig Zeit, um mal nichts zu tun und einfach mal die Nase in den Wind zu halten. Astrid Lindgren hat das, finde ich, sehr treffend formuliert: „”Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, um einfach nur so dazusitzen, um zu schauen.“”

Das Segeln und die Geräusche der Wellen werde ich vermissen, die gemeinsamen Shanty-Abende, die frische Seeluft, das Aloft gehen und ganz alleine 30 Meter über dem Meeresspiegel zu sitzen und soweit gucken, bis der Horizont endet.

Ich werde mich auch danach sehnen, 24/7 in Gummistiefeln rumlaufen zu können, denn über die Zeit habe ich gemerkt, wie praktisch das ist.
Ganz besonders werde ich aber die Leute hier vermissen, die Crew und unsere Gemeinschaft, der Zusammenhalt an Bord und die Tatsache, dass jeder so akzeptiert wird, wie er ist.

Keiner wird komisch angesehen, wenn er drei Tage in Jogginghose rumläuft oder seit fünf Tagen nicht mehr geduscht hat, weil der letzte Duschtag verpasst wurde oder wenn man vom vielen Kartoffelschälen verrückt geworden ist und versucht, mit der riesigen Kartoffel zu telefonieren.

Niemand findet es komisch, wenn man sein Essen aus Versehen umkippt, denn hier kann das echt jedem passieren, auch dem Kapitän. Niemand (abgesehen von den Lehrern vielleicht) interpretiert gleich zweideutige Dinge hinein, wenn man ganz dicht aufeinandersitzt, weil die Schräglage stärker war als man selbst.

Keiner schaut dich schief an, wenn man beim Deckputzen laut Bibi Blocksberg singt und auf dem Besen reitet, anstatt damit den Boden zu schrubben. In den sechs Monaten sind wir zu einer großen Familie zusammengewachsen und ich werde jeden Einzelnen vermissen.

Diese Momente, wenn man abends gemeinsam in der Messe sitzt und sich lustige Geschichten erzählt, zur Gitarrenmusik singt oder sich zu viert um einen Laptop quetscht und gemeinsam High School Musical schaut. Das ist das, was Ocean College einzigartig macht!

In die verschiedensten Länder reisen kann jeder, aber Schule auf dem Schiff ist eine ganz andere Nummer.

Den Unterricht hier werde ich nie vergessen: Wie wir unseren ersten Mathetest geschrieben haben während die Pelican in die Karibik einfuhr, wie Miriam unsere erste Biostunde wegen Seekrankheit abgesagt hat, wie wir unsere Reisetexte in Deutsch vorgetragen haben oder als Niklas seine zweistündige Präsentation über Feuerwerk gehalten hat, wie manche halb schlafend im Unterricht saßen und gegen das Kotzen angekämpft haben, wie wir in den Pausen kurz runter zur Waschmaschine gelaufen sind oder extra Pausen gemacht wurden, um die Delfinschulen zu beobachten, die an uns vorbei geschwommen sind.

Der Unterricht war einzigartig und unsere Lehrer*innen auch, oder wer kann schon behaupten, mit seinen Lehrer*innen eine Kissenschlacht veranstaltet zu haben? Wer hat schon mit seinem Lehrer Salsa getanzt oder die Reste vom Abendessen aufgegessen, weil die Deutschlehrerin schon satt war? Wer begegnet seinen Lehrer*innen schon im Schlafanzug, hat sie schon mal kotzen gesehen oder redet mit ihnen über zukünftige Beziehungen? Unsere Lehrer *innen sind echt einzigartig und wunderbar und ich werde sie sehr vermissen.

Was mir auch fehlen wird, ist die Spontaneität dieser Reise. Man kann mit dem Schiff einfach überall hinfahren, wohin man möchte oder einfach mal die Uhr um eine Stunde zurückstellen, wann es einem gerade passt. Oder aber, man ändert einfach mal fix den Ankunftshafen, weil man es sonst nicht mehr rechtzeitig schafft, so wie wir. Anstatt Boulogne fahren wir jetzt Brest an. Tja, Pläne sind zum Ändern da, das haben wir auf dieser Reise definitiv gelernt. 

Jetzt genießen wir die allerletzten Tage dieser Reise! Ich werde heute Abend zu meiner allerletzten Nachtwache als White Watch gehen. Die Wachen mit Anousch werden mir immer in Erinnerung bleiben! Aber noch ist es zu früh um traurig zu sein, denn es gibt noch viel zu tun.

Ich möchte noch die fehlenden Prüfungen zum Watch Leader ablegen, letzte Briefe müssen geschrieben, Souvenirs und Mitbringsel gebastelt, Bilder rübergezogen, Mail-Adressen gesammelt werden und so langsam sollten wir anfangen zu packen… Die letzten Tage werden sehr ereignisreich, vor allem wegen des Handovers, das für mich noch ansteht.

Bei all den Sachen, auf die ich mich daheim freue, habe ich das Wichtigste vergessen: Meine Familie und meine Freunde. Ich kann es kaum erwarten, euch in wenigen Tagen wieder in die Arme schließen zu können und euch ganz viel zu erzählen. Ich hab euch lieb, bis bald! Und für meine Familie hoffe ich, dass es für euch nicht all zu viel Stress bedeutet, dass wir jetzt in Brest ankommen, anstatt in Boulogne.

Schülerin Helena

With teamwork through heavy seas

Date: 08.04.2019
Author: Helena
Position: Under way to the English Channel
Nautical Position: 48° 21.7 N; 25° 59.1 W
Etmal: (total) 12289 nm

When I got up for watch at midnight, there were still people awake and in the mess. After being in blue watch from 4:00 to 8:00 o´clock in the morning for the last weeks, it is pretty cool to talk to somebody while putting on my six layers.

Anyhow, we sent our company Penelope to bed soon, because she’s in the watch after us and only gets about two hours of sleep every night. As Felix, Basti, Lizzy, Theresa and I climbed up the stairs to the poop deck, we didn’t know what the watch will bring us yet.

It already started brilliantly. Because we had one corner of the mess room constantly filling up with water*, one person of the duty watch needed to sit in the warm and bright room to mop the water into a bucket.

This is my favourite job until now. Felix said, he feels like a gondola skipper in Venice – awesome 🙂

First, I was at the helm, afterwards I mopped in the mess and as I went up to the poop deck again, it was like entering another world. Cold, stormy and water coming from everywhere.

Around 2:30 o’clock we even had to wake up Ben, because we spotted a really strong squall on the radar. As a consequence, we handed the trisail and sat on it for about ten minutes, such that it wouldn’t fly away.

Additionally, it was raining heavily and the Pelican was heeling around 40° constantly. However, we all had a lot of fun, at least I did.

After this struggle, Basti and I were allowed to get ourselves a tea. But because of safety issues, the galley door was closed, so we needed to use the small water boiler in the saloon. I slid through the whole saloon and pulled the water boiler, a wooden box and Basti with me, until we had finally managed to put some water in it. But finally we had our tea.

At 3:30 o’clock I woke up blue watch and mopped afterwards again. Pure luck that I was inside at that point in time, because a few minutes later Penelope came in, wet to the bones, although she was wearing eight layers.

While working on the weather deck, she was caught in a wave. When my watch went down to bed, I had no more gloves, pullover, jacket, scarf, shoes and oilskin anymore and Theresa only wore her underwear and her pullover. But Penelope must have had a warm watch.

My sleep was better than yesterday, but still not really good. Luckily, Tabea was so kind to allow me to sleep in her bed as soon as she was awake, because her bed is more comfortable with this heeling.

I slept the whole morning and was only woken up for lunch – hoppla. I hope my sleeping rhythm will change again at home 🙂

During the day it was the same procedure that we developed since we left the Azores. Everybody was sitting in the mess, writing diary and letters to each other and the rest was sleeping, reading or watching movies.

Now everybody has eaten dinner and I am sitting in the mess, while Theresa’s looking critical over my shoulder 😉

“No I am not! I’m looking really friendly!”, said Theresa.

All in all it sounds like we are very lazy, but showering, going to the toilet, eating and sleeping is already really exhausting. It is like we are doing extreme sports. 

No matter how tired I sometimes am and how difficult it is to cook in these circumstances (thanks to Tabi, who is the cook in these stormy days – the food is awesome), I have enjoyed the last days and can’t wait to see all the families for our arrival.

Let’s see what the next night watches will bring 🙂

Mama, Papa, Simon, Hanna, Moma, Opa und Rocco: auf euch freue ich mich ganz besonders! Ich kann es kaum erwarten eure Gesichter endlich wiederzusehen. Na hoffentlich erkennen wir uns noch, was? 🙂
Grüßt in den letzen Tagen nochmal alle meine Freunde, wenn ihr sie zufällig seht. An Sonja in Frankfurt auch ganz liebe Grüße, ich hoffe du liest das. Wenn ja, dann grüß gerne deine Eltern von mir.
Ich drück euch alle ganz ganz fest, euer Lenchen

P.S. von Rene: An meine Familie: Bitte bringt noch eine extra Tasche mit, ich kriege bestimmt nicht alles wieder so dort rein.

P.P.S. von Johannes: Liebe Julia, alles Liebe zu deinem Geburtstag! Vielleicht bin ich nächstes Jahr wieder einmal zuhause und wir können gemeinsam feiern 🙂 Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag!

*Wir haben kein Leck im Schiff! Wegen der starken Schräglage der Pelican läuft Wasser aus dem Frischwassertank aus, welches aufgewischt werden muss. (Anm. Johan)