Ocean College

From the Blog

Routine auf der Pelican…

Datum: 27.11.2018

Autor: Fabian

Position: Atlantic Ocean

Geografische Position: 16°38,046 N; 29°05,840 W

Etmal: (total: 3094)


Um 06:50 Uhr wurde ich von Theresa behutsam geweckt: „Aufstehen, gleich gibt´s Frühstück“.

Da ich am letzten Abend noch etwas länger mit Justus Gitarre gespielt und an meinem Essay geschrieben habe, war ich noch recht müde. Da ich aber die erste Mahlzeit des Tages nicht verpassen wollte, gab ich mir einen Ruck und ging hoch in die Messe.

Nach dem Frühstück zog ich mir dann auch schon meinen Harness an und meine Watch und ich trafen uns auf der Bridge, um die Blue-Watch abzulösen.

Während der vier Stunden Wache passierte wie häufig nicht sehr viel. Gelegentlich gleiteten ein paar fliegende Fische knapp über die Wasseroberfläche und wurden von Hochseevögeln, die komischerweise immer noch soweit draußen herumfliegen, geschnappt. Außerdem hoffte ich auf einen Biss an Michael´s Angelkonstruktion. Zweimal hatten wir ja schon einen Fisch an der Leine, aber immer ist die Schnur gerissen.

Deshalb angeln wir zurzeit mit einer 2mm dicken Schnur, was beim Angeln sehr dick ist, und einem massiven Stahlvorfach, damit ein großer Fisch mit scharfen Zähnen die Leine nichteinfach durchbeißt. Heute hatten wir aber leider kein Glück. Aber das kommt bestimmt noch! So langsam wurden wir alle hungrig. Leider müssen wir immer eine halbe Stunde länger Wache machen, weil die, die uns ablösen, zuerst noch essen müssen.

Um 12:30 Uhr durften wir uns dann aber auch an die Tischesetzen und die Kartoffeln mit Baked Beans und anderem Gemüse genießen. Wie jeden Tag hatten wir alle um etwa 13:10 Uhr unser Crew Meeting und nach dem Count-Off begann die Permanent Crew – zur normalen Crew gehören wir ja alle -mit den wichtigsten Dingen.

Anousch kündigte eine ganz große Überraschung an, die sie mit dem Entertainment-Team am Abend anfangen wollte zu besprechen. Das fand ich super, weil ich, da ich auch in dem Team bin, mit planen kann und auch unbedingt wissen wollte, was es mit der Überraschung auf sich hat.

Außerdem würde um 14:00 Uhr das Spiel „Mörder“ anfangen. Für die, die das nicht kennen: Jeder bekommt einen Namen und zieht einen Zettel, auf dem ein Gegenstand und ein Ort auf dem Schiff steht. Im Laufe der nächsten Tage muss man versuchen, die Person, die auf dem Zettel steht, mit diesem Gegenstand an dementsprechenden Ort „umzubringen“. Keine Angst, wir kommen voraussichtlich immer noch mit 30 Schüler_innen in Frankreich an.

Es reicht, wenn man den Gegenstand der Person in die Hand gibt. So musste ich beispielsweise versuchen, Sinan mit einem Pelikan in unserer Werkstatt umzubringen. Kurz vor Beginn des Spiels zählte Anousch den Countdown und es begann mit den Worten „trust nobody!“

Im Biounterricht startete Rüdiger, sich und seinen Verein„One earth, one ocean“ vorzustellen und wir vom Science Pathway nahmen gleich auch schon die ersten Wasserproben. In der letzten Stunde hatten wir Deutsch und wir durften frei an unseren Themen arbeiten.

Nach dem leckeren Gulasch, dass es zum Abendessen gab, fand wie jede Woche eine Sicherheitsübung statt. Heute war das ein Probealarm. Alle mussten an Deck kommen und sich Schwimmwesten anziehen. Da die Übung schon nach ein paar Minuten vorbei war, konnten wir uns gleich mit dem Entertainment-Team im Saloon treffen und Anousch teilte uns das große Ereignis mit.

Was das ist, darf ich natürlich nicht sagen, aber ich freue mich schon darauf! Wir fingen an zu planen und auf einmal kam Sinan, der eigentlich nicht zum Entertainment-Team gehört, in den Saloon. Er ging auf mich zu und drückte mir einen Socken in die Hand. Dann bemerkte ich, dass ich soeben umgebracht wurde. Schade! Aber ich war immerhin nicht der Einzige. Den ganzen Tag über ist schon ungefähr ein Drittel der Crew gestorben. Da jeder so langsam müde wurde, verschwanden wir alle nach und nach in unseren Kojen.

Außer die Nachtwache natürlich.


PS: Elisa: Mini liebi Familie, ihr müend euch kei Sorge memache, ich cha euch die freudigi Botschaft überbringe, dass ich jetzt nümm Seechrank bi. Es goht mir prächtig! HGleAw isch mir kei Gedanke 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: