Ocean College

From the Blog

Von Kakerlaken zu einem Gaumenschmaus

Datum: 21.11.2018
Autorin: Nele
Position: Atlantik
Geografisch Position:19°35,309 N ;22°29,343 W
Etmal: 255 NM (total: 2616)

Mein Tag startete heute pünktlich um Mitternacht. Nach meinem schrecklichen Albtraum, dass wir eine Kakerlaken-Plage an Bord haben, war ich mehr oder weniger froh, mein Bett für eine kurze Zeit zu verlassen.
Zu Beginn war die watch heute äußerst schläfrig; wahrscheinlich veranlasst durch den nicht vorhandenen Wind.

Erst als Anoush gute Musik laufen ließ, konnte ich mich ermuntern. Nach dem vierstündigen Kampf, die Augen offen zu halten, konnte ich endlich in mein Bett fallen. Der Kakerlaken-Traum war bis dahin längst wieder vergessen. Viel Schlaf blieb mir allerdings nicht.

Mein erstes Feedbackgespräch stand heute an, was mich eine wertvolle Stunde meines Schlafes kostete. Diese Gespräche haben gestern angefangen und Tag für Tag bekommt jede/r Schüler_in hier die Chance, sich gemeinsam mit unserem Projektleiter und unseren Lehrerinnen über seine/ihre persönlichen Ziele für diese Reise zu unterhalten.

Insgesamt haben wir drei dieser Feedbackgespräche und heute konnte ich mithilfe von Niki mein erstes Etappenziel formulieren und äußern, was mir hier bei Ocean College sehr gut gefällt oder wo ich Verbesserungschancen sehe.

Anschließend habe ich mich in die Sonne aufs Vordeck gesetzt (natürlich mit Sonnencreme, Mama) und in meinem zweiten Bericht für den Südkurier über unseren Bordalltag geschrieben. Südkurier ist die örtliche Zeitung bei mir zuhause, bei der ich als Reisejournalistin angestellt bin, um mir noch etwas Geld für die Reise zu verdienen.

Meinen ersten Bericht habe ich bereits fertig und alle weiteren fünf stehen mir noch bevor. So bin ich immer gut beschäftigt. Zu Mittag gab es Reis mit Spinat und Aubergine, was nicht so ganz meinem Geschmack entsprach, ich aber glücklicherweise an den noch hungrigen Poldi abtreten konnte.

Weiter ging es ganz üblich mit der Happy Hour und den vier Stunden Unterricht.
Ansonsten kann ich zu meinem heutigen Gemütszustand nur sagen, dass ich den Sportausgleich hier an Bord wirklich doll vermisse. Vor allem heute wäre ich gerne einmal einfach drauf losgerannt, um mich auszupowern.

Doch kann ich mich nicht beschweren, denn im Rahmen der Möglichkeiten machen wir während der Wachen schon kleine Sporteinheiten, wie Kniebeugen und Sit-ups. Damit jetzt kein falsches “gesundes” Bild von unserer Truppe in euren Köpfen herrscht, kehre ich jetzt wieder zur aktuellen Situation nach dem Abendessen zurück.


Während ich den Bericht hier in der Messe schreibe, sitzen alle wie die Hühner auf der Stange, wartend auf den Nachtisch, von dem schon den ganzen Tag gemunkelt wird, dass er einzigartig sein soll. Der Küchendienst hat seiner Kreativität freien Lauf gelassen und die reifen Bananen zusammen mit einem Kuchenteig, einer Toffee- und Sahnecreme zu einem wirklich vorzüglichen Nachtisch gezaubert. So, jetzt hoffe ich, dass euch auf dem Festland das Wasser im Mund zusammenläuft und wünsche euch einen wunderschönen Tag oder eine erholsame Nacht.

Ganz Liebe Grüße an Mama, Papa und meine Schwestern, an mein Pony und natürlich an meine lieben Freunde zuhause!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: