Ocean College

From the Blog

Warten auf Antigua

Datum: 3.12.2021
Autorin: Helene
Position: Antigua
Nautische Position: 17°00´6 N 016°46´4 W
Etmal: 0NM (total voyage: 5632 NM)

Unser Tag hat anders als normalerweise begonnen. Nachdem wir alle in der Nacht zuvor an Deck schlafen durften, wurden wir schon früh morgens durch eine Durchsage geweckt, die uns mitteilte, dass wir in den nächsten 10 Minuten das Deck räumen müssen. Das erste Mal seit drei Wochen konnten wir wieder richtiges Festland bei Tag sehen. Antigua ist wunderschön, durch das türkise Wasser, das rauschende Meer und die umstehenden Palmen fühlt sich hier alles nach Karibik an. Nachdem die meisten aufgestanden waren und das Chaos von Deck beseitigt wurde, trudelten wir nach und nach in den Messroom ein, wo das Frühstück bereits aufgebaut war. Jedoch gingen viele von uns sofort samt Bettzeug zurück in die Cabins, um dort weiter zu schlafen.

Etwas später musste dann Mainwatch an Deck kommen, um den Anker einzuholen und sich auf die Einfahrt in den English-Harbour vorzubereiten. Wir bewunderten die riesigen Yachten, die überall um uns herum ankerten und schätzten, wie viel die Yachten ungefähr wert sind.

Das Anlegen im Hafen war extrem kompliziert und war mit viel Aufwand verbunden, weil wir zwischen den riesigen Yachten rückwärts anlegen mussten. Endlich angekommen gab es viel Arbeit an Deck. So mussten wir drei Wochen Müll entsorgen, bei 35 Grad in der prallen Sonne die Segel verstauen und das Deck putzen. Da einige Fender von ihrem Platz gerutscht waren, durften wir alle auf den Steg, um das Schiff zu schieben. Ich hätte nie gedacht, dass 20 Leute die 355t schwere Pelican schieben können, aber es war möglich.

Danach hieß es nur noch darauf warten, dass wir an Land gehen dürfen. Allerdings haben die Passkontrollen/Einreiseformularen etc. länger als erhofft gedauert, sodass wie einige Stunden an Deck „shore leave-ready“ lagen und unsere Zeit mit Musik und schlafen totschlugen. Nachdem wir die Hoffnung schon fast verloren hatten, noch an dem Tag an Land zu kommen, konnten wir nach dem Abendessen, das erste Mal nach drei Wochen doch noch an Land gehen. Anfangs war es ein sehr komisches Gefühl, da man beim Stehen etwas geschwankt ist, weil es keine Wellen mehr gab. Da es zu spät war, um noch in die Stadt oder an den Strand zu gehen, saßen wir alle nur auf dem Steg, wo es glücklicherweise WLAN gab, und telefonierten nach Hause zu Freunde&Familie. Wir hatten alle die Zeitverschiebung von 5h vergessen, deswegen waren die meisten überrascht, dass es zu Hause fast Mitternacht war. Trotzdem sind überaschend viele rangegangen:) Abends sind wir alle erschöpft auf die Pelican zurückgekommen, haben unsere Handys abgegeben und sind in unsere Betten gefallen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

×

Hallo!

Klicke einfach an, mit wem du sprechen willst, oder sende uns eine Mail an info@oceancollege.eu

× Fragen?
%d Bloggern gefällt das: