Ein ganz normaler Tag auf der Pelican…

Datum: 20.03.2024
Position: 31° 41‘.9 N 066° 29‘.0 W
Etmal: 1513sm
Total: 9046sm
Schiff: Pelican Of London

Über den Tag

Der heutige Tag hat mit einem recht großem Swell begonnen, welcher vom gestrigen Sturm noch übrig geblieben ist. Dadurch hatten wir am Vormittag noch eine ganz schöne Krängung des Schiffs, die aber über den Tag deutlich abgenommen hat. Gegen Abend waren wir wieder auf fast O°. Ansonsten ist nichts Spannendes an Bord passiert, ein ganz normaler Seetag auf der Pelican.

Jih, unser Bosun’s Mate und unsere Bosun Janice haben mit einigen Schülern fleißig begonnen, das Schiff für das Piraten Festival auf Bermuda schick zu machen (So gut es bei der Pelican geht🥸) Das Holz wird geschliffen und geölt, das Metall entrostet und so fand ich mich auch selber am Nachmittag im Blaumann des Engineers mit ein paar dicken Handschuhen und großen Goggles, um die Chemikalien anzuwenden. Unser Zuhause wird tatsächlich von Tag zu Tag immer schöner.

Wie wollt ihr euren letzten Monat der Reise genießen? – Interview mit Marie und Teresa

Bald auf Bermuda angekommen, wird immer mehr klar, wie wenig Zeit nur noch von der Reise übrig ist. Bermuda, Azoren und England, das sind unsere übrigen Stops der Reise und der für uns normal gewordene Tall Ship Alltag wird schon bald nicht mehr existieren. Viele freuen sich schon sehr, ihre Familien wiederzusehen, aber trotzdem will man diesen letzten speziellen Monat so schön wie möglich gestalten. So wollen wir unsere übrige Zeit an Bord genießen:

Marie: „Vielleicht mit einem Buch und den Leuten hier. Man wird wahrscheinlich nie wieder in dieser Konstellation zusammen kommen, weswegen man umso mehr jetzt die Zeit genießen sollte. Ganz besonders sollten die Möglichkeiten, welche nur hier an Bord möglich sind, wie Free Climbing oder einfach aufs Meer hinaus gucken, ausgenutzt werden.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal sagen würde, dass ich die Watches wie von 0 bis 4 Uhr in der Nacht vermissen würde, aber genau das werde ich tun. Die vier Stunden sind schneller vorbei als man denkt und rückblickend hatte man eine gute Zeit, obwohl man um 3:30 Uhr mit rotem Licht im Gesicht geweckt wurde. Der gleiche Leidensweg schweißt nunmal zusammen.“

Teresa: „ Auf jeden Fall ganz viel Zeit noch mit den Leuten hier an Bord verbringen, da ich hier sehr sehr viele Freundschaften geschlossen habe , die schönen Sonnenuntergänge genießen und solange es noch geht, einfach aufs Meer hinausschauen. Da die Zeit hier so schnell vergeht, hatte ich wenig Zeit, klettern zu gehen und auf den Plattformen zu chillen, aber vielleicht haben wir jetzt auf unserer zweiten Atlantiküberquerung mehr Zeit und ich schaffe es öfter dafür. Auch die Watches werde ich vermissen und deswegen in den letzten fünf Wochen noch sehr genießen.“

Professional Crew Handovers

Nach einer längeren Zeit kommt altbekannte Crew wieder an Bord. Die Cabin-Rounds werden bald wieder strenger bewertet. Tamsin wird in paar Tagen der Crew beitreten und Ali ablösen. Ob wir uns freuen? Darüber wird diskutiert, die Meinungen sind gespalten. Ali freut sich aber schon sehr, wieder vom Schiffsalltag nach Hause zu fliegen.

Unser Engineer Ramiz verlässt uns auch. Wer an seiner Stelle kommt wissen wir noch nicht. Unser Bosun Team verlässt uns ebenfalls auf Bermuda…stattdessen kommen aber Hanna und Justus, ein ehemaliger Ocean College Schüler, der jetzt als Bosun’s Mate auf der Pelican arbeiten wird. Das kann noch lustig werden. Gonzo wird durch David ausgetauscht. Ich glaube wir freuen uns alle sehr, wieder mit unserem Lieblings-Dänen zu segeln. “Amaaaaazing”

Ein ganz normaler Tag auf der Pelican… Read More »