Julius

Is it really so nice to be a Jakob (Charlie watch officer)?

Date: 13.04.2024
Geographical Position: 47°42.6′ N 011°36.8′ W
Etmal: 182 nm
Total: 11533
Ship: Regina Maris

Right now, we are in the middle of the handover, where some students who went through an application process have taken over jobs like project leader or nautical crew. Thus, there is also a watch officer, which is the job which I have and I am going to tell you about.

Schüler*innen stehen an deck der Regina Maris.

The schedule of the officer

My day started at 04:30 in the morning when I got woken up by the Bravo Watch. I’m an officer of the Charlie watch which goes from 5:00 to 9:00 in the morning as well in the evening.

In my opinion this is the best watch of all watches because it has all the sunrises and sunsets, which are always beautiful to look at. On top of that, I really enjoy the sleeping rhythm you get through the watch because you don’t have to stay awake until 01:00 or stand up then for doing watch until 05:00. You can simply go to bed at 21:00 in the evening and then you have to stay up at 05:00 in the morning, which means you can get seven hours of sleep at night easily.

Der Offizier redet mit den Deckies.

What a day in the life looks like…

When I am awake, I go up on watch and do the watch handover with the Bravo officer (Mattis). This means the Bravo officer tells me all the important, special or funny things that happened during his watch in addition to all recent developments about sails and the engine room.

Last but not least, we have created a handover tradition which means that we play one round of „bowmasters“ on the board iPad between each other. When this round is completed, the watch handover is officially done and the Bravo Watch can go back to bed.

When my watch is happening, I have responsibility of everything that is happening. I decide which sails get set, which course we steer, analyse the traffic that is around, which weather we will see and much more. In total it’s a very nice job to have, being the Charlie officer.

Schüler*innen und Offizier auf Nachwache.

Greetings:

Julius: I’m looking forward seeing you soon.

Leo: Viele Grüße und bis in einer Woche!

Is it really so nice to be a Jakob (Charlie watch officer)? Read More »

Das Treffen mit der Regina Maris

Datum: 07.04.2024
Nautische Position: 38°31‘8N, 28°37‘0W
Geographische Position: Azoren
Etmal: 63nm
Total: 11056
Schiff: Pelican of London

Chris‘ Wette

Wie ihr vielleicht wisst, hat unser Captain Chris gesagt, dass derjenige, der als erstes Land sieht, eine (sehr wertvolle) Tafel Bermudaschokolade bekommt.

Da fast alle hier auf Schoko-Nutella-Zuckerentzug sind, kam es dazu, dass manch verzweifelte Personen bis zu drei Stunden Lookout gemacht haben, um als erstes Land zu sehen. Da unsere Sichtweite aber ziemlich schlecht war, sah leider nicht meine vier bis acht Watch, sondern die Watch nach mir relativ spät erst Land.

Ein Wiedersehen

Als wir dann endlich Land gesehen haben (Rosa hat es zuerst gesehen), hat Tamsin gesagt, dass wir alle im Hafen beeindrucken wollen und in ihn segeln. Als dann eine Drohne von der Regina Maris auftauchte, haben wir alle gewunken.

Die Schüler*innen der Pelican und Regina gemeinsam vor der Regina Maris.

Es hat sich herausgestellt, dass die Regina Maris auf den Azoren auf uns gewartet hat. Als wir nach einem ruppigen Anlegemanöver endlich die Regina besuchen konnten, wurden auch erstmal Storys ausgetauscht und wir hatten die Chance, mit den Regina Leuten free shore leave zu machen.

Am Abend haben wir probiert, Funkkontakt herzustellen, was leider vorerst nicht funktioniert hat.

Post:

Als wir an einem süßen Seglercafé vorbeigelaufen sind, sagten uns die Lehrer, dass wir später mal da vorbeigucken sollen: Wir haben Post bekommen! Die nette (etwas überforderte) Dame am Tresen wurde dann gestürmt und alle hatten etwas zu lesen.

Gerissene Mooringline

Da unsere Hafeneinfahrt sehr groß ist und unser Hafenplatz eigentlich nur eine Steinmauer war, sagte Tamsin als Briefing für die Harbourwatches zu uns, dass es passieren könne, das Mooringlines reißen, da sich durch den Wellengang das Schiff sehr stark vorwärts und rückwärts bewegt hat. Eine ist dann auch gerissen und wenn das noch mehrfach passiert, müssen wir vor Anker gehen.

P.S.: Liebe Lou, alles Gute zum Geburtstag 🎊🎉 Ich hoffe, du hattest einen wunderschönen Tag und wurdest gut gefeiert. Hab‘ dich lieb, Grit

Das Treffen mit der Regina Maris Read More »

Captain’s Dinner

Datum: 11.03.2024
Position: St. Georges, Bermuda
Etmal: 0 nm
Total: 8585 nm
Schiff: Regina Maris

Heute hat unser geliebter Kapitän Heine, auch bekannt als “El Capitano” oder “Heineken”, Geburtstag. Das ist natürlich ein großer Tag für alle an Bord der Regina Maris. Dementsprechend gab es auch am Abend ein regelrechtes Festessen, welches von unserem Chefkoch Herrn Lewinski organisiert wurde. Es gab ein wunderbares 3-Gänge-Menü. Dieses bestand aus:

1. Brot mit Aufstrich.
2. Filet mit Ofenkartoffeln Salat und Gemüse.
3. Verschiedenen Häppchen Nachtisch, wie ein Löffel Mousse au chocolat, einem Stückchen Vanillekuchen mit Pfirsichkompott und einem Macaron

Selbstverständlich trugen wir alle auch nicht einfache Kleidung, sondern zeigten uns – was dies betrifft – von unserer vornehmsten Seite. Anstelle von Pullover, Jogginghose und Crocs waren an dem Abend vielmehr Hemden, Anzughosen und Schuhe angesagt. Heine hat auch das Hemd und die Krawatte, die er von Schülern geschenkt bekommen hat, getragen.

Das sah dann im Kontrast auch ziemlich lustig aus, da alle anderen schicke und schlichte Hemden getragen haben und das Hemd, welches er geschenkt bekommen hat, ein buntes Hawaiihemd war. Auch unser Messroom war so schön geschmückt, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Und all das wurde in kürzester Zeit mit den provisorischsten Materialien von Luis und Justus aufgezogen. Wie zum Beispiel Seerosen, gefaltet von Lilia, aus Servietten.

Kurz darauf wurde dann Heine reingebeten und sein Essen serviert, denn heute gibt es keine Schlange, um das Essen zu holen, sondern einen Tischservice durch die Galley Crew. Heine und die restlichen Erwachsenen bekamen selbstverständlicherweise auch ihren eigenen Tisch, welcher sogar auch mit echten Gläsern bestückt war, während sich ein Tisch mit grünen, ein anderer mit weißen Plastikbechern oder noch ein anderer mit Metalltassen zufrieden geben musste, da wir von allem nur eine für gerade so einen Tisch reichende Menge besitzen.

Letzten Endes war der Abend ein voller Erfolg, was man auch gut an der allgemein sehr positiven Stimmung nur unschwer erkennen konnte.

Was heute sonst noch so geschah:

Morgens sind wir früh aufgestanden und unser heutiger Projektleiterpraktikant Jakob (First Officer) hat uns auf unsere Stadtführung in St.Georges vorbereitet. Nach dieser Führung von einem einheimischen Guide gab es noch einen kurzen Free–Shore–Leave und später eine Pathway Präsentation von Franka über die Natur von Bermuda.

P.S.: Sanja: Alles alles Gute zum Geburtstag Mama, hab‘ Dich lieb! ❤️🥳💞

Captain’s Dinner Read More »

Swimcall with 2000 meters of water below

Geographic Position: 19.24°N 81.50°W
Ship: Pelican of London
Date: 3rd of March 2024
Total: 7303nm
Etmal: 20nm

Drifting in the Caribbean

After the decision from yesterday to not stay at anchor and go to sea to empty out our grey water tanks, we stared drifting with the wind and swell, to not burn diesel unnecessarily.

During the night, we had watches the way we do when we’re at anchor, but the captain decided that we only needed two people at the bridge for two hours each, to keep a lookout. It was my turn from 00:00 to 02:00 with Gonzo and Samuel and it was very relaxing.

Science Pathway Project

Today, the Science Pathway met up at 13:00 to make some measurements of the phytoplankton in the ocean. For that, we dropped a plate in the water, watched as it disappeared and measured the depth of the visibility in the water. This tells us how much phytoplankton there is in the ocean. The data is going to be put in the Secchi app for someone else to use.

Swimcall!!!!

In the morning meeting at 08:45 today, our first mate Ali told us that we can have a swim at 15:00. Everybody got excited because we were in the middle of the ocean and at least 30 miles around here is nothing but water. The water here is very deep, around 2000 meters. So it was kind of a mid-Atlantic swim, but just in the Caribbean.

Schwimmstop

Opinions about today’s swim:

Karl: The swim was very, very cool. It was a bit of a weird feeling because under you was 2000 metres of nothingness, but it was great.

Anna L.: The swim was absolutely amazing. It’s crazy to be in water this clear and if you wear goggles you only see blue. I would have expected to see black, but it was all blue! In the end, I was just sitting on the capping rails because it’s the only opportunity to do that. Overall it was an amazing hour of swimming.

Erik: As I was swimming I was a bit scared because there’s 2000 metres of blue nothingness beneath you. But it was super fun and the water was so clear you could basically see 20 metres far. The only bad thing was that the current made you need to swim constantly.

Sophie: It was amazing. Normally I would worry about what could be under me but weirdly I didn’t. When I looked under me I just saw blue. It was crazy. I would always do it again.

Julius: It was great. You only could see the ship underwater and just blue, blue, and blue water. I enjoyed it so much.

P.S.: Hallöchen alle zusammen! Ich hoffe euch geht es gut im kalten Deutschland (wir ham 27 Grad Wassertemperatur) und ihr erfriert nicht. Ich hab‘ ein bisschen Schiss, dass ich erfriere, wenn ich wiederkomme…. 😉 Liebe Grüße an meine Familie, ~Julius

Swimcall with 2000 meters of water below Read More »

The board life is starting again…

Date: 07th of February 2024
Position: Bocas del Toro, Panama
Etmal: 0 nm
Total: 6325 nm
Ship: Regina Maris

We are now back aboard the wonderful Regina Maris. Many of us were looking forward to this moment and on the other side, a lot of us were sad that our beautiful time in Costa Rica has come to an end.

And back on board, we all have to get back in the ship’s system and rhythm with all the rules and tasks we have to care about. For example, the anchor watches or the lost and found box. All of it is more difficult than expected (at least for me).

Eine Schülerin sitzt in der Messe und lernt.

Unfortunately, these were not the only things which caused us some problems because we also had to take all our belongings, which we didn’t want to carry with us through Costa Rica, out of cabin one. We had stored everything for the last three weeks in this one cabin.

The problem with this was that a lot of our things started to mold. Luckily my backpack was watertight and everything which was inside stayed clean, so I just had to clean the straps of the backpack. Another thing which we have to learn again are the rules and time routines.

This is also why we had a big announcement today from Kilian about the rules on safety precautions. We talked around 30 minutes about things we should do, things we should not do and that we have to watch out for the others also to guarantee everybody’s safety on board.

Eine Schülerin trägt den Müll nach draußen.

After that, we got another announcement from our project leader and teachers about the schedule on board. In this announcement, we spoke about the things which had to be done today and who would be responsible for them.

Basically, these are all things and systems we already know from the two and a half months we were on the boat before Costa Rica. But the crew and the teachers recognized that we unlearned a lot of it in the three weeks while our Costa Rica time. But in my opinion, we will relearn all these things really quickly.

Greetings:

Lasse: Alles Gute zum Geburtstag, Papa, hab‘ Dich lieb 🥳

Julius: Hab‘ euch lieb und freue mich, euch wiederzusehen!

Johanna: Happy Birthday! ❤️

Ella: MAJE, ich denke an Dich!

The board life is starting again… Read More »

Der neue Kapitän

Datum: 29.12.2023
Geographische Position: 12°30.2′ N 070°14.5′ W
Etmal: 77 nm
Total: 5572 nm
Schiff: Regina Maris

Wir sind heute von Aruba wieder losgefahren und somit ist heute der erste Tag auf See mit unserem neuen Kapitän Martin, welcher auch der Eigner der Regina Maris ist. Und da wir jetzt einen neuen Kapitän haben, heißt das auch, dass wir uns an neue Begriffe und Regeln halten müssen, was bedeutet, dass wir uns alle umzustellen haben. Denn davor wurde auf die Boardsprache Englisch bestanden, jetzt aber legt der Kapitän Wert darauf, dass wir die Segelbegriffe auch auf Deutsch lernen.

Auf jeden Fall freuen wir uns auf die nächste Zeit bis Costa Rica, denn das ist die Zeit, in welcher wir – Stand jetzt – mit Martin als Kapitän fahren. Außerdem ist es auch total vorteilhaft, Martin mit auf dem Schiff zu haben, da er die Regina Maris in- und auswendig kennt und beinahe zu jedem Problem die Lösung weiß. Zum Beispiel hat er in der ersten Stunde, nachdem er an Board gekommen ist, direkt angefangen, die Elektronik für den Messroom auseinanderzunehmen und zu reparieren.

Nächste geplante Crew changes

Jetzt sind wir auf dem Weg nach Kolumbien, wo wir dann so nach 38 Stunden im wunderschönen Marina Hafen ankommen werden. Da wird dann unser neuer Arzt, Dr. Jay, auf das Schiff kommen, welcher uns die ganze restliche Karibik inklusive des Landprogramms in Costa Rica, welches er auch leiten wird, begleitet.

Denn die Lehrkräfte werden dort ein bisschen Urlaub haben und ihre Familien besuchen können.

Genau wie die Crew, die ein bisschen Erholungszeit (wie sie es ansehen) von uns bekommt. Von den drei Officers bleiben bleiben Mathieu und Jakob auf jeden Fall bis zum Ende und Kilian mindestens bis Bermuda, was sich aber auch vielleicht bis auf den Rest der Reise verlängern wird.

P.S.:

Julius: Ich wünsche meiner Familie einen guten Rutsch ins neue Jahr und eine schöne Silvesterfeier🎆🧨🥳🥂🍾🎊

Lilia: Viel Spaß auf Winterfahrt, gutes Wetter und viele schöne Singerunden 🙂

Max: Guten Rutsch und viel Spaß mit Sonny und Flo!

Der neue Kapitän Read More »

Our hike to Sintras national park

Date: 24th November 2023
Position: Lisbon
Geographic position: 38°40.9’N 9°12.9’W
Etmal: 0
Total: 1151
Ship: Pelican of London

The day started with an exclusive breakfast, as we had avocados in addition to the normal variety. Afterward, we had our daily morning meeting, where the crew provided information about the electric problems on board. The main concerns were the generators and the air conditioning. Despite our slight disappointment, they seemed dedicated to constant organizational efforts and repairs.

Then the teachers informed us spontaneously that we would be going on a hike to Sintra’s national park in only ten minutes. Since most of us were still in our pajamas, we got a little stressed. So we all rushed down into our cabins and got ready, which was a real challenge with 6 people and so little space.

We first took the bus and then the train, which together took us one hour. We walked through the little village until we reached the hiking path. The way up was beautiful but pretty exhausting, taking us about one more hour. It led us past little waterfalls and palm trees, allowing us to imagine what it will be like during the next few months in the Caribbean. Despite everyone feeling a little relieved to have a break, we organized the groups for our castle visit.

The castle was beautiful, even though we had to share it with a lot of other tourists. One tower was fully covered in tiles with little designs drawn onto them. The whole feeling inside made you realize it was a place built to actually live in and not just for show. Everyone looked happy but pretty tired on the way back and some even slept on the train for a bit.

After dinner, we had pink muffins as dessert, which tasted amazing. Now that the day has come to an end, the ship gets increasingly quiet. Some sit on the foredeck curled into their blankets, others are working on their pathway presentations in the messroom and some are even going to bed to get some rest after this day full of activities.

Our hike to Sintras national park Read More »

How-To Lost and Found

Date: 22th November 2023
Geographical Position: 3248.2’N 1402.8’W
Etmal: 216
Total: 1616
Ship: Regina Maris

Here on board, we have our very own lost and found system loved by everyone. So the story I wanted to write about is: I lost (forgot) my laptop in the mess room and Thomas, our project leader, found it. Yesterday, I just wanted to use my laptop but couldn’t find it in the laptop box and I also remembered that I didn’t put it back in there. So I asked Thomas if the laptop was in the lost and found and yeah, it was in there. Now I had two options:

  1. Wait until Sunday to buy it back for 50 cent
    Positive and Negative aspects:
    Costs 50 cent
    I have to wait until Sunday
  2. Do something creative, funny, or beneficial for the group (or at least parts of it) to get it back instantly.
    Positive and negative aspects:
    I can get my laptop back instantly
    I have to use my brain to be creative
    I don’t have to pay the 50 cent
    I may have to embarrass myself
    I decided to be creative, but at first, I had no idea what I could do. For example, Ella just wrote a poem about why she needs her shoes back and read it out in front of us all. Tobi rapped us the story of why he left his hoodie on the stairs. So I spoke with Johanna and Luis about the issue and got inspired to learn how to juggle with three balls that same night. Then I will wake them the next morning with a coffee, some breakfast, and chips and, in addition, I show them what I learned last night, while singing: “Guten Morgen lieber Thomas, guten Morgen lieber Mats. Mein Laptop ist hier verborgen und das soll nicht mehr so sein. Guten Morgen Sonnenschein, guten Morgen Sonnenschein.“ And I can assure you that this performance was not very impressive, but they were impressed with my engagement to stay up at night to learn how to juggle, so they gave my laptop back to me. Some other ideas I had were dancing during the daily announcement, singing through the ship speaker, or doing some duties for free like galley and heads & showers.

Later that day, some students started baking cinnamon rolls, even the raw doe of which tasted very good. It’s just too bad that everyone could only get one and a half of them.

Greetings:

P.S.: Justus: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Papa 🎁🥳🥳🥳 P.P.S.: Johanna: Alles Liebe zum Geburtstag, Sam! ❤️

P.P.P.S.: Thomats: Respekt nochmal für die Show heute Morgen, Julius. Morgen bitte wieder 2x Kaffee 🫶

How-To Lost and Found Read More »

Segelfahrt mit Hindernis

Datum: 05.11.2023
Position: Atlantik/ Beginn Biscaya
Nautische Position: 47.5 N, 7.2 W
Etmal: 357.5
Schiff: Pelican of London

Generelles

Ihr habt wahrscheinlich alle drei Fragen:

Die erste ist: Wo sind wir? Die zweite: Was machen wir? Die dritte: Wie geht es uns?

Die erste Frage kann ich zum Teil beantworten. Irgendwo auf dem Atlantik vor der Biskaya (Ich habe leider noch nicht gelernt, welche nautische Position wo ist.) Die zweite: Wir segeln mit Motor. Kurz gesagt: Motorsegeln. Zur dritten Frage, es geht uns den Umständen entsprechend gut. Der Countdown läuft aber noch, acht haben noch nicht gekotzt.

Chaos in der Galley

Während ich diesen Bericht schreibe und in der Messe sitze, erreicht mich die Nachricht, dass es heute in der Kombüse drunter und drüber ging. Es gibt ja leider dieses Element, welches sich Schwerkraft nennt und in Kombination mit Wellen selbst die beste Köchin zur Verzweiflung bringen kann. Der Rest bleibt eurer Fantasie überlassen.

Die Watch

Wir „Trainees“ sind in vier verschiedene Wachen aufgeteilt. Diese sind nach den Segeln des Großmasts benannt: Royal, T’Gallant, Topsail und Course. Jede ist nacheinander an der Reihe, um beim Segeln zu helfen. Zu den Aufgaben gehören das Ausschauhalten an Steuerbord und Backbord sowie das Steuern des Schiffes.

Die Dauer einer Wache beträgt zwischen zwei und vier Stunden und verschiebt sich über den Tag. Da derzeit etwa die Hälfte jeder Wache ausfallen kann, aus Gründen, die vermutlich offensichtlich sind, kann es für die verbleibenden sehr anstrengend sein. Einen wunderschönen Ausblick hat man jedoch wirklich immer. Ob es das Wasser ist, das in der Sonne glitzert oder der Sternenhimmel, an dem man, wenn man Glück hat, einige Sternschnuppen sehen kann.

Fazit

Ein chaotischer Tag, der gute Chancen hat, zur Normalität zu werden. Apropos Chaos: Zimmer und Seegang sind eine schöne Mischung, besonders wenn Dir beim Anziehen Schuhe und allerlei andere Dinge entgegenfallen.

P.S.: Ich wünsche Dir, Mama, alles Gute nachträglich zum Geburtstag.
Julius

P.P.S.: Viele Grüße an meine Eltern und meine Familie. Und ich hoffe, es geht Dir besser, Opi.
Lou

P.P.P.S.: Alles Gute zum Geburtstag, Papa.
Rosalie

Segelfahrt mit Hindernis Read More »

Nach oben scrollen
×