Reiseblog 23/24 Pelican of London

Did the journey change us and influence our mindset?

Date: 16.04.2024
Nautical position: 44°39‘. 5 N 019°57‘.9 W
Geographical position: North Atlantic
Etmal: 95 nm
Total: 11693 nm
Ship: Pelican of London

To directly answer the question, you can say that in general the journey definitely did something with us. I guess that’s also one of the reasons why, maybe 1-2 years ago, every one of us decided to do these 6 challenging and intense months – to grow personally and to gain new experiences. But how did we change?

Of course, this is a very individual question and everybody’s answer would be different, but all in all I would say we got more confident, more open with other people and learned to really appreciate things like privacy, eating what you want and when you want, sleeping without getting woken up, and also I‘m sure a dishwasher will be very appreciated when we’re back home ;D

To not stay general and basic and to get more specific and individual, I asked some people some questions about the journey.

Questions

What is something that before the journey you hoped will happen, and it really did happen?

Leah: Finding friends for life.

Sophie: I hoped to learn a lot of good communication skills, which I think worked out.

Karl: Before the journey I hoped that the journey will be longer than six months… well, now we got one extra week which is very cool

Lou: I kind of hoped for something like the San Blas islands, even though it happened to exhilarate my expectations a lot

Something material you can’t live without on the ship/ at home:

Luise: On the ship definitely a head torch. At home there’s nothing specific, because there
are so many different things and possibilities.

Erik: On the ship it’s Musto clothes to not freeze on watches and the Learnbook. At home it’s headphones, because otherwise the way to school would be boring.

Marie: Here it’s crocs. My answer for at home is the same as Luise‘s.

Did the journey change your future plans?

Julius: Yes, now I kind of know what I want to do later.

Charlotte: Yes, because I have so many plans what I want to do directly after Ocean College, but my lifetime choices didn’t change that much.

Anna L.: It didn’t change my plans because also before the journey my plan was to go into the nautical direction. This journey just made my wish even stronger.

What are you the most thankful for on the ship/ at home?

Fred: At home definitely my family. On the ship I’m thankful for all the people here, they’ve become like my second family

David (2nd mate): On the ship it’s that everybody made it home safe and had a good journey.

Leah: I think it’s pretty the same here as at home. I’m just very thankful for the people at home and on the ship, who create home.

Is there a habit you got while living on the ship that you haven’t had before?

Anna B.: Doing a tea break with Leah at 2 am in the morning 🙂

Me: To put things immediately away after I used them so there will not be chaos.

How would you describe the journey in three words?

Julius: It is great!

David (2nd mate): Exciting, Fun, Exhilarating

Karo: I can’t answer that, it’s really hard to sum the journey up in three words

What are your ‚Vorsätze‘ when you are at home again?

Rosa: Doing things how I want.

Julius: Doing my hobbies and taking care of friendships, ignoring schoolwork

Teresa: I‘m planning to do a lot of sports and focus more on school. Also I want to visit a lot of people from our journey.

What are your thoughts about the journey being almost over?

Lena: I’m very very sad that the journey is ending because every day brings something new and exciting and kind of my second family lives here.

Samuel: I’m very sad because it was an amazing experience


So you can see, there are quite a lot of changes the journey did to us. Smaller ones, and bigger ones (but some bigger ones might be too private to share here). Something that is very clear because of the answers: we found a second family here.

In general we’re all looking forward to our families and friends at home and to do things we missed that we couldn’t do her, but at the same time we’re sad to leave this six months and our second family behind.
But there are still 1,5 weeks to go that we will enjoy as good as we can!

About today

Today I had galley duty (my very last one), so I can’t tell a lot about what exactly was going on, but what I can say is that the Pelican is currently doing 3-4 knots, which is better than the last days, but still quite slow. And about my galley duty: It was a really good one, because it was quite successful and it was not that exhausting.

We made in total 6 cakes for dessert, but because of a big wave one cake unfortunately went on the ground and broke… that’s why five minutes later we were eating cake from the ground😆(of course with baking paper in between).

Oh, but there is one exciting thing to tell about: At about 10:45 in the morning, Tamsin made an announcement and she said that we will have some of an emergency in the next 30 minutes (just a training of course) and anything can happen.

We expected something like a ‚man over board‘ or a fire drill trailing, but 10 minutes later we suddenly heard someone screaming very loudly in the lower alleyway. Fred, our handover medic, hurried into the lower alleyway and the whole rescuing procedure was going on – the procedure of what you would do if this was a real emergency (Again: This was just a training, in real there did nothing bad happen!). Fred did a very good job!

P.S.: Hallo an alle! Es sind nur noch weniger als zwei Wochen bis wir ankommen und ich freue mich sehr auf euch! Liebe Grüße und see you soon, Greta🫶🏼

Did the journey change us and influence our mindset? Read More »

Unsere Reise

Datum: 15.04.2024
Position: Nordatlantik
Nautische Position: 43°44.1‘N 021°26.3‘W
Etmal: 112 nm
Total: 11598 nm

Ein halbes Jahr auf einem Segelschiff?
Kam diese Frage auf den Tisch,
War mir recht schnell klar:
Das klingt einfach wunderbar!

Nach Sharpness, England ging es los,
Denn dort auf dem Trockenen lag unser Boot.
Sturm Ciaran hielt uns sichtlich auf;
Zwei Wochen liefen wir nicht aus.

Schüler*innen bei der Ausfahrt aus Sharpness.

Irgendwann war es dann doch so weit.
Für Vigo, Spanien waren wir bereit.
Raus aus dem englischen Kanal
Kam die Biskaya – für viele eine Qual.

Seekrankheit und Wellengang,
Etwas, das nicht jeder kann.
Doch für den Teamgeist war es gut,
Jeder machte jedem Mut.

Vigo, verregnet, aber doch ganz schön;
Nach ein paar Tagen konnt‘ es weitergehn‘.
Wir brachen Richtung Süden auf,
Dann nahm das Schicksal seinen Lauf.

Schüler*innen in Santiago de Compostela.

Tankt man in Kuba letztes Jahr,
Streiken jetzt die Generatoren – ist ja klar.
Statt Teneriffa erstmal Halt in Lissabon;
So schnell kamen wir nicht mehr davon.

Uns machte das überhaupt nichts aus,
In Lissabon hält man‘s gut ne Woche aus.
Zwischen Miradouru, Floh- und Weihnachtsmarkt
Blieb die gute Laune stark.

Als es sich dann länger zog,
Kam die Lösung aus der Not:
Nach Marokko zwei Wochen an den Strand?
Wir führten auf nen Freudentanz!

Essaouira, die Stadt der Möwen und günstigen Crêpes,
Drei Euro zum Mittagessen – die Wraps haben gefetzt!
Surfen lernen im Dezember,
Das gibt drei Kreuze im Kalender!

Schüler*innen beim Surfen in Marokko.

Zwei Tage Großstadt, Marrakech,
Verhandeln um die Djelabbas – die sind fesch!
Nicht nur Tajine auf dem Foodmarket,
Das fanden unsre Gaumen nett.

Zurück auf der Pelican, wir stachen in See,
Endlich in Richtung Teneriffa, juchhe!
Wir gingen wandern und kauften ein.
Ein jeder wird bei uns Santa sein.

Weihnachten auf hoher See:
Tamsin war die Weihnachtsfee.
Chris, der war der Santa Claus
Und gab uns die Geschenke aus.

Schüler*innen auf dem Poopdeck mit Weihnachtsmützen.

Auch Silvester lief etwas anders hier,
Manche hatten schließlich watch von 0 bis 4.
Um Mitternacht ertönte der Schiffsglockenton.
Das hat auf Segelschiffen Tradition.

Auf den Kap Verden gab‘s kein Halten mehr,
Die Haarschneidemaschine musste her.
Buzzcuts frei für jedermann,
So gehn‘ wir die Karibik an!

In 16 Tagen,
So schnell wie noch nie,
Überquerten wir den Atlantik;
Nur der Wind gab uns speed.

Saint Martin – das erste Land, das wir sahen;
Es standen wieder Hotels auf dem Plan.
Viele Pools, aber auch schwimmen von Bord.
Ein Flugzeug trug uns nach Panama fort.

Mit dem Bus ging es weiter nach Costa Rica.
Spanisch lernen in Jacó – ist doch klar.
Zu Surfen im Sonnenuntergang sagen wir nicht nein,
Auch nicht zu Tucan und Faultier im Sonnenschein.

Schüler*innen auf einem einheimischen Boot in Costa Rica.

Auf Expi sahen wir viel vom Land,
Und kamen alle auf Carlos Kaffeefarm an.
Fußball, Baden im Wasserfall und Fluss,
Helfen beim Kaffeepflücken, Lagerfeuer – es ist noch lange nicht Schluss.

Bei den Bribri schlafen im wandlosen Haus;
Lust auf Banane? Streck einfach die Hand aus.
Wir fuhren im Einbaumboot aufwärts den Strom;
Da erwartete uns der Schamane schon.

Das Schiff, die galley wollte mal wieder nicht so wie wir,
Drum schlugen wir in Panama-City auf unser Quartier.
Mitten in der Skyline, die Hitze erdrückend;
Ein richtiges Hotelbett konnte uns leicht beglücken.

Schüler*innen in Panama City.

Endlich ging es weiter,
Es ging gen Norden.
Auf den Cayman Islands
Will man keine Schoki besorgen.

Zwei Tage bis Cuba,
Eine Busfahrt und dann,
Kamen wir in Havanna an,
Wo die Zeit der Handpizzen und das Salsa begann.

Wir hissten die Segel,
Vorbei an Florida.
Nur einen Tag Sturm
Im Bermuda-Dreieck – ja!

Frozen Yoghurt und Draußenmuseum bei Regen;
Wir erkundeten Bermuda auf vielen Wegen.
Auch unsere Lehrer lernten im Bus:
„Das ist eine freundliche Insel – das ‚Hallo‘ ist ein Muss!“

Schüler*innen in Bermuda.

Der Nordatlantik war regnerisch und kalt,
Trotzdem oder gerade deswegen machten wir nicht Halt.
Wie auch, mit bis zu 50 Knoten Wind?
Der trug uns gen Osten und zwar geschwind!

Angekommen auf der Insel
Wurde der Kai recht hübsch bepinselt.
Auf den Azoren mit dem Rad bergab;
Bei ‚Peter Café Sport‘ wurde jeder satt.

Die letzte Etappe ist ein besonderer Ritt:
Die Schüler übernehmen jetzt das Schiff.
Sei‘s beim Ankern oder Kochen,
Unsere Crew, die ist am rocken!

Schüler*innen auf dem Nordatlantik.

Würd‘ der Wind sich jetzt noch drehn‘,
Würd‘s auch schneller nach Dartmouth gehn‘.
Leider sieht‘s grad nicht so aus;
Vielleicht geht es direkt nach Haus?

Wir drücken die Daumen und sind gespannt.
Wer sieht wohl als erstes Land?
Wir wollen nach oben, auf den Yards stehn‘;
Ich freu‘ mich schon meine Familie wiederzusehn‘!

Unsere Reise Read More »

The finished Board book

Date: 14.04.2024
Nautical position: 42°10.2’N 023°04.2’W
Geographical position: North Atlantic
Etmal: 82 nm
Total: 11535 nm
Ship: Pelican of London

The Day:

What can I tell you about the day? Samuel did crazy things, went to the future and even stole my chance to tell you how it is to be captain… The only way I could do a proper daily report is by going to the past and telling you about the 13th of April (stealing his time machine was easy). So here we are. I just have to make sure nobody sees me.

So is there anything interesting to tell you guys apart from people hitting new off-course records (140, anonym) (50, Tobi)? Not really. The wind is so bad and that’s gonna keep going a few days. So because there is nothing else interesting I will go back to the future to tell you something different.

Schüler*innen auf Wache im Nordatlantik.

The Boardbook is finally finished!

In the evening we all met to look on the final version of the Boardbook. We can not change anything anymore because we already sent it to the office from the Azores but we all wanted to see how it will finally look. First we have a really nice cover with a dark blue background with our route and a line art of the Pelican in the front.

After that we have a CV and a text for every person. Everyone has three pictures of themselves in total, however group pictures were also added. Of course we also have descriptions for every old and new member of the professional crew. Furthermore, we have a funny category called “OC ist,…” where we made up funny sentences about OC.

Schüler*innen baumeln von der Galley.

Another category is our whiteboard. From the whiteboard in the mess one can be entertained every day. Funny poems, a lot of pictures, a note if you have found something, a list of people who want/don’t want to be woken up or other random things. Because it is really a part of our daily routine to see/write/paint funny things on the whiteboard it’s now a category for our Boardbook.

An additional very funny category is a list of broken things and catastrophes on the Pelican, in the order of happening. Spoiler: it’s a really long list… Our OC playlist is also a necessary part of the Boardbook, which is why we have a page with a list of songs and QR codes to scan them.

The largest part are the daily reports. The Boardbook will be like a diary for the people who didn’t write one. In the end one can find a large photo wall with funny pictures of us, group photos and watch photos.

Schüler*innen sind auf Wache.

Greetings:

P.S: Hallo an alle zuhause. Ich hab‘ euch ganz doll lieb und freue mich, euch wiederzusehen –Karl

P.P.S.: Liebe Sonni, herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag! Ich weiß, dass dieser Tagesbericht viel zu spät rausgegangen ist und Du das erst am 16. liest (oder so), aber ich hoffe, Du freust Dich. Ich freue mich, Dich wiederzusehen. Liebe Grüße und alles, alles Gute auch von Lenka und Karo. Ein großes Dankeschön noch von Nelli und Gritti. ~Erik

P.P.P.S.: Hallöchen ihr Zuhause! Mir geht’s ganz wundervoll, obwohl ich gerade mit Schokolade zu gewissen Aufgaben bestochen wurde. Ich hoffe, euch geht’s auch gut, hab‘ euch lieb, bis ganz bald ~Karo

P.P.P.P.S.: Alles Gute zum Geburtstag lieber Papa! Ich hab‘ dDich lieb und freue mich, Dich bald wieder zu sehen. ~Falk

The finished Board book Read More »

Special food on Pelican

Datum: 12.04.2024
Nautical Position: 40°56’6N, 024°20‘1W
Geographical Position: North Atlantic
Total:11314nm
Etmal: 181nm

Today, or nice galleyteam made Sushi! They worked hard the whole day and even the night before to make Sushi for 46 people. That leads me to the topic of this daily report: Special Food on the Pelican of London. We all have to live without some of our favourite foods, like burger or sushi, due to that the galleypeople doesn’t have time to make special food for all of us.

That is why we mostly eat pasta or rice with sauces like chilli or tomato. Especially when we have a lot of swell, the galleyteam keeps the food simple, so there work is less stressful. But sometimes they have time and energy to make something special like today.

Who chooses the food for dinner?

At the beginning of the journey the cook mostly decides what we are going to eat for dinner or lunch. The reason for that was that the PC didn’t know our skills in the galley. Now the cook asks us what we want to cook. In the end however, the time and the drystore decide what we can make.

Dessert on the Pelican

Usually, the galleteam makes dessert for us every day. That could be ice cream, cake or just cookies. For me the dessert is always the best food of the day because it is always nice. When we have a birthday, instead of dessert we get a slice of birthday cake – the biggest one goes to the one who has birthday. The birthday child can also choose what cake they want (mostly Chocolate Cake).

About the day

Today is the second day of the handovers from course Watch and apart from a beautiful flat sea, unfortunately no swim stop (Captain Karl said yes, we were to scared to ask Chris, he was sleeping and as he got up the swell was already to big) and the usual routine, nothing really happened. We are all enjoying our final weeks without school with sleeping, being on watch and socializing with our friends.

P.S.: Thanks to the galley for the sushi! You did a really AMAZING job today, Schatzis!

P.P.S.: Hola Selmiii, alles Liebe und Gute zum Geburtstaaag. Ich hoff‘, Du hast schön gefeiert und hattest auch ohne mich nen schönen Tag :). Wenn ich wieder da bin, müssen wir unbedingt nachfeiern. Hab‘ Dich ganz dolle lieb <3 Deine Anniii

P.P.P.S. Liebe Grüße nach Hause 😉 ~ Julius

Special food on Pelican Read More »

PC jetzt überflüssig?

Datum: 11.04.2024
Nautische Position: 39°36‘566 N 027°13‘290 W
Geographische Position: Nordatlantik
Etmal: 95 sm Total: 11159 sm
Schiff: Pelican of London

Ein etwas anderer Tagesbericht

Wir alle haben nun schon relativ viele Tagesberichte geschrieben und normalerweise überlegen wir uns an Seetagen immer ein passendes Thema, da Seetage eigentlich immer gleich sind. Heute dachte ich mir jedoch, dass es sehr cool wäre, mehr über den Tag zu schreiben, da es der erste Tag der sog. Handovers war. Die Handovers wurden zwar schon erklärt, aber kurz für alle, die es noch nicht wissen: Die Handovers sind eine Phase von 12 Tagen, in denen die Schüler:innen alle Positionen der professionellen Crew (PC) übernehmen.

Schüler*innen stehen an Deck und segeln aus dem Hafen der Azoren raus.

Was hat sich geändert?

Vieles an der Routine, die wir mittlerweile komplett verinnerlicht haben, hat sich geändert. Normalerweise fahren wir z.B. wegen der Schule im sechs- Wachsystem und jetzt, da wir keine Schule mehr haben, im vier-Wachsystem. So hat jeder mindestens acht Stunden Wache am Tag.

Unsere neuen ersten Offiziere haben in Absprache mit Tamsin deshalb einiges an der Routine ändern müssen. So beginnt das Frühstück erst um 07:20, geht dafür aber auch länger, was der vier bis acht Watch ermöglicht, nach der Wache in einer zweiten Sitzung zu essen.

Beim Abendessen teilt sich die vier bis acht Wache auf, wodurch niemand die Watch ablösen muss und verhältnismäßig mehr Wache hat. Die wohl größte Veränderung ist, dass wir an allen Stellen, wo wir normalerweise die PC sehen, nun unsere Freunde sehen bzw. hören.

Ob es das Morning Meeting ist, bei dem unser neuer Kapitän oder unser neuer 1st Mate uns über das Wichtigste informiert, die PA-Ansagen oder auch die Watches, bei denen wir jetzt zum Beispiel Lenka sagen hören: „What’s your head?“, „Please tell me when you’re on course“ oder „English on the Bridge“.

So hat Course Watch heute als Team den Anker eingeholt und uns auf Kurs Richtung Dartmouth gebracht.

Ein kurzes Statement zum Tag und zu den Eindrücken der neuen PC:

Karl a.k.a. Kapitän: „Heute war ein sehr interessanter, aber auch sehr anstrengender Tag. Er begann für mich schon um 06:00, von da an habe ich zusammen mit Chris die Befehle gegeben, um den Anker hochzuholen und anschließend, um loszufahren. Ansonsten musste ich noch entscheiden, ob wir Segel setzen und wie wir sie ausrichten. Der Tag endete schließlich um 00:00, als meine zweite Wache vorbei war. Alles in allem war es ein sehr cooler und aufregender Tag.“

Schüler spricht mit dem Kapitän im Wheelhouse.

Lenka a.k.a. erste Offizierin: „Soooo, gestern war ein wirklich interessanter Tag, aber er war ganz schön lang, auch wenn ich viel gelernt habe. Ich musste alles organisieren, um das Schiff fertig für die See zu machen und ich musste durch die neuen Watches alle Pläne neu machen.“

Greta a.k.a. zweite Offizierin: „Ich fand den Tag echt supi. Klar, es ist echt eine sehr neue Situation, an die man sich erstmal gewöhnen muss, aber generell habe ich schon sehr, sehr viel Neues gelernt und mir macht es viel Spaß. Ich finde es auch interessant, bei meinem Job die Aufgaben zu machen, die quasi hinter den Kulissen passieren. Mal schauen, wie es die nächsten zwei Tage noch wird, ich freue mich!“

Julius a.k.a. Mechaniker: „Einer der besten Tage überhaupt. Ich durfte den Hauptmotor starten und bedienen. Danach haben wir ein paar Sachen aufgeräumt und repariert. Da wir ein kleines Problem mit DG1 haben und unser neuer Engineer sich mit den Maschinen vertraut machen muss, ist er auch meistens im Maschinenraum und macht irgendwas. Dadurch habe ich auch relativ viel Freizeit.“

Schüler*innen stehen im Wheelhouse und bedienen die Geräte.

Anna B. a.k.a. Bootsfrau: „Ach, es ist sehr super. Ich habe viel beim Segelhandling angeleitet. Wir haben das Foregaff und das Staysail fertig repariert und bevor wir los sind, den Anker hochgeholt und gesichert. Es war echt anstrengend, aber hat sehr viel Spaß gemacht.“

Philina a.k.a. Bootsfrau Gehilfin: „Es ist sehr interessant und macht sehr viel Spaß. Am Morgen durfte ich den Anker hochholen und danach habe ich sehr viel beim Sailhandling geholfen. Am Nachmittag habe ich mit Justus zusammen den Course- und den Topsailbrace und das Coursesheet an anderen Stellen befestigt, da unser Bumpkin auf der Backbordseite kaputt ist.“

Leah a.k.a. Köchin: „Mein Tag hat mit aufgegangenen Kühlschränken angefangen und auch geendet, aber trotz allem war es ein wirklich guter Tag! Wir haben viel (Kürbissuppe mit Brötchen, Brot, Kuchen und Reis mit Blumenkohl und Hähnchen/Crispy Tofu) in wenig Zeit – also mit langer Mittagspause – geschafft und dabei war die Küche wirklich immer erstaunlich sauber.“

Sophie a.k.a. Ärztin: „Ich habe heute einen relativ entspannten Tag gehabt. Der Medic hatte tatsächlich nicht so viel zu tun, deswegen hat Nick – unser neuer Medic – uns das erste Hilfe ABC an einem Beispiel erklärt. Das war wirklich cool. Ansonsten konnte ich viel entspannen :)“

Das Beste noch rausholen

Die Handovers finden jede Reise statt und läuten in gewisser Weise das Ende jeder Reise ein, da sie an den letzten zwölf Seetagen stattfinden. Uns allen wird gerade extrem bewusst, dass jede schöne Begebenheit oder jede besonders gute Stimmung auch bedeutet, dass diese unfassbar einzigartige Reise nur noch so kurz anhält.

Jeder weiß, dass seine Watch mit drei Tagen Handover dran ist, dann noch die Tage in Dartmouth hinzu kommen und schon wird es heißen, dass Ocean College 23/24 vorbei ist und jeder geht von diesem surrealen Schiffsleben in sein ganz normales Leben wie zuvor zurück.

Schüler*innen stehen versammelt am hinteren Teil des Schiffes.

Mir persönlich fällt es extrem schwer, mir vorzustellen, dass Ganze einfach hinter mir zu lassen und ein Leben ohne Watches, ohne meine Freunde (besonders Paulina: Ja, ich habe eine Obsession entwickelt) hier, ohne das Segeln und vor allem in einem normalen Schulsystem zu führen.

Genau aus diesem Grund versuche ich jede Situation hier so sehr zu genießen wie nur möglich, da es genau so, mit den Menschen und dem Umfeld, nie wieder sein wird, wie es jetzt ist. Um auf den Tag zurückzukommen: Heute zum Beispiel war ich nach meiner 16:00 bis 20:00 Watch im Bowsprit und gerade als die Sonne unterging, kamen ganz viele Delfine angeschwommen, die das Boot begleitet haben.

Schüler*innen stehen versammelt am Bowsprit.

Genau solche Momente machen Ocean College einfach einzigartig.

P.S.: Tagesbericht von Paulina korrigiert und ergänzt, Hust, Hust

Grüße:

P.P.S.: Halloooo, mir geht es echt super und ich bin auf die Tage gespannt, wo ich Handover habe. Ansonsten genieße ich gerade einfach nur die letzten Wochen, aber freue mich trotzdem mega, euch alle wieder in Amsterdam zu sehen! Eva ❤️

P.P.P.S.: Liebe Omii, ich hoffe, Du bist schon wieder zu Hause und alles hat gut geklappt!!! Ich drücke Dich ganz doll und hab‘ Dich lieb, Paulina ❤️🫂💐

P.P.P.P.S.: Lieber Louis, bitte vergiss‘ das Kabel für meine Uhr nicht und das Kabel für meine Kopfhörer habe ich übrigens schon dabei!! Hab‘ Dich lieb, du Futzi! Emma

P.P.P.P.P.S.: Liebe Family, wie geht es euch? Mir geht es sehr gut und ich werde die kommenden Tage noch genießen. Viel Spaß Dir, Consti, trink‘ nicht zu viele ;). ~ Friedrich

PC jetzt überflüssig? Read More »

Traditions of the Azores

Date: 10th of April 2024
Nautical position: 38°31’7N 028°36’9W
Geographical position: Azores
Etmal: 1 nm
Total: 11063 nm
Ship: Pelican of London

The Azores are a small group of islands, 1500km off the coast of Portugal, which have gone through a lot of change over the years. In the process, a unique culture developed that has changed greatly over the last few hundred years.

Whale Hunting:

The Azores used to live off whale hunting. They used light and fast sailing boats that shot barbed harpoons into the side of the whale. Then, once they could control the creature, large spears would be used to inflict small wounds and eventually kill the whale.

Once the whale was dead a motor vessel would come alongside to drag the whale to the factory. Here they would extract and sell the animal’s oils and fats. The meat would be dried and ground.

This flour would be used to feed farm animals and fertilise the soil. In the Azores they mostly hunted Spermwhales which are the only whales that possess teeth. These teeth would be taken and stored, as they don’t possess any economic value. Artists or bored deckhands and officers would then take these teeth and sculpt them or make drawings with them.

Today whale hunting is outlawed in the Azores and the only traces you can still see are the whale teeth jewellery shops or countless whale sightseeing tours.

Tea:

Due to the almost tropical climate on the Azores, tropical fruits flourish here. That’s why the Azores used to grow oranges but with the decline of oranges production there was a switch to tobacco, pineapple, sugar and tea.

The first Tea seeds arrived from Brazil in the early 19th Century and was grown from 1848 by a couple families in São Miguel. The Families struggled, as they did not possess the sufficient knowledge to produce large amounts of Tea.

This led to Chinese tea master Lau-a-Pan being brought to the Azores. With his help the production increased, but due to labor laws, the end of dictatorship and a migration flux all tea factories, except the Gorreana Factory, closed.

Today this is still the only factory in the Azores and it produces 40 tons of tea per year. The Azorean tea is also very unique because of the absence of Pesticides and the open-air drying phase that lets these delicate leaves dehydrate in the salty sea air. This produces an earthy and uniquely Azorean flavor. Azorean tea is also special as it’s the only place in Europe where tea is commercially grown.

Eine Schülerin malt die Pelican auf den Hafenboden.

Other typical Azorean things:

  • Pineapple: Azorean pineapple is different from normal pineapple, as they are smaller and have a dense juicy taste and are often used in spirits.
  • Fried Mackerel: It’s an easy food, as it’s found all along the coast and once it’s fried the Azoreans eat these like French Fries
  • Pimenta da terra: This is a practice where, instead of cooking on a stove or in an oven, a pot is buried with a stew of Chicken, blood sausage, pork, carrots and potatoes. This is done in caldeiras and the hour-long cooking gives the stew a nice flavorful taste.
  • Cheese: As the Azores have more cows than inhabitants there is a large supply of milk and in turn cheese. The Azores produce all types of cheese from savory and buttery flavors to the silky, smooth texture of the rindless queijo fresco. They are usually eaten with jam and bread.
Die Stadt Horta von einem Berg aus.

Today:

The day started as usual with the exception that most of us were starting to say our goodbyes to Jael who unfortunately is leaving us but will be back for our arrival in Amsterdam.

At around 14:00 we got to go into free-shore-leave, where we all said our final goodbyes to Jael, our chill, fun, talkative and super smart Watchleader. Afterwards during Free-shore-leave most of us went to the Supermarket one last time to stock up for our 1200nm we have yet to sail and roughly 10 day voyage to Dartmouth.

Some of us also went to Peters Sports Bar to finish our Bordbook. Sadly though, as it was raining the whole time, most of us didn’t do much else. During our rib-runs back to the Pelican our food delivery also arrived which we spent the rest of the evening stowing away. Then we headed back out of the harbor to our nightly anchorage to avoid snapping any further mooring lines.

Greetings:

P.S.: Hallo Mami, kannst Du mir auf Amazon bitte einen neuen Taschenrechner bestellen. Meiner ist nämlich so gut wie Schrott, am besten einer mit Solarzelle von Casio. Dieser ,den alle haben, damit ich ihn auch in den Prüfungen benutzen kann. Dankeschön! Grüß‘ alle ganz lieb von mir! Hab‘ dich lieb ❤️ Knutscherr ~Lenki Schlenki

P.P.S.: Hallo Mama, kannst Du mir den Geburtstagskuchen und Pizzaschnecken für den Weg mitbringen. Das wäre super. Aber an sich sind die Azoren voll schön, aber viel zu viel Regen. Liebe Grüße und bis bald ~Charlotte

P.P.P.S.: Hallo Mama von Grit, hier ist Nele. Ich soll Dir von Grit ausrichten, das die Post nicht angekommen ist 😭😭😭. Ich komme bei Gelegenheit mal in Hannover vorbei und schaue, wie es um Gritti Mausi steht. Ich hoffe, ihr freut euch ebenso sehr auf den Besuch wie ich mich. Liebe Grüße Nele

P.P.P.P.S.: Hallöchen Claudi und Fränki, Neli geht es soweit gut, aber könnt ihr ihr einen mexikanischen Wrap mitbringen und ein Streusel Franz (Mir könnt ihr gerne auch eins mitbringen, aus Solidarität😘)

P.P.P.P.P.S.: an Claudi: Das Briefpapier ist ja mal so unglaublich knuffig gewesen wow 🙂

P.P.P.P.P.P.S.: an Thielo: Du bist cool, ich freu mich, Dich in Amsterdam zu treffen, liebe Grüße auch an Iivi und Metti :)))

P.P.P.P.P.P.P.S.: Hallo wie geht’s euch soooooo? Ich habe euer Paket leider nicht mehr bekommen, aber unsere ehemalige Köchin holt die restlichen Briefe ab und bringt sie nach Amsterdam. Naja, ich werde das dann wohl erst in Amsterdam lesen können. Freue mich schon auf euch:) Ben

P.P.P.P.P.P.P.P.S.: Servus 😉 – Samu

Traditions of the Azores Read More »

Azoren entdecken

Date: 09.04.2024
Nautical position: 38°31’7N 028°36’9W
Geographical position: Azoren
Etmal: 3 nm
Total: 11062nm
Ship: Pelican of London

Mountainbiken in den Wolken…

… denn genau das war für uns heute der erste Programmpunkt. Nach dem Morgenmeeting haben wir uns ganz schnell fertig gemacht um das Schiff zu verlassen und unseren Tag zu beginnen. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die nacheinander Mountainbiken waren. Wir hatten großes Glück, denn die Regina Maris hatte, obwohl sie zwei Wochen lang auf den Azoren waren, wegen der Wetterbedingungen nicht die Möglichkeit dazu gehabt. Wir wurden also mit Autos auf den obersten Teil der Insel gebracht, wo uns eine atemberaubende Aussicht erwartete…oder auch nicht.

Der gesamte Berg steckte nämlich in einer riesigen Wolke, weswegen man nur etwa 10-20 Meter weit sehen konnte.
Die Abfahrt war aber natürlich trotzdem großartig, auch wenn die Windböen einem den Tau ins Gesicht gefegt haben und das Fahrrad ab und zu mal einen Stoß von der Seite bekam.

Den Tag gestalten

Völlig durchnässt, aber mit einem breiten Lächeln im Gesicht, haben wir die Fahrräder an die nächste Gruppe abgegeben und uns mit den 10€ Essensgeld ein Mittagessen besorgt. In der Freizeit wurden verschiedene Dinge gemacht, wie Free shoreleave, aber es hat auch eine Gruppe an dem Bordbuch und den Hoodies im Café Sport gearbeitet.

Ich saß mit einer kleinen Gruppe unten am Steg, wo wir unseren Teil zur Tradition auf der Insel beigetragen haben. Hier hinterlässt nämlich jedes Schiff, das anlegt, ein selbst entworfenes Gemälde/Design von seinem Schiff. Die Materialien dafür haben wir glücklicherweise vom Schiff bekommen, so dass wir direkt anfangen konnten und bis zu den Rib Runs zurück zu unserer Peli daran weitergearbeitet haben. Auch den Abend über wurde von vielen noch fleißig an diversen Dingen gearbeitet.

To do’s

So haben wir also schon eine ganze Menge der Dinge getan, die hier auf den Azoren üblich sind. Abgesehen davon sind aber noch viele weitere Beschäftigungen möglich. Es werden zum Beispiel Wal- und Delfin Touren angeboten. Man kann aber auch wandern gehen, Paintball spielen oder ins Walmuseum gehen.

P.S.: Es war wirklich schön, noch einmal mit euch zu telefonieren und ich freue mich schon riesig, euch bald zu sehen!❤️ Ach, und glaub‘, ihr könntet mir Tomate Mozzarella mitbringen?🤭 Liebe Grüße, Lou

P.P.S.: Hallo Mama, Papa, Anna, sorry, dass ich nicht angerufen habe letztens, aber wir sehen uns ja eh in so paar Wochen. Wir haben vorgestern so ein Ocean Race Boot anschauen dürfen, das war ja mal so nice. Teresa ist die beste und coolste Nudel auf dem Schiff. Vielen Dank für die Briefe, ich hab‘ mich sehr darüber gefreut. Hanna , Melina, Vali, Isi, Haasi, Mia, ganz liebe Grüße an euch. Hab‘ euch lieb. ❤️❤️
Liebe Grüße, Lena

Azoren entdecken Read More »

O.C.…phone…home!

Date: 08th of April 2024
Nautical position: 38°31’8N, 28°37’5W
Geographical position: Azoren
Etmal: 1 nm
Total: 11057 nm
Ship: Pelican of London

Morning Anchorage

This very eventful day started with Tamsin‘s biggest fear – five of our mooring lines snapped at five in the morning and we had to go to anchor because we couldn’t hold the Pelican to the key anymore. I had galley, which was quite funny because no one was there to eat breakfast; everyone was busy!

Schüler*innen bedienen die Segel.

The last phone day on the Pelican

Phone days are always kind of stressful and emotionally exhausting hours. However, they are filled with big smiles and laughter too. It‘s crazy to think that today was the last one – ever.

Especially saying goodbye to your family and friends, knowing you will see them in real life in 20 days, was a different kind of goodbye. It was more like: See you later! And I think that’s what made this phone day so special…

Schüler*innen sitzen auf der Hafenmauer der Azoren.

Countdown to IJmuiden

But this also means something else: You can literally count the days now until our arrival in Amsterdam. The end of Ocean College feels even more real when your parents are asking what they should bring when picking you up, like your favourite foods and you sit there and realize: Yeah, this day will really happen. I’m a bit scared of what I will feel in this moment but I just know that it will be intense for everyone.

But that just makes you want to live these 20 days like they are the best you will ever have.

Schüler*innen stehen auf dem Hafen der Azoren.
Pelican students visiting the Regina Maris

Back into the box

At eight o’clock in the evening we had to give ba- oh wait, no we didn’t. We were kind of occupied with trying to get a better harbour place so our mooring lines won’t snap again. But this evolved into another drama itself.

Let’s just say we gave two ships a fist bump… They may hate us now. But after that we said our last goodbyes and put our phones into the box where they will be stowed one last time.

Today was a wild day with lots of stuff happening and lots to talk about. I think it was one of those days that make you realise what’s precious to you, what really counts and who you love and what you want. And isn’t that what this is all about?

Schüler*innen arbeiten an Deck der Regina Maris.

P.S.: Ich freue mich auf die Keksschokolade 🙂 aber größtenteils auf euch natürlich <3 (vergesst den Sekundenkleber nicht, Kussi) – Liane

O.C.…phone…home! Read More »

Das Treffen mit der Regina Maris

Datum: 07.04.2024
Nautische Position: 38°31‘8N, 28°37‘0W
Geographische Position: Azoren
Etmal: 63nm
Total: 11056
Schiff: Pelican of London

Chris‘ Wette

Wie ihr vielleicht wisst, hat unser Captain Chris gesagt, dass derjenige, der als erstes Land sieht, eine (sehr wertvolle) Tafel Bermudaschokolade bekommt.

Da fast alle hier auf Schoko-Nutella-Zuckerentzug sind, kam es dazu, dass manch verzweifelte Personen bis zu drei Stunden Lookout gemacht haben, um als erstes Land zu sehen. Da unsere Sichtweite aber ziemlich schlecht war, sah leider nicht meine vier bis acht Watch, sondern die Watch nach mir relativ spät erst Land.

Ein Wiedersehen

Als wir dann endlich Land gesehen haben (Rosa hat es zuerst gesehen), hat Tamsin gesagt, dass wir alle im Hafen beeindrucken wollen und in ihn segeln. Als dann eine Drohne von der Regina Maris auftauchte, haben wir alle gewunken.

Die Schüler*innen der Pelican und Regina gemeinsam vor der Regina Maris.

Es hat sich herausgestellt, dass die Regina Maris auf den Azoren auf uns gewartet hat. Als wir nach einem ruppigen Anlegemanöver endlich die Regina besuchen konnten, wurden auch erstmal Storys ausgetauscht und wir hatten die Chance, mit den Regina Leuten free shore leave zu machen.

Am Abend haben wir probiert, Funkkontakt herzustellen, was leider vorerst nicht funktioniert hat.

Post:

Als wir an einem süßen Seglercafé vorbeigelaufen sind, sagten uns die Lehrer, dass wir später mal da vorbeigucken sollen: Wir haben Post bekommen! Die nette (etwas überforderte) Dame am Tresen wurde dann gestürmt und alle hatten etwas zu lesen.

Gerissene Mooringline

Da unsere Hafeneinfahrt sehr groß ist und unser Hafenplatz eigentlich nur eine Steinmauer war, sagte Tamsin als Briefing für die Harbourwatches zu uns, dass es passieren könne, das Mooringlines reißen, da sich durch den Wellengang das Schiff sehr stark vorwärts und rückwärts bewegt hat. Eine ist dann auch gerissen und wenn das noch mehrfach passiert, müssen wir vor Anker gehen.

P.S.: Liebe Lou, alles Gute zum Geburtstag 🎊🎉 Ich hoffe, du hattest einen wunderschönen Tag und wurdest gut gefeiert. Hab‘ dich lieb, Grit

Das Treffen mit der Regina Maris Read More »

Preparing for the Handover

Schiff: Pelican of London
Datum: 06.04.2024
Nautical Position: 38°17‘7N 030°34‘5W
Geographical Position: North Atlantik
Etmal: 152 nm
Total: 10946 nm

In a few days our Handover will start, so we are all preparing for this. Because every job is different, everybody is learning stuff according to his handover job.

The different jobs

A Captain should know all the bridge work, he has to write the lookbook, plot positions and stuff like that. He also has to have a lot of knowledge about the sails and sailing, because he is the one who decides which sails we set or hand. As a Captain you also should be able to handle a lot of responsibility.

The first mate is the one who organises the most. He has to organize his watch, for example who is going to be messmen.
The second mate is responsible for the weatherforecast and the navigation. He plans the route and says how we should change it, according to the weatherforecast.

The one you will find in the engine room most of the time is the Engineer. He is for example doing the generator switches, is responsible for the watermakers and of course the engine. But he also has to unblock blocked toilets.

The bosun and the bosuns mate are working in a team, but the bosun is more responsible for sailhandling and manages what should be done and the bosuns mate does more the handcrafted stuff, repairs broken things like ropes or for example our hotwaterboiler.

Maintenance and the ships laundry are also a part of the bosunary jobs.

The cook is obviously responsible for the galley, preparing three meals a day. Our handover cooks will also have three messmen, as usual. The cooks are going to help Margo to buy our food provisioning on the Azores.

The medic is responsible for every injury that could happen. A big part of the job is checking the medicine we have on board and look if we have enough and that it’s not expired.

How do you prepare yourself for your handoverjob?

Karl (Captain): I was talking to the captain and asked him how to be a captain.

Lenka (first mate): I think, I just reviewed all of my knowledge about the ship and just asking a lot of questions. I have to prepare a meeting with everyone from my watch and at the moment I‘m just planning.

Liane (second mate): I refreshed everything I know about the navigation stuff and looked a bit over David’s shoulder to see what he‘s doing over the day.

Julius (Engineer): I ask everybody of the PC what they know about the engine room and other necessary stuff and be „a sponge and suck out information“

Friedrich (Bosun): I will go over everything that I learned in the bosunary department and learn more from the Bosuns.

Ben (Bosuns mate): If I don’t know something yet I will go to Justus or Hanna and just ask what to do 🙂

Noé (Cook): First of all I‘m very happy about becoming cook at the handover! For the preparation the cook team will do some optimized grocery shopping with Margo. As I‘m the very last one to be cook, I have a lot of time to think about what meals the others love and I can cook. Yeah that’s basically it:)

Emma (Medic): I participated in the first aid lessons and helped Claire to check our medical Instruments.

P.S.: Hallo ihr alle zuhause! Ich hab‘ heute (07.04.) eure Post bekommen! Danke dafür, ich hab‘ mich sehr gefreut ❤️ ~Karo

Preparing for the Handover Read More »

Nach oben scrollen
×