Luisa

Wofür unser Hallway alles da ist

Datum: 04.04.2024
Position: Horta, Azoren
Etmal: 0 nm
Total: 10496 nm
Schiff: Regina Maris

Vor Ocean College wurde ich viel und gut auf alles vorbereitet. Eine sehr wichtige Sache wurde dabei aber leider vergessen: Das Hallwayleben. Also werde ich euch hiermit aufklären, warum die zwei Menschen im aft-hallway immer traurig sind, dass man dort hinten so viel verpasst.

Kabbeln/Kämpfen/geschwisterliches Streiten

Jeden Tag sind im Hallway Menschen, die die überschüssige Energie, die durch den Bewegungsmangel auf einem Segelschiff entsteht, mit kleinen Rangeleien mit ihren neuen Geschwistern loswerden. So wird es immer normaler, sich mal zu zwicken, beißen oder sonstige kämpferische Elemente zwischen Geschwistern im Hallway auszuprobieren.

Zum Chillen

Der Hallway kann aber auch ein friedlicher Ort sein. So sieht man oft auch Schüler:innen, die da sitzen und reden oder Tagebuch schreiben. Diese Gruppen werden immer größer und man kann behaupten, dass im Hallway die größten Deeptalks stattfinden. Außerdem kann man immer mal wieder Leute dort unten jonglieren üben sehen.

Zum Tanzen und Gruppenschrubben

Doch unser Hallway ist auch ein prima Dancefloor. Kleine abendliche Parties sind völlig normal. Irgendwann steht jeder da und tanzt und singt mit, bis die Lehrer:innen kommen und uns ins Bett schicken. Das wird dann mit dem sog. „Gruppenschrubben“ beendet, bei dem alle zähneputzend im Hallway stehen und ratschen.

Zum Storen

Während Deepcleans ist der Hallway auch immer einer der vollgestelltesten Orte an Bord, weil jeder sein/ihr Zeug im Hallway abstellt, damit man in der Cabin putzen kann.

Zum Kleidungsaustausch

Letztens gab es außerdem ein schönes Gespräch im Hallway über Sexualität. Dieses Gespräch hat so geendet, dass sich die Jungs die BHs der Mädchen angezogen haben, um das Gefühl des Tragen eines BHs verstehen zu können.

Fazit: Der Hallway tut der Gemeinschaft sehr gut! Er ist einer der wichtigsten Orte an Bord und das Leben dort unten prägt uns sehr.

Was heute so passiert ist:

Am Vormittag haben wir uns aufgesplittet. Die einen sind los und haben eine kleine Wanderung gemacht. Die anderen sind an Bord geblieben um Schulzeug zu machen. Am Nachmittag hatten wir den zweiten Teil vom Workshop zum Thema „gewaltfreie Kommunikation“, welcher sehr spannend war. Am Abend haben wir noch einen Film geschaut.

Wofür unser Hallway alles da ist Read More »

Ocean College vs. High Seas High School

Date: 28.02.2024 
Geographical Position: 24°49.1′ N 080°16.7′ W
Etmal: 170 nm
Total: 7731 nm
Ship: Regina Maris

When we were in Cuba, we met, as you might already know, the students of “High Seas High School“ (HSHS). While we talked with them about our experiences, our ships and the journey in general, we realised some similarities and differences. 

Similarities

All in all our journey is quite similar. We are a bunch of students who want to see the world and decided to sail for half a year on a sailing ship in the Caribbean and back whilst having school. Their ship, the Gulden Leeuw, is like our ship, the great Regina Maris, Dutch and the language on board is English.

Ships

But while our ship is 48m long their is 70m so they have way more sail area than we do. But for them the biggest surprise when watching our ship was that our engine room and galley are so small. According to them our engine room is as big as their galley. They also have more than double the amount of generators which are, not like ours, running 24/7. 

Watches and galley

As already mentioned they have a bigger galley than we do. But that’s needed. For us galley works like this: From each watch one person has galley a day, so only three people plus cook are supposed to be in the galley at the same time. But for them it is quite different. To understand it I think I should explain their watch system first.

They have four watches: Red, blue, white, and orange. Those watches are parted in group A and group B like we are in 1 and 2. They also have four hours watch a day and if you wonder now how this works out because they have a watch more then we I can explain it easily. Three watches have watch and one watch has galley. But they don’t change watch as we do after certain stops but every week. 

This also means having galley one whole week, what I think is really exhausting. Though, according to being A or B they only have galley in the morning or evening, that’s why they always have six people plus cook in the galley.

Journey

They are doing this routine for seven months, not for six like us which was one of the reasons I chose Ocean College. Their whole journey starts in Bremen what made them sail through the storm which forced us to stay in the British Channel for three weeks. They also have ‚expis‘ in Costa Rica but they have a more extended land program in Panama and Cuba.

Rules

Another major difference is how the teachers and crew deal with breaking rules. When we break rules like drinking alcohol, smoking etc. we get sent home. When we break smaller rules, like staying up to long, sleeping on watch, boys standing in a girls cabin or the other way around, it gets written in a protocol and when your protocol gets too long the teachers will have a talk with you first and decide individually about consequences.

But according to the HSHS students and their telling of the story there is a strict rule how many rules you may break on their ship. For each time breaking a rule, like sleeping on watch, boy is in a girls bed or the other way around, stealing food etc., you get a dash. When you have 13 dashes you will be sent home. But you can also reduce your dashes by doing something for the whole group, similar to our lost and found. 

When you break bigger rules like drinking alcohol or smoking, they get more than just one dash and drinking alcohol dashes you can’t erase. Also, there is an extra dash list for alcohol and if you have three on that one you will be sent home.

Sleeping

For me the most important difference is the sleeping situation. We sleep in eight cabins with each four students and one cabin with two. Each of us has one box and a cabinet, which is everything we can place our 100l of luggage in. 

But at HSHS all students sleep in one big room called dorm with 43 other people. They store their 120l luggage in lockers, smaller than our cupboards. Their beds are also different to ours. Two beds are stabled on top of each other. Each bed has under a mattress some kind of cotton tensed. They don’t have bedsheets but just sleeping in sleeping bags.

Conclusion

Though, everybody was really nice I’m glad that I chose Ocean College, because I think it’s really exhausting having galley for one week and I’m always glad if I can go to bed after galley. Also, from my point of view the sleeping situation can be really annoying, because it’s louder and even less privacy than we have here and I was really glad that I had a proper bed after the time we camped in Costa Rica.

I also prefer how it gets handled with breaking rules here and it makes more sense to me. But I really hope we can see them again and visit their ship.

Today…

…we were woken up by Kris telling everybody loudly that they broke the speed record in their watch under sails with 10.3 knots. But how it had to be karma came three hours later while I was steering and now we have a new record of 10.5 knots.

Sadly, we now had to take all the sails down, because we don’t have any wind. So we have to finish our food and till my next daily report I say goodbye and wish you all a nice day.

Ocean College vs. High Seas High School Read More »

Unser Kapitän Heine

Datum: 14.02.2024
Geographische Position: 13°46.3′ N 81°33.2′ W
Etmal: 94 nm
Total: 6696 nm
Schiff: Regina Maris

Nach drei Wochen Costa Rica kamen wir zurück und auf uns wartete eine neue Crew. Neuer Koch, neuer Arzt und auch neuer Kapitän. Damit ihr wisst, mit wem wir über den Nordatlantik schippern, stelle ich den zuletzt Genannten einmal vor.

Basic Facts

Unser neuer Kapitän, Heine van der Molen, ist vor 51 Jahren in Harlingen in den Niederlanden geboren und hat zwei Jahre später eine kleine Schwester bekommen. In seiner Kindheit und Jugend hat Heine nicht nur Klavierunterricht genommen, sondern ist auch auf der Segeljacht seines Vaters gesegelt.

Wie alles begann

Durch seinen Vater und dessen Segeljacht hat er früh das Segeln lieben gelernt. Doch die Idee für seinen jetzigen Job nahm er von einem Freund seiner Klavierlehrerin, welcher Skipper auf einem traditionellen Plattbodenschiff war. Also hat Heine mit 18 Jahren als Matrose auf seinem ersten Plattbodenschiff angeheuert.

Seine Schiffe

Zwei Jahre später kaufte er sich sein erstes eigenes Boot, welches 24 m lang war und 15 Gäste mitnehmen konnte. Darauf folgte acht Jahre später sein erster Zweimaster und sieben Jahre später kaufte er sich sein drittes Schiff, das ungefähr so groß wie die Regina Maris war.

Da all diese keine Hochseeschiffe waren, verkaufte er sie, um sich ein Zweimaster-Hochseeschiff zuzulegen, welches er vor ein paar Jahren verkaufte und nun schiffslos ist.

In den letzten 30 Jahren hat er seine Hochseepapiere gemacht, auf Kreuzfahrtschiffen, Offshore-Schiffen und als Schiffselektriker auf Werften gearbeitet. Da er Martin, unseren alten Kapitän und Eigner der Regina, gut und lange kennt, hat dieser ihn gefragt, ob er nicht für diese Zeit Kapitän sein kann und so bis zu den Azoren bei uns bleibt.

Seine Reisen

Durch seinen Job ist er natürlich viel rumgekommen, hat Orte auf dieser Welt gesehen, von denen wir nur träumen können. Er ist vom Nord- zum Südpol gefahren, hat den stillen Ozean besegelt und war in der Karibik, den Azoren, auf den Fiji-Inseln und noch vielen weiteren.

Sein Hauptsegelort ist jedoch die Ostsee und das Wattenmeer, wo er etliche Male durchgesegelt ist, was vermutlich daran liegt, dass er trotz dieser vielen traumhaften Orte Harlingen am schönsten findet.

Der heutige Tag

Heute starteten wir eine halbe Stunde früher als sonst in den Tag, da wir die wunderschöne Insel „La Providencia“ verlassen haben und jetzt auf dem Weg nach Kuba sind. Die meisten von uns waren auch wieder seekrank, wodurch der Unterricht nur semi gut geklappt hat und wir fast nur freie Lernzeit hatten. Dennoch hat mir der Tag gut gefallen, auch weil Kris sehr gute Brownies gebacken hat.

Als Abschluss noch eine kleine Seefahrtsmoral von Heine:

„Segeln ist gar nicht so romantisch, sondern eigentlich zum Kotzen.“

„Zuhause ist es am schönsten“ (Ja, er mag seinen Job)

Unser Kapitän Heine Read More »

Jakob, Jay or Dr. Jay

Date: 05.01.2024
Geographical Position: 11°15.8′ N 74°69.0′ W
Etmal: 48 nm
Total: 5824 nm
Ship: Regina Maris

In the past 2 1/2 months we had 1 bosun, 1 cook, 2 engineers, 2 captains, 4 officiers and 3 medics. Yesterday the fourth medic Jay arrived. If you wonder now who this new person on board is, don’t worry, because in this daily report you will learn more about him.

Entering his moms footsteps

Jakob, how he’s officially called, was born in 1998 by his mom Nicole who was our first medic on board. He grew up in Augsburg where he had five cats who he left a few years ago because he moved to Heidelberg where he now studies medicine. He was and still is motivated for his job by the thought of working with people. Jay loves that every day is different and exciting and is impressed by the opportunities he gets throughout his job like Ocean College.

Jakob, Jay or Dr. Jay

Talking about Ocean College, some of you might have already read about him in last years daily reports, because like the rest of our nautical crew he was part of Ocean College 22/23 on the Regina Maris. There he also got his new name: Dr. Jay. Let me tell you the story behind this name. On last year’s journey there was a teacher called Jakob, an officer called Jakob and the medic called Jakob. Since everybody had to know which Jakob is meant they started calling the medic Dr. Jay. (The name is too formal for us so we just call him Jay).

Story over story

But not only the story about his name is funny, also the story how he came on board is quite nice. They still needed a medic from Panama to Cuba and since he’s in a ship doctors forum he got an SMS by Johan in which he got asked if he wants to join Ocean College. Jay thought about this really cool project where a lot of motivated students are and answered the SMS . Two days later he entered the Regina Maris for the first time.

Time of his life

What he was looking forward to came true. The students were great and he really enjoyed swimming in a beautiful bay in front of the coast of Panama whilst in Germany snow is falling. So now he’s back joining us from Columbia to Costa Rica! There he will be a leader of one of our expedition groups and responsible for us when our teachers are on holidays. We all are looking forward to Costa Rica and all the insane experiences we’ll make there.

Busy, busy, busy

But off course he’s not only here for fun, he also has a job to do, what we showed him right after his arrival telling him about all the injuries we had over the past months. We talked a lot with him and than we made him a big sudden present with another visit in the hospital due to an injury with Kris.

Working in the chill out time

Before the incident we learned a lot about him and his life. So now we know that he loves to do sports like six weeks kayaking in Finland or paragliding. After doing sports he watches Netflix with his flatmate and their cat.

But chilling isn’t always working out for him. So he told us about this one time in the train where a man fainted because he had drunk to much alcohol and because Jay is studying medicine the nice chilling in the train ended up with him being a hero.

I think everybody on board is really looking forward to the time we’ll spend with Jay and having one cool person more on board. Also he already took care of our problems and listened to us which we all really appreciate.

P.S.: Luisa: Danke an alle für die Briefe! Ich freu‘ mich schon mit euch in Costa Rica endlich mal richtig telefonieren zu können.

Kris: Mir gehts super, macht euch keine Sorgen. Hab‘ euch lieb, vermisse euch!

Jakob, Jay or Dr. Jay Read More »

Von Wetterwarnung zum Schweißausbruch

Datum: 03.12.2023
Geographische Position: 22°21.0’N 020°21.8’W
Etmal: 200
Total: 2271
Schiff: Regina Maris

Heute ist der erste Advent! Für die meisten bedeutet das Winter, Schnee und Kälte. Für uns aber dieses Jahr nicht. Wir sitzen im T-Shirt und kurzer Hose draußen und schwitzen was das Zeug hält, wohingegen wir vor ca. drei Wochen noch alle in mindestens fünf Schichten eingewickelt draußen waren. Diese Veränderung des Klimas der letzten Wochen ist langsam gekommen und ich werde sie in diesem Tagesbericht genauer erläutern.

Den Haag

Unseren ersten Stopp hatten wir in Den Haag, wo es kalt und regnerisch war. Vor allem nachts wurden viele Schichten benötigt, wohingegen tagsüber vier Schichten ausgereicht haben. Sonnenschein hat uns alle glücklich gemacht, wenn er da war. Das Wetter hat leider nicht zugelassen, ohne unsere Mustokleidung nach draußen zu gehen.

Den Haag-Calais

Auf unserer ersten richtigen Überfahrt war das Wetter das, was viele als „ekelhaft” bezeichnen würden. Es war kalt und hat ziemlich geregnet. So war, weil ich den Fehler gemacht habe, meine Hose in die Schuhe zu stecken, in jedem meiner Schuhe nach vier Stunden Watch mindestens ein Liter Wasser. Da wir fast alle, dank der Seekrankheit, den Großteil der Zeit am Main- oder Poopdeck waren, haben wir uns trotz sechs Schichten erkältet.

Calais

In Calais angekommen wurde das Wetter aber nicht besser, sondern nur noch schlimmer. So gab es an unserem ersten Tag in Calais eine Warnung, dass man die Häuser nur im Notfall verlassen und sich vom Meer fernhalten sollte. Als wir uns dann dazu entschieden haben, die Regina doch mal zu verlassen, haben wir das alle recht schnell bereut, denn am Ende des Tages waren alle meine acht Schichten trotz Mustokleidung von dem starken Regen durchnässt, ich hatte eine Erkältung und die Freude war groß, ins Trockene zu kommen.

Calais-Roscoff

Von der in Calais startenden zweiten Überfahrt habe ich, um ehrlich zu sein, kaum etwas mitbekommen, da ich erkältet und seekrank in meiner Cabin lag und so gut wie gar kein Tageslicht gesehen habe. Jedoch wurde mir mitgeteilt, dass es im Verhältnis zu den vorherigen Orten wesentlich weniger geregnet hat, es aber immer noch kalt war, weshalb draußen immer noch die Mustokleidung getragen wurde. Das eine Mal, wo ich auf Watch war, hatte ich zehn Schichten an.

Roscoff

Mit unserer Ankunft in Roscoff kam auch die erste Klimaveränderung an: Kein Regen mehr! Es war zwar immer noch kalt, aber sieben Schichten haben bei mir völlig ausgereicht und viele andere hatten nur noch vier an, denn in der kleinen Stadt war es sehr windig. In Roscoff waren außerdem auch die ersten schwimmen und das erste Eis dieser Reise wurde gegessen.

Roscoff-Teneriffa

Die erste Nacht auf See war eine der kältesten Nächte, die ich mit Ocean College bisher hatte. Ich habe trotz meiner acht Schichten so gebibbert, dass ich vom Rest meiner Watch zum Umziehen in die Cabin geschickt wurde.

Dann kam die Biskaya, der Ort, von dem gesagt wurde, dass er so kalt ist. Der Ort, für den ich einen noch besseren Zwiebellook machen wollte, als bisher.

Doch dann musste ich feststellen, dass das nicht mehr nötig war. Denn plötzlich hatte ich anstatt zwei Schichten mehr, zwei Schichten weniger an und ich habe nicht gefroren.

In der Biskaya wurde ich bisher auch am besten aufgeweckt. Das war als Kris, die um 04:30 Uhr in meine Cabin kam und meinte, dass sie nur T–Shirt und Hoodie anhat. Da ich nicht glauben wollte, dass es warm genug für zwei Schichten ist, hab ich noch ein paar Tage doppelt so viele Schichten angehabt wie alle anderen.

Das Ganze hat sich aber nach unserem ersten Schwimmstopp in einer schönen Bucht vor Spanien geändert. Dort war das Wasser nach meinem Geschmack zwar etwas zu kühl, um zu baden, aber es war trotzdem sehr schön. Und spätestens nach diesem Stopp hat man gemerkt, dass wir auf dem Weg in eine neue Klimazone sind. An sich war die Überfahrt danach sehr warm und die ersten kurzen Hosen wurden ausgepackt.

Teneriffa

Als wir nach acht Tagen um ca. 23:00 auf Teneriffa angekommen sind, sind wir teilweise trotz der nächtlichen Uhrzeit im T–Shirt herumgelaufen. Abgesehen davon war es seltsam in langer Hose und Hoodie herumzulaufen. Es war außerdem so heiß, dass die Hälfte von uns auf dem Poopdeck in Hängematten oder auf Sitzsäcken geschlafen haben. Das einzige Mal das ich auf Teneriffa gefroren habe, war auf dem Guajara.

Teneriffa-Kap Verden

In den letzten zwei Tagen ist die jedoch größte Veränderung des Klimas eingetroffen: Gestern während meiner Watch ist nämlich der Wärmemesser im Engineroom angesprungen, weil dort 60 Grad erreicht wurden, was eine normale Temperatur für einen Engineroom ist.

Unser Captain Michael hat uns daraufhin erklärt, dass das in Zukunft wegen der steigenden Temperatur, häufiger vorkommen wird. Vor allem, nachdem wir heute um 02:00 den nördlichen Wendekreis überquert haben und somit in den Tropenwind kamen, sind 32 Grad auch deutlich zu spüren.

Wie ihr in dem gestrigen Tagesbericht lesen könnt, kommt trotzdem Weihnachtsstimmung auf. Ich wünsche allen, die das lesen einen wunderschönen ersten Advent und eine frohe Weihnachtszeit mit viel Tee und vielen Plätzchen.


P.S.:

Max: Alles alles Gute zum Geburtstag, Philipp 😉 Hab‘ dich ganz fest lieb🎂🥳👴🏼!

Aurelia: Schönen 1. Advent an meine Familie ❤️Ich hab‘ euch lieb!

Von Wetterwarnung zum Schweißausbruch Read More »

Nass, Nässer, Nordfrankreich

Datum: 02.11.2023
Position: Calais (Frankreich)
Etmal: 0 sm
Total: 184 sm
Schiff: Regina Maris

Minion-Invasion in Calais

Heute Vormittag hatten wir vor, uns die Stadt Calais anzuschauen. Der Plan war, uns um 10:00 Uhr im Messroom zu treffen. Als wir eine halbe Stunde zu spät das Hauptdeck betraten, mussten wir feststellen, dass das Wetter noch schlechter war, als wir dachten. Jeder, der seine Ölkleidung nicht trug, wurde zurückgeschickt, um sie anzuziehen, worüber die betreffenden Personen anschließend erleichtert waren.

Währenddessen halfen Jonna und ich (Luisa) Jakob mit der Gangway, die in der Nacht hochgeklappt werden musste, um am Schiff zu bleiben. Als wir schließlich alle in neongelben Kapuzenjacken, die uns laut Franka wie eine Invasion von Minions aussehen ließen, loszogen, mussten wir zwar keinen Menschen, aber vielen Wasserpfützen ausweichen. Wenn man nicht ausweichen wollte, sprang man einfach in die Pfützen und bespritzte die anderen, die ohnehin schon nass waren.

Unser Weg führte zunächst einen Hügel hinauf zu einem Leuchtturm, wo Ben nach allen „French Guys“ rief. Damit meinte er alle, die Französisch lernen, und es kam ein lautes „Liberté“, also „Freiheit“, als Antwort. Ein Französisch sprechender Minion las dann einen Infotext vor, den ein anderer übersetzte. Wer das jeweils war, war jedoch nicht immer einfach herauszufinden, da wir alle bis auf die Nasenspitzen in unsere Jacken eingemummelt waren. Das gleiche Spektakel spielte sich auch bei einem alten Telegraphenturm aus dem Zweiten Weltkrieg, einer Kirche und einem Kunstmuseum ab. Ehrlich gesagt, hörte ich immer weniger zu, da der laute Wind und der starke Regen es schwierig machten, zuzuhören, aber andererseits auch eine schöne Ablenkung waren. So betrachtete ich die einzelnen Windböen sehr genau und analysierte sie.

Als wir gegen diese Böen ankämpfen mussten, schauten uns die wenigen Passanten merkwürdig an und immer wieder sah man Menschen aus den Fenstern, die uns beobachteten. Wahrscheinlich wunderten sie sich, was diese seltsame Gruppe bei eisiger Kälte draußen zu suchen hatte. Meine Taktik, um die Kälte zu vertreiben und gegen den Wind anzukämpfen, waren Weihnachtslieder. Franka, Kris, Fee (Lilia) und ich gingen Hand in Hand, triefend nass und sangen „In der Weihnachtsbäckerei“, auf dem Weg zu einem Supermarkt. Dieser wurde von allen 36 Schüler:innen und drei Lehrer:innen gestürmt, um die Süßigkeitenregale zu plündern.

Hungrige Minions! Auf dem Rückweg zum Schiff öffneten sich auf wundersame Weise bereits die ersten Packungen mit Gebäck. Trotz der acht Schichten, die ich trug, begann ich zu frieren. Daher war ich sehr erleichtert, als wir uns schließlich alle in den Messroom drängten.

Nachmittag

Zurück auf dem Schiff haben wir uns erst einmal aufgewärmt. Da es bereits 12:45 Uhr war, gab es Mittagessen. Heute gab es Kartoffelpüree mit Gemüsesauce. Danach hatten wir etwas Freizeit, in der sich alle ausruhten. Viele legten sich einfach in der Messe auf die Sitzbänke und schliefen. Ella und ich malten noch mit meinen Aquarellfarben und es entstanden schöne Bilder.

Einige schrieben Tagebuch und es wurde viel Wizard gespielt. Um 18:00 Uhr trafen wir uns, um unsere drei Pathways Economic, Media und Science zu besprechen. Für die halbjährige Segelreise habe ich letzteres gewählt. Unser Leiter im Pathway ist Ben und er hat die drei Hauptthemen mit uns besprochen: Secci Disc, Beach-Clean-up und Mikroplastik-Strandkartierung.

Die Secci Disc ist eine einfache Konstruktion aus einer schwimmenden Scheibe und einem Gewicht, die den Phytoplanktongehalt im Wasser messen kann. Die Daten können dann in eine App eingetragen und verglichen werden. Diese Messungen werden wir auf unserer Reise mehrmals durchführen.

Beach-Cleanups werden wir voraussichtlich auch öfter machen. Dabei nehmen wir uns einen Teil des Strandes vor und sammeln den Müll auf. Wir werden auch versuchen, die einzelnen Plastikteile zu identifizieren und anhand einer Tabelle herauszufinden, um welche Art von Plastik es sich handelt.

Die Microplastik-Strandkartierung wird ähnlich ablaufen: Man nimmt sich einen Quadratmeter Strand vor und siebt ihn mit verschiedenen Aufsätzen durch. Danach ordnet man die einzelnen Plastikteile in eine von fünf Gruppen ein. Auch diesen Prozess werden wir vermutlich mehrmals durchführen.

Zum Abendessen gab es Salat und Brot mit Tomatenbutter und wir ließen den Abend mit Wizard und anderen Spielen ausklingen.

P.S.:

Luisa: An die England-Leute: Wir haben in der Nacht eine Fähre von Calais nach Dover fahren sehen und es ist wirklich cool, Calais auch einmal bei Tageslicht zu sehen! An die Paris-Gang: Ich habe es endlich wieder nach Frankreich geschafft!!!!!!

Anna: Melissa, alles Gute zum Geburtstag!!

Nass, Nässer, Nordfrankreich Read More »

Nach oben scrollen
×